https://www.faz.net/-gtl-9mrf3

Radsport : Kittel fühlt sich „erschöpft“

  • Aktualisiert am

Marcel Kittel: Pause für unbestimmte Zeit Bild: dpa

Es ist nur wenige Jahre her, da war Marcel Kittel der weltbeste Sprinter. Nun trennt sich der Radprofi mitten in der Saison von seinem Team und legt eine Rennpause ein – mit unbestimmtem Ende.

          2 Min.

          „Erschöpft“ und ohne Plan B hat Radstar Marcel Kittel das Kapitel Katusha-Alpecin beendet und seine Profikarriere vorerst gestoppt. In seiner schwersten sportlichen Krise gab der Top-Sprinter an diesem Donnerstag die Trennung von seinem Rennstall mitten in der Saison bekannt. Zwei Tage vor seinem 31. Geburtstag kündigte der Thüringer eine Pause auf unbestimmte Zeit an – und womöglich kehrt er überhaupt nicht mehr zurück in den Profi-Rennsport. „In den letzten zwei Monaten hatte ich das Gefühl, erschöpft zu sein. Momentan kann ich nicht auf höchstem Niveau trainieren und Rennen fahren“, schrieb Kittel.

          Es ist nur wenige Jahre her, da war Kittel der weltbeste Sprinter. 14 Etappensiege holte er bislang bei der Tour de France, so viele wie kein anderer Deutscher vor ihm. Allein 2017 raste er zu fünf Tageserfolgen beim wichtigsten Rennen der Welt. Mit dem Wechsel zum deutschen-russischen Team mit Schweizer Lizenz aber ging die Talfahrt des großgewachsenen Blondschopfs los.

          Und an deren Ende folgt womöglich gar das Karriereende, das Kittels Manager Jörg Werner nicht ausschließen konnte. „Ich will die Entscheidung nicht vorwegnehmen. Marcel muss sich selber überlegen, wo die Reise hingeht“, sagte Werner der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Saison ist für Kittel schon im Mai vorbei, nach neuen Teams hält Werner nach eigener Darstellung nicht Ausschau. „Er braucht Zeit zum Überlegen. Ich hoffe, dass wir ihn als Fahrer wiedersehen werden.“

          Nach nur zwei Erfolgen 2018 und einem Sieg 2019 fühlt Kittel sich nicht in der Lage, ganz vorn mitzufahren. „Aus diesem Grund habe ich beschlossen, mir eine Pause zu nehmen, über meine Ziele nachzudenken und einen Plan für meine Zukunft zu machen.“ Er sei aber motiviert für ein Comeback. „Ich möchte in Zukunft wieder Rennen fahren und muss einen Plan ausarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen. Dies ist die größte Herausforderung meiner Karriere und ich nehme sie an.“ Zunächst wolle er „Glück und Freude über alles stellen.“

          Lange Zeit auf der Sonnenseite des Radsports: Sprinter Kittel gewann etliche Etappen und genoss die Siegerehrungen

          Von Glück und Freude war Kittel im Katusha-Trikot teils ganz weit entfernt. Schon bei der Tour im Vorjahr war er als chancenloser Sprinter bei der eigenen Teamleitung schwer in der Kritik. Die Schwächephase ging in diesem Jahr weiter. Sein Kapitän sei aktuell „einfach nicht gut genug“, sagte Sportdirektor Dirk Demol jüngst nach dem Scheldeprijs, Kittels letztem Rennen. Von einem dringend benötigten Krisentreffen war die Rede, auch Kommentare über eine fehlende Berufseinstellung machten die Runde.

          Ab Sonntag sollte Kittel bei der Kalifornien-Rundfahrt wieder starten, der Sportler entschloss sich nun aber zu einer Pause. „Die Entscheidung trifft man nicht aus dem Bauch heraus. Marcel ist in einer schwierigen Situation. Es ging darum, mit erhobenem Haupt auseinanderzugehen“, sagte Werner. Gerüchte, wonach Kittel an einer Burnout-Erkrankung leide, wies er zurück. „Es ist keine einfache Situation für ihn, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen.“

          Die Situation erinnert ein wenig an 2015. Damals noch in Diensten des deutschen Rennstalls Giant-Alpecin kam Kittel ebenfalls nicht auf Touren, wurde bei einfachen Rennen abgehängt und schließlich nicht zur Tour mitgenommen. Auch damals löste der Sprinter vorzeitig den Vertrag auf und wechselte zu Quick-Step, was seiner Karriere einen neuen Schub gab. Kittel hofft, dass dies wieder gelingt: „Trotz aller Unsicherheiten bin ich zuversichtlich, dass ich letztendlich neue Chancen und Herausforderungen finde“, sagte Kittel weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reicht der Platz? Während der Sommerpause 2019 wurde der Plenarsaal des Bundestags renoviert.

          Mehr als 800 Abgeordnete : Erst die Partei, dann der Staat?

          Die Regierungsparteien können sehr gut damit leben, wenn es immer mehr Abgeordnete gibt. Deshalb bleiben alle Vorschläge für eine Reform so schnell stecken.

          Zweites Selenskyj-Protokoll : Trumps Entlastungsangriff durch Geplänkel

          Das Telefonat, das Trump im Juli mit dem ukrainischen Präsidenten führte, ist schwer zu verteidigen. Also veröffentlichte das Weiße Haus das Protokoll eines früheren Gesprächs. Da ging es um leckeres Essen und schöne Ukrainerinnen.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          Verleger der „Berliner Zeitung“ : Holger Friedrich war Stasi-Spitzel

          Der neue Besitzer des Berliner Verlags hat für die Stasi NVA-Kameraden observiert. Dem geplanten Bericht der „Welt am Sonntag“ kam der Unternehmer Holger Friedrich mit einer „Stellungnahme in eigener Sache“ zuvor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.