https://www.faz.net/-gtl-9n5d7

Neunter Titel in Rom : Nadal ist wieder der Sandplatzkönig

  • Aktualisiert am

„Ich erinnere mich noch an meinen ersten Sieg hier 2005“: Rafael Nadal siegt wieder in Rom. Bild: Reuters

Zuletzt kassierte er einige bittere Niederlagen. Rechtzeitig vor Beginn der French Open aber zeigt sich Rafael Nadal wieder in Bestform auf Sand. In Rom besiegt er Novak Djokovic im Traumfinale deutlich.

          1 Min.

          Rafael Nadal hat sich mit seinem ersten Turniersieg der Saison als Top-Favorit für die French Open in Paris in Stellung gebracht. Der Sandplatzkönig aus Spanien setzte sich im Finale des ATP-Masters von Rom nach einem Blitzstart gegen seinen Dauerrivalen Novak Djokovic 6:0, 4:6, 6:1 durch. Für Nadal war es der neunte Erfolg im Foro Italico und der 81. Titel insgesamt. „Ich erinnere mich noch an meinen ersten Sieg hier 2005. So viele Jahre später noch immer hier mit dem Pokal zu stehen, bedeutet mir viel“, sagte Nadal. Für Djokovic, dem „ein wenig der Sprit“ ausgegangen war, führt auch in Paris kaum ein Weg am Mallorquiner vorbei. „Nadal ist ohne Zweifel der Favorit Nummer eins, dann kommen alle anderen“, sagte er.

          Beim Höhepunkt der Sandplatzsaison im Stade Roland Garros (ab 26. Mai) spielt Nadal (32) um seinen zwölften Sieg. Nach drei Halbfinal-Niederlagen in Monte Carlo, Barcelona und Madrid hat er zurück zu seiner Bestform gefunden. In Rom gab er im Finale zwar seinen ersten Satz im Turnierverlauf ab, verwandelte jedoch nach 2:25 Stunden seinen ersten Matchball zum Sieg – seinem 26. im 54. Duell mit Djokovic. Kein anderes Match hat es in der Geschichte des Profitennis häufiger gegeben.

          Djokovic (31) hatte im Viertel- und Halbfinale jeweils über die volle Distanz gehen müssen, der Serbe wirkte eine Woche nach seinem Masters-Triumph in Madrid zunächst kraftlos. Nadal dominierte nach Belieben, zum ersten Mal überhaupt endete ein Satz zwischen den beiden Ausnahmespielern mit 6:0. Allerdings vergab Nadal im zweiten Durchgang vier Breakchancen, Djokovic erzwang die Verlängerung. Im entscheidenden Satz erhöhte Nadal wieder das Tempo, schon in Djokovics erstem Aufschlagspiel gelang ihm ein Break. Der Widerstand seines Kontrahenten war gebrochen, Nadal verteidigte den Titel erfolgreich, den er im vergangenen Jahr gegen Alexander Zverev (Hamburg) gewonnen hatte.

          Eine Woche vor Beginn der French Open ist Mischa Zverev derweil beim ATP-Turnier in Genf in der ersten Runde ausgeschieden. Der 31 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg verlor am Sonntag gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero 4:6, 4:6. Mischa Zverevs jüngerer Bruder Alexander hatte sich kurzfristig ebenfalls zu einer Teilnahme entschlossen. Der zuletzt schwächelnde Weltranglisten-Fünfte ist bei der Sandplatz-Veranstaltung in der Schweiz an Nummer eins gesetzt und hat in der ersten Runde ein Freilos. Im Achtelfinale trifft er auf Ernests Gulbis aus Lettland. Die French Open, das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison, beginnen am kommenden Sonntag in Paris.

          Weitere Themen

          FC Barcelona rettet Remis

          1:1 in Neapel : FC Barcelona rettet Remis

          Auch dank seines Torwarts ter Stegen erkämpft sich der FC Barcelona eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der Champions League. Schiedsrichter Brych stellt einen Rekord auf.

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.