https://www.faz.net/-gtl-u9ge

Radsport : Schweizer Gericht bestätigt Sperre für Hondo

  • Aktualisiert am

Am 1. April darf Hondo wieder fahren Bild: AP

Radprofi Danilo Hondo hat vor einem schweizer Gericht in letzter Instanz den Kampf gegen seine Doping-Sperre verloren. Der Radprofi hatte 2006 nach einer Einstweiligen Verfügung Rennen bestritten.

          1 Min.

          Der Schweizer Bundesgerichtshof hat den Einspruch von Radprofi Danilo Hondo aus Cottbus gegen seine zweijährige Doping-Sperre letztinstanzlich abgelehnt. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA am Montag auf ihrer Internetseite mit.

          Der 33-Jährige, der während der Saison 2006 nach einer Einstweiligen Verfügung zahlreiche Rennen für das deutsche Lamonta-Team bestreiten konnte, ist damit von sofort an wieder gesperrt. Eine Urteilsbegründung ist noch nicht veröffentlicht.

          Hondo fährt am 1. April wieder

          „Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand. Mit der Entscheidung des Schweizer Bundesgerichtshofs ist leider das Gegenteil von dem eingetreten, was ich gehofft habe“, sagte Hondo. „Ich bin enttäuscht, dass ich nach diesem langen Kampf nicht die Bestätigung für meine Unschuld bekommen habe.“ Hondo war im März 2005 bei der Murcia-Rundfahrt positiv auf das Aufputsch-Mittel Carphedon getestet worden. Der Disziplinarausschuss des Schweizer Radsportverbandes, mit dessen Lizenz der in Ascona lebende Hondo fuhr, sperrte den damals bei Gerolsteiner beschäftigten Sprinter im Juni 2005 für ein Jahr und ein Jahr auf Bewährung.

          Nachdem WADA, Weltradsport-Verband UCI, Schweizer Verband und Hondo in die Berufung gegangen waren, belegte der Internationale Sportgerichtshof CAS im Januar 2006 Hondo mit einer zweijährigen Sperre bis zum 31. März 2007. Diese haben die Schweizer Richter jetzt bestätigt. „Mein neues Ziel ist nun der 1. April. Darauf arbeite ich mit 110 Prozent hin“, erklärte Hondo. Für die Saison 2007 steht er beim italienisch-russischen Continental-Pro-Team Tinkoff Credit Systems unter Vertrag.

          „Die Leitung meines neuen Teams wusste von Anfang an, dass es unter Umständen so kommen könnte. Es wird sich an meiner Situation im Team nichts ändern, lediglich meine ersten Renntermine werden sich ein wenig nach hinten verschieben“, sagte Hondo. In den vergangenen Wochen hatte er sich in Südafrika auf seinen Saisoneinstand vorbereitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.