https://www.faz.net/-gtl-10zzm

Rechtsstreit mit Team Coast : Geldwerter Etappensieg für Ullrich

  • Aktualisiert am

Radprofi Ullrich zu Coast-Zeiten 2003: „keinerlei unerlaubter Doping-Mittel oder -Methoden bedient” Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der frühere Coast-Teamchef Dahms muss 340.000 Euro ausstehendes Gehalt plus Zinsen an Ullrich zahlen, nachdem Ullrich unter Eid aussagte, sich zu Coast-Zeiten „keinerlei unerlaubter Doping-Mittel bedient zu haben.“

          2 Min.

          Jan Ullrich hat bei seiner Justiz-Tour einen weiteren Etappenerfolg errungen und unter Eid seine Doping-Unschuld für die Zeit Anfang 2003 beteuert. Sieben Monate nach der Entscheidung der Bonner Staatsanwaltschaft, die Betrugsermittlungen gegen Zahlung einer sechsstelligen Summe einzustellen, ging der Tour-de-France-Sieger von 1997 aus dem Rechtsstreit mit Günther Dahms als Sieger hervor.

          Das Düsseldorfer Oberlandesgericht entschied am Mittwoch, dass der frühere Coast-Rennstallbesitzer 340.000 Euro plus Zinsen an Ullrich zahlen muss, insgesamt rund eine halbe Million. „Es ist schön, dass die Wahrheit gesiegt hat. Mir fiel es heute sehr leicht. Die Wahrheit zu sagen, ist immer leicht“, kommentierte Ullrich das Urteil im Blitzlichtgewitter der zahlreichen Fotoapparate.

          Ullrich erstaunlich selbstbewusst und gelassen

          Den von großer Medienresonanz begleiteten ersten Auftritt vor der deutschen Justiz seit seinem von Doping-Vorwürfen begleiteten Rücktritt aus dem Radsport im Februar 2007 bewältigte Ullrich erstaunlich selbstbewusst und gelassen. Dem Wunsch des Gerichts, seine Aussagen zu beeiden, kam er ohne zu zögern nach. „Ich habe mich in dem maßgeblichen Zeitraum keinerlei unerlaubter Doping-Mittel oder - Methoden bedient, die nach dem Reglement verboten wären. Damit hatte ich nicht annähernd etwas im Sinn“, beteuerte der Wahl- Schweizer mit Bezug auf sein kurzes Coast-Engagement Anfang 2003.

          Jan Ullrich vor Gericht - Streit um Gehalt und die Frage: gedopt, oder nicht gedopt?

          Durch den Eid von Ullrich, der alle Doping-Verdächtigungen stets zurückgewiesen hatte, bekommt die Angelegenheit eine neue Dimension: Sollte ihm nachgewiesen werden, dass er zwischen Januar und März 2003 doch gedopt hat, drohen ihm strafrechtliche Konsequenzen. Auf Meineid steht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Der Hinweis auf diese möglichen Konsequenzen ließ Ullrich kalt: „Wer mich kennt weiß, dass ich nie unter Eid lügen würde. Ich bin hier, um unter diese Sache einen Schlussstrich zu ziehen.“

          „Es war mir wichtig, dass ich Klartext reden konnte“

          Dahms wollte Ullrich einen Großteil des ausstehenden Gehalts nicht zahlen, weil er davon ausging, dass der Radprofi zu Coast-Zeiten gedopt habe. Den Nachweis dieser Vorwürfe blieben die Dahms-Anwälte nach Einschätzung des Düsseldorfer Gerichts jedoch schuldig. Das Landgericht Duisburg hatte dem Kläger Ullrich bereits 2004 recht gegeben. Auf den damals zugesprochenen Schadenersatz hat der Olympiasieger von 2000 mittlerweile verzichtet. „Wenn ich das Geld überhaupt erhalten sollte, werde ich es Kindern zugutekommen lassen“, sagte Ullrich.

          Weiteren juristische Auseinandersetzung sieht der einstige Radsport-Superstar gelassen entgegen. Die Entscheidung, sein stilles Schweizer Exil für kurze Zeit zu verlassen und wieder öffentlich aufzutreten, fiel ihm nach eigenen Bekunden nicht schwer: „Es war mir wichtig, dass ich Klartext reden und die Wahrheit sagen konnte. Die letzten Monate waren nicht leicht für mich. Als Sportler bin es gewohnt, einen Gegner zu haben, den ich bekämpfen kann.“

          Seine Justiz-Reise ist mit dem Urteil des Düsseldorfer Gerichts nicht zu Ende: Vor dem Landgericht Hamburg läuft noch ein weiteres Verfahren im Zusammenhang mit einem Doping-Verdacht gegen Ullrich. Der Molekularbiologe Werner Franke hatte den 34-Jährigen bezichtigt, dem spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes Geld für die Anschaffung illegaler Substanzen bezahlt zu haben. Dagegen klagte Ullrich

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Kreisliga trifft Arsenal und Eintracht

          Wiesbadener Liliencup : Kreisliga trifft Arsenal und Eintracht

          Der Liliencup der Spielvereinigung Wiesbaden-Sonnenberg hat sich als hochkarätiges B-Junioren-Turnier etabliert. Ein Spieler der Gastgebermannschaft konnte am Wochenende die große Kulisse für sich nutzen.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.