https://www.faz.net/-gtl-9qp3n

Radsport : Deutsche bei Heim-Tour in Lauerstellung

  • Aktualisiert am

Kasper Asgreen gewinnt die dritte Etappe der Deutschland-Tour. Bild: dpa

Der Etappensieg von Pascal Ackermann bleibt der einzige für die deutschen Radsport-Profis. Einen Tag vor dem Finale in Erfurt gibt es in der Hitze von Eisenach aber noch die Hoffnung auf den Gesamtsieg.

          1 Min.

          Die deutschen Radprofis um den Tour-de-France- Vierten Emanuel Buchmann und Simon Geschke gehen in Lauerstellung in das große Finale der Deutschland-Tour. Auf der dritten Etappe von Göttingen nach Eisenach über 189 Kilometer reichte es bei schwüler Hitze zwar wieder nicht für einen Sieg, vor der schwierigen Schlussetappe durch mehrere Wintersportorte bis nach Erfurt liegen aber sowohl Buchmann als auch Geschke noch aussichtsreich im Rennen. Kasper Asgreen aus Dänemark feierte am Samstag mit einem raffinierten Angriff auf dem letzten Kilometer seinen ersten Tagessieg.

          Asgreen setzte sich am Ende einer turbulenten Etappe auf der flachen Zielgeraden vor Jasper Stuyven, der das Rote Trikot des Führenden übernimmt, und Sonny Colbrelli durch. Der deutsche Sprinter Pascal Ackermann, der das erste Teilstück nach Halberstadt dominiert hatte, wurde erneut vorher abgehängt und hat damit wohl keine Chance mehr auf seinen zweiten Etappensieg beim Rennen. Der Südpfälzer hatte auf der Etappe erst mit einem Sturz und dann auch noch mit einem Defekt am Hinterrad zu kämpfen.

          Ganz anders als auf der zweiten Etappe, die einem wilden Spektakel glich, ging es am Samstag zunächst etwas gemächlicher zu. Das Hauptfeld ließ eine dreiköpfige Ausreißergruppe um den französischen Tour-Helden Julian Alaphilippe und das deutsche Talent Mika Heming weit enteilen, zeitweise sogar auf über sieben Minuten. Gut 100 Kilometer vor dem Ziel machte das Feld ernst und erhöhte das Tempo.

          Rund 25 Kilometer vor dem Ziel wurde Alaphilippe gestellt, es begann der wilde Kampf auf dem hügeligen Schlussteil der Etappe. Etwa 20 Fahrer setzten sich angeführt von Deceuninck-Quick-Step ab, darunter Buchmann und Geschke, die es mit einer eigenen Attacke versuchten, sich aber nicht absetzen konnten. „Am Ende hatte ich keine Chance“, konstatierte Buchmann. Geschke sagte: „Ich war ziemlich breit dann.“

          Das große Finale am Sonntag (11.50 Uhr) ist von den Veranstaltern wohl bewusst zur schwierigsten Etappe gemacht worden. Auf den 159,5 Kilometern von Eisenach bis Erfurt sind gleich drei Bergwertungen zu absolvieren, die Sprinter dürften hier keine Chance haben. Da die Abstände im Gesamtklassement weiterhin eng sind, dürften viele Profis ihre Chance auf das Rote Trikot in einer Attacke sehen. Den Gesamtführenden Stuyven wird in der Hitze Thüringens somit wohl ein harter Tag erwarten. Der Tour-Vierte Buchmann meinte: „Für mich wird es sehr schwer, weil die Etappe morgen am Ende relativ einfach ist.“

          Arndt gewinnt achte Vuelta-Etappe

          Der Deutsche Niklas Arndt hat völlig überraschend die achte Etappe der Radprofis bei der Vuelta gewonnen. Dem 27-Jährigen vom Team Sunweb gelang am Samstag auf dem 166,9 Kilometer langen Teilstück von Valls nach Igualada sein Erfolg aus einer Ausreißergruppe bei der Spanien-Rundfahrt. Die Plätze zwei und drei belegten Alex Aranburu (Spanien) sowie der Belgier Tosh Van der Sande. Im strömenden Regen blieb Arndt cool und setzte sich gegen seine Rivalen erst auf der Zielgeraden durch. „Das ist atemberaubend. Dass ich das geschafft habe, ist unglaublich. Ich bin superglücklich“, sagte Arndt in einer ersten Reaktion. „Das ist einer der besten Tage meiner Karriere.“ Die Gesamtführung holte sich überraschend der Franzose Nicolas Edet, der ebenfalls in Arndts Gruppe war. Für die Favoriten um Kolumbiens Miguel Angel Lopez und den slowenischen Ex-Skispringer Primoz Roglic dürfte Edet aber keine Gefahr darstellen. Am Sonntag wartet die nur 94,4 Kilometer lange, aber extrem schwere Etappe von Andorra la Vella nach Cortals d'Encamp. Am Montag ist dann Ruhetag. (dpa)

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Angewandte Regelkunde : Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Schiedsrichter, Juristen und ein Philosoph interpretieren die umstrittene Regel durchaus unterschiedlich. Brych sagt gerne zu den Spielern: „Wir spielen Fußball. Wenn du Hand spielst, hast du ein Problem.“

          Topmeldungen

          Verurteilt: George Pell

          Berufung von Kardinal Pell : Auf dem Weg zur höchsten Instanz

          Der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilte australische Kardinal Pell darf Berufung einlegen. Die traumatisierten Opfer und ihre Angehörigen müssen nun noch länger warten.

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.