https://www.faz.net/-gtl-shzr

Radsport : „Rennpause“ für Botero und Gutierrez

  • Aktualisiert am

Santiago Botero darf vorerst nicht an den Start Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Schweizer Phonak-Radrennstall hat seine des Dopings verdächtigten Stars Botero und Gutierrez bis auf weiteres von Starts ausgeschlossen. Beiden wird eine Verbindung zu Ärzten nachgesagt, gegen die die spanischen Polizei ermittelt.

          1 Min.

          Der Schweizer Phonak-Radrennstall hat seine des Dopings verdächtigten Stars Santiago Botero (Kolumbien) und Jose Enrique Gutierrez (Spanien) bis auf weiteres von Starts ausgeschlossen.

          Beiden wird eine Verbindung zu den Ärzten Merino Batres und Fuentes nachgesagt, gegen die derzeit von der spanischen Polizei ermittelt wird. Gutierrez hatte Ende Mai überraschend Platz zwei beim Giro belegt, der ehemalige Zeitfahrweltmeister Botero sollte als Kapitän am Sonntag in die Rundfahrt Dauphine Libere gehen.

          Immer wieder Phonak

          Phonak wies in einer Presseerklärung seines Teamchefs John Lelangue darauf hin, daß Botero und Gutierrez "weder entlassen noch suspendiert" seien. In Absprache mit den Betroffenen habe man sich aber "im Interesse des Teams" dazu entschlossen, sie nicht mehr in Rennen einzusetzen, "bis die Untersuchungen mehr Klarheit bringen". Man nehme die Vorwürfe ernst, "obwohl deren Wahrheitsgehalt zur Zeit noch nicht überprüft werden kann".

          Seit 2002 sind sieben Phonak-Fahrer des Dopings überführt worden. Die spektakulärsten Fälle betrafen der ehemaligen Weltmeister Oscar Camenzind (Schweiz) und Olympiasieger Tyler Hamilton (Vereinigte Staaten). Der Versuch des Internationalen Radsport-Verbandes, dem Rennstall die ProTour-Lizenz zu entziehen, scheiterte vor dem Obersten Sportschiedsgericht CAS.

          Schon zuvor hatte Phonak die Teamleitung ausgetauscht. Der in der jüngsten Affäre am schwersten beschuldigte Leiter des vormaligen Teams Liberty Seguros, Manolo Saiz, wurde inzwischen von der Vereinigung der ProTour-Rennställe zum Rücktritt aufgefordert. Er darf Spanien nicht verlassen, der Hauptsponsor beendete sein Engagement. Für die Saiz-Mannschaft fahren auch der Kasache Winokurow und der Ansbacher Jörg Jaksche.

          Weitere Themen

          Wie ein giftiger David

          VfL Wolfsburg : Wie ein giftiger David

          Mehr Wollen als Sollen: Der VfL Wolfsburg spielt keinen Hurra-Fußball, defensive Abläufe sind dem Trainer wichtiger als Steckpässe. Er will nachhaltigen Erfolg. Die Champions League kann kommen.

          Topmeldungen

          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.