https://www.faz.net/-gtl-vwfw

Radsport : Winokurow beendet Karriere trotz milder Dopingstrafe

  • Aktualisiert am

Abtritt nach Sperre: Alexander Winokurow hängt den Helm an den Nagel Bild: dpa

Wegen Blutdopings wurde Radprofi Alexander Winokurow vom kasachischen Verband für ein Jahr gesperrt. Nun erklärte er trotz der relativ milden Strafe seinen Rücktritt. Dennoch will der ehemalige T-Mobile-Fahrer beweisen, dass er unschuldig ist.

          2 Min.

          Dopingsünder Alexander Winokurow hat am Tag nach seiner vom nationalen Verband gegen ihn verhängten einjährigen Sperre seinen Rücktritt vom Radsport erklärt. „Ich höre auf. Ich will mit diesem Sport nichts mehr zu tun haben. Ich schlage die Tür zu und gehe“, sagte der ehemalige Profi vom Team Telekom und T-Mobile am Freitag auf einer Pressekonferenz in der kasachischen Hauptstadt Almaty .

          „Es ist schade, dass meine Karriere so endet, aber ich will meine Ehre wiederherstellen. Ich will beweisen, dass ich unschuldig bin und die Testergebnisse eine Farce sind“, führte Winokurow aus, der am Vortag wegen Blutdopings überraschend nur für ein Jahr bis Juli 2008 gesperrt worden war (Siehe auch: Kasachen sperren Winokurow nur für ein Jahr ). Damit wäre der 34-Jährige bei den Olympischen Spielen im August 2008 in Peking startberechtigt gewesen.

          Dopingfund mit medizinischen Theorien erklärt

          Der Weltverband UCI hatte sich von dem milden Urteil überrascht gezeigt und will das Urteil prüfen. Winokurow war nach der 13. Etappe der diesjährigen Tour de France Fremdblut-Doping nachgewiesen worden, woraufhin er von seinem Rennstall Astana entlassen und die komplette Mannschaft aus der Rundfahrt zurückgezogen worden war. Der Radstar selbst hatte bislang vehement bestritten, jemals gedopt zu haben. Seinen positiven Befund hatte er mit absurden medizinischen Theorien zu erklären versucht.

          Winokurow wurde im Jahr 1998 Profi beim französischen Rennstall Casino. Nachdem der Kasache 1999 unter anderem die Dauphine Libere gewonnen hatte, wechselte er zum Team Telekom. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde der dreifache Vater im Straßenrennen Zweiter hinter Jan Ullrich, im Jahr darauf gewann er die Deutschland-Tour.

          Winokurow organisiert seine Geldgeber selber

          Der Allrounder siegte 2002 bei der Fühjahrs-Fernfahrt Paris-Nizza. Nach einem Etappensieg bei der Tour de Suisse wurde ein bisher namenloser Berg „Piz Vinokurov“ gennant. In seinem erfolgreichsten Jahr 2003 gewann er erneut Paris-Nizza, das Amstel Gold Race, die Tour de Suisse und wurde Dritter bei der Tour. Nach den durchwachsenen Jahren 2004 und 2005 kehrte „Wino“ dem jetzt in Team T-Mobile umbenannten Rennstall den Rücken und schloss sich der spanischen Equipe Liberty Seguros an.

          Als diese durch den Dopingskandal um den Arzt Eufemiano Fuentes zerbrach, organisierte Winokurow selbst in seiner kasachischen Heimat neue Geldgeber, die die Mannschaft und dem Namen Astana übernahmen. Nach zwei Etappensiegen bei der Dauphine Libere und durch seine mit starken Bergfahrern gespickten Mannschaft galt Winokurow als Top-Favorit der Tour de France, wo er nach seinen zwei Etappensiegen aus dem Rennen genommen wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.