https://www.faz.net/-gtl-848k2

Radsport : „Wiggo“ knackt den Stundenweltrekord

  • Aktualisiert am

Genau 54,526 Kilometer schaffte Wiggins mit seinem Spezial-Bahnrad in 60 Minuten – oder, für alle Gegner des metrischen Systems: 33,88 Meilen. Bild: AP

Hat die Rekordjagd nun ein Ende? Bradley Wiggins verbessert zum dritten Mal in diesem Jahr den Stundenweltrekord. In sechzig Minuten fährt der britische Zeitfahr-Weltmeister über 1,5 Kilometer weiter als sein Vorgänger.

          1 Min.

          Unter dem Jubel von 6000 begeisterten Fans hat Radsport-Olympiasieger Sir Bradley Wiggins, auch “Wiggo“ genannt, den Stundenweltrekord erneut verbessert. Der Zeitfahr-Weltmeister legte am Sonntag im Olympic Velodrome von London innerhalb von 60 Minuten 54,526 Kilometer zurück und verbesserte damit die alte Bestmarke seines Landsmannes Alex Dowsett (52,937 km) um 1,589 Kilometer.

          Bei seinem Hochgeschwindigkeits-Auftritt fuhr der 35 Jahre alte Brite sogar an die historische Marke von Chris Boardman heran, der 1996 sogar 56,375 Kilometer zurückgelegt hatte. Der internationale Radsportverband hatte damals die Rekorde annulliert und futuristische Rahmengeometrien und außergewöhnliche Sitzpositionen verboten.

          Der Blick in das Velodrom im Lee Valley Velopark in London. Bilderstrecke
          Der Blick in das Velodrom im Lee Valley Velopark in London. :

          Durch die Fabelzeit von Wiggins dürfte die Rekordjagd vorerst beendet sein. Nachdem der Weltverband die Restriktionen gelockert hatte, verbesserte Jens Voigt im vergangenen September den Weltrekord. Danach wurde der Mecklenburger noch vom Österreicher Matthias Brändle, dem Australier Rohan Dennis und Dowsett übertroffen. Für eine weitere Verbesserung des Rekordes dürften nun allenfalls noch der dreimalige Weltmeister Tony Martin oder der Schweizer Fabian Cancellara infrage kommen.

          Wiggins hatte im April beim Klassiker Paris-Roubaix Abschied vom Straßen-Radsport genommen. Der Sieger der Tour de France von 2012 wird allerdings noch bis 2016 seine Runden auf dem hölzernen Oval des Bahnradsports drehen. Sein letztes großes Ziel sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Dort will er seine beeindruckende Medaillensammlung (viermal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze) aufbessern.

          Die Stundenweltrekorde seit 1956:

          29. Juni 1956: Jacques Anquetil, 46,159 km
          19. September 1956: Ercole Baldini, 46,394 km
          18. September 1957: Roger Rivière, 46,923 km
          23. September 1959: Roger Rivière, 47,347 km
          30. Oktober 1967: Ferdinand Bracke, 48,093 km
          10. Oktober 1968: Ole Ritter, 48,653 km
          25. Oktober 1972: Eddy Merckx, 49,431 km
          27. November 2000: Chris Boardman, 49,441 km
          19. Juli 2005: Ondrej Sosenka, 49,700 km
          18. September 2014: Jens Voigt, 51,115 km
          30. Oktober 2014: Matthias Brändle, 51,852 km
          8. Februar 2015: Rohan Dennis, 52,491 km
          2. Mai 2015: Alex Dowsett, 52,937 km
          7. Juni 2015: Bradley Wiggins, 54,526 km

          Weitere Themen

          Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Premier League : Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Während der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp Mühe hat, stürmt der FC Chelsea mit Nationalspieler Timo Werner eindrucksvoll zum nächsten Sieg. Auch DFB-Spieler Ilkay Gündogan kann sich freuen.

          Die nächste Pleite für Nagelsmann

          Nach 0:5-Klatsche : Die nächste Pleite für Nagelsmann

          In der Champions League verliert RB Leipzig deutlich bei Manchester United. In der Bundesliga folgt nun ein weiterer Rückschlag bei Borussia Mönchengladbach, der die Tabellenführung kostet. Trainer Julian Nagelsmann ist bedient.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.