https://www.faz.net/-gtl-9dg8e

Schwimm-Star aus Amerika : Rekord-Olympiasieger Phelps quälen Depressionen

  • Aktualisiert am

Michael Phelps mit seiner Frau Nicole und dem ältesten Sohn Boomer. Bild: AP

In einem Interview spricht Michael Phelps über dunkle Kapitel seines Lebens. Noch immer leidet der frühere Schwimmer unter Depressionen. Nun erklärt er auch, was und wer ihm in der schweren Zeit hilft.

          1 Min.

          Rekord-Olympiasieger Michael Phelps will Menschen mit Depressionen helfen. „Ich möchte in der Lage sein, ein Leben zu retten, wenn ich es kann. Für mich ist das wichtiger, als eine Goldmedaille zu gewinnen“, sagte er am Freitag (Ortszeit) im Interview mit dem Sender CNN. Den amerikanischen Schwimmer, der 23 Olympiasiege errang, quälen selbst immer noch Depressionen.

          Vor „zwei, drei Wochen“ machte Phelps eine „sehr schaurige Depression“ durch. „Das wird in meinem Leben immer wieder vorkommen“, sagte der 33-Jährige. Am Anfang seiner Erkrankung habe er keinen Therapeuten aufsuchen wollen. „Aber als ich es einmal gemacht hatte, habe ich mich besser gefühlt und war gesünder. Ich habe so viel über mich gelernt, was ich vorher nicht wusste.“

          Seinen Tiefpunkt erlebte er nach Olympia 2012 in London, als er tagelang sein Zimmer nicht verließ und danach zum ersten Mal seinen Rücktritt erklärt hatte. „Es gab einen Teil meines Lebens, den ich am liebsten nicht kennengelernt hätte“, sagte er. 2014 hatte Phelps erstmals öffentlich über seine Erkrankung gesprochen. Im selben Jahr war er vom amerikanischen Verband wegen einer Alkoholfahrt für ein halbes Jahr gesperrt worden. Nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro hatte er seine Karriere beendet. Ein Comeback bei den Spielen 2020 in Tokio strebe er nicht an, sage er in dem Interview.

          „Es gab einen Teil meines Lebens, da wollte ich nicht am Leben sein“, sagte Phelps nun über dieses dunkle Kapitel seiner Vergangenheit. Der Vater zweier Söhne geht davon aus, dass die Depressionen auch in Zukunft zu seinem Leben gehören werden. Große Stützen seien seine Therapeuten und seine Ehefrau Nicole. „Sie ist alles für mich, mein Fels“, sagte Phelps über sie.

          Weitere Themen

          Gegen alte Widerstände

          HSV-Trainer Thioune : Gegen alte Widerstände

          Daniel Thioune musste früh im Leben lernen, sich durchzusetzen. Also erhebt er seine Stimme: gegen Rassismus und für den Glauben an sich selbst – auch als HSV-Trainer.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.