https://www.faz.net/-gtl-qv9h

Radsport : Pantanis Mutter drängt auf weitere Ermittlungen

  • Aktualisiert am

Die Ermittlungen zum Tod von Marco Pantani sollen weitergehen Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Mutter des 2004 gestorbenen Radstars Marco Pantani drängt auf weitere Ermittlungen zur Klärung des Todes ihres Sohnes. Tonina Pantani glaubt nicht, daß sich der Italiener allein in seinem Hotel-Zimmer in Rimini befand, als er starb.

          1 Min.

          Die Mutter des 2004 gestorbenen Radstars Marco Pantani drängt auf weitere Ermittlungen zur Klärung des Todes ihres Sohnes. Tonina Pantani glaubt nicht, daß sich ihr Sohn am 14. Februar 2004 allein in seinem Zimmer im Hotel „Le Rose“ in der Adria-Stadt Rimini befand, als er wegen einer Überdosis von Kokain ums Leben gekommen ist.

          „Ich bin sicher, daß Marco in seinen letzten Lebensstunden nicht allein war. Jemand war mit ihm im Zimmer und ich hoffe, daß die Wahrheit ans Licht kommen wird“, sagte Tonina Pantani der lokalen Tageszeitung La Voce di Romagna. „Im Bad von Marcos Hotelzimmer war das WC entfernt worden, das Chaos regierte und mein Sohn hatte nicht einmal einen Kratzer auf den Händen. Wie ist dies möglich?“, fragte die Frau.

          Einstellung der Ermittlungen im Dezember 2004

          Im Zimmer seien zwei Jacken gefunden worden, die nicht dem „Piraten“ gehörten. „Man sollte feststellen, wem sie gehören“, so Tonina Pantani. Die Staatsanwaltschaft von Rimini hatte im Dezember die Ermittlungen um den Tod Pantanis abgeschlossen. Vier Drogendealer und Pantanis letzte Freundin, die 30jährige Russin Jelena Korowina, sollen laut den Forderungen der Ermittler vor Gericht landen.

          Über die Eröffnung des Prozesses muß noch ein Untersuchungsrichter in Rimini entscheiden. Vor Gericht sollen Fabio Miradossa (29), Ciro Veneruso (31) sowie der Inhaber einer Modelagentur, Fabio Carlino (27), landen, die dem Tour-Sieger von 1998 an seinem letzten Lebenstag in Rimini Kokain verkauft haben sollen. Sie werden des Mordes an Marco Pantani beschuldigt.

          Die Polizei hatte im Zimmer des 34jährigen zahlreiche Beruhigungsmittel und ein Antidepressivum gefunden. Pantani ist nach Angaben eines Gerichtsmediziners an den Folgen einer Kokain-Überdosis gestorben. Die „akute Kokain-Vergiftung“ habe ein Hirn- und Lungenödem ausgelöst.

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.