https://www.faz.net/-gtl-14l7x

Radsport : Holczer staunt: Schumacher muss nicht zahlen

Keine Klärung in diesem Jahr: Stefan Schumacher muss auf die Cas-Entscheidung auf 2010 warten Bild: dpa

Radprofi Stefan Schumacher ist wegen Dopings gesperrt. Für Gehaltsrückforderungen seines Rennstalls gibt es dennoch keine juristische Basis. Schumacher behauptete stets, nicht gedopt zu haben. Eine Cas-Entscheidung wird es 2010 geben.

          1 Min.

          Hans-Michael Holczer ist enttäuscht, er spricht von einer Niederlage für den Sport. Dieser Tage war Holczer, der einst das Team Gerolsteiner geleitet hatte, seinem ehemaligen Fahrer Stefan Schumacher vor dem Stuttgarter Arbeitsgericht begegnet – die Auseinandersetzung endete mit bemerkenswerten Ergebnissen. Holczer scheiterte dabei mit seinem Versuch, drei Monatsgehälter von Schumacher aus dem Jahr 2008 zurückzufordern.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          Der Nürtinger ist von der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) sowie vom Internationalen Radsportverband (UCI) wegen Cera-Dopings für zwei Jahre gesperrt worden – Grund genug für Holczer, gegen den Radrennfahrer wegen groben Vertragsbruchs auch in finanzieller Hinsicht vorzugehen. Die Richterin aber, so Holczer, habe ihm unmissverständlich klargemacht, dass es dafür in Deutschland keinerlei Rechtsgrundlage gebe. „Ich habe nicht schlecht gestaunt“, sagte Holczer.

          Immerhin akzeptierte Schumacher nun doch die fristlose Kündigung zum 15. Oktober 2008; sie war von Holczer ausgesprochen worden, nachdem es in nachträglichen Kontrollen zur Tour 2008 positive Doping-Proben von Schumacher gegeben hatte. Außerdem erklärte sich Schumacher nun in Stuttgart bereit, auf 6800 Euro zu verzichten; es handelte sich dabei um Preisgelder vom Team Gerolsteiner aus dem Jahr 2008.

          „Sie haben die Frist bis 11. Januar 2010 verlängert“

          Schumacher behauptete stets, nicht gedopt zu haben. Die Entscheidung von AFLD und UCI hat der Schwabe deshalb vor dem Internationalen Sportgerichtshof (Cas) in Lausanne angefochten. Die Angelegenheit soll aber nicht mehr in diesem Jahr geregelt werden. „Sie haben die Frist zur Urteilsverkündung bis 11. Januar 2010 verlängert“, sagte Schumachers Anwalt Michael Lehner am Donnerstag.

          Der Sportrechtler aus Heidelberg vermutet, dass die Verschiebung zustande kam, weil „erheblicher Diskussionsbedarf“ im Richterrat bestehe. Nach der Anhörung Schumachers am 4. November in Lausanne vor dem Cas war zunächst ein Ende des Prozesses bis „Mitte Dezember“ terminiert worden.

          Schumacher hat zudem vor dem Cas Einspruch gegen seine Disqualifikation bei den Olympischen Spielen in Peking eingelegt. Er und der Italiener Davide Rebellin, der seine Silbermedaille verlor, wollen erreichen, dass die vor einem Monat vom Internationalen Olympischen Komitee gegen sie verhängten Sanktionen aufgehoben werden. Beiden Profis war die Einnahme von Cera nachgewiesen worden.

          Weitere Themen

          Großer Rückschlag für Neymar

          Internationaler Fußball : Großer Rückschlag für Neymar

          Fußballstar Neymar liefert sich eine wüste Rangelei mitten auf dem Spielfeld. Als Grund für den Ausraster nennt er vermeintliche rassistische Beleidigungen seines Gegners. Die Liga spricht nun ein Machtwort.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.