https://www.faz.net/-gtl-vzg6

Radsport : Contador folgt Bruyneel nun doch zu Astana

  • Aktualisiert am

Alberto Contador fährt 2008 für Astana Bild: AFP

Toursieger Alberto Contador hat beim mit Dopingskandalen belasteten Team Astana einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Das gab der Radrennstall, dem auch Andreas Klöden angehört, bekannt.

          Tour-de-France Sieger Alberto Contador hat sich nach einigem Hin und Her nun doch dem umstrittenen Astana-Rennstall angeschlossen. Wie der spanische Radprofi am Dienstag in einer Pressemitteilung erklärte, hat er einen Zwei-Jahres-Vertrag bei dem kasachischen Team unterschrieben, dem auch Andreas Klöden angehört.

          Contador fuhr bisher für das Team Discovery Channel, das am Jahresende aufgelöst wird. Dessen bisheriger Sportmanager Johan Bruyneel wird ab 2008 neuer Chef bei Astana, das in dieser Saison durch mehrere Dopingfälle für Negativschlagzeilen gesorgt hatte und nach einem positiven Test von Alexander Winokurow sogar die Tour de France verließ.

          „Der Fahrer der Zukunft“

          Contador betonte nach der Prüfung mehrerer Angebote dagegen: „Ich habe mich für Astana entschieden, weil es ein vollkommen neues Projekt ist, mit absoluten sportlichen Garantien und mit allen Mitteln, um mir eine große Mannschaft für die Tour de France an die Seite zu stellen.“ Der Tour-Sieg 2008 sei sein sportliches Ziel, betonte Contador, der bestreitet, mit dem Arzt Eufemiano Fuentes zusammengearbeitet zu haben.

          Der neue Astana-Chef Bruyneel, unter dessen Regie Lance Armstrong sieben Mal die Tour gewann, zeigte sich zufrieden über die Verpflichtung, die schon länger im Gespräch war. Astana hatte aber zunächst ein Angebot an Contador dementiert. „Er ist der Fahrer der Zukunft“, erklärte Bruyneel. Der Belgier wird anders als bisher nicht mehr als Sportlicher Leiter fungieren. Dieses Amt übernehmen der Franzose Alain Gallopin und der Zeitfahr-Olympiasieger von 2000, der Russe Wjatscheslaw Jekimow.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          1:2 gegen Ingolstadt : Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          Der FC Ingolstadt kann auf ein weiteres Jahr in der zweiten Bundesliga hoffen: Der Drittletzte gewinnt beim Drittligadritten SV Wehen Wiesbaden das Relegationshinspiel. Die Hessen dürfen dank eines späten Tores immerhin noch ein wenig hoffen.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.