https://www.faz.net/-gtl-a0lsz

Bernard Hinault : Der französische Edelhelfer

  • -Aktualisiert am

Bernard Hinault: „Es ist an der Zeit, eine Marke zu unterstützen, die mich während meiner gesamten Karriere begleitet hat.“ Bild: AFP

Weltmeister, Tour-de-France-Sieger, Nationalheld: Im Alter von 65 Jahren will Bernard Hinault etwas zurückgeben und die Traditionsmarke Mavic retten.

          2 Min.

          Sie wollen etwas zurückgeben. Dem Team, den Kollegen, der Nation, dem Verein. Das ist ein Standardspruch im Sportbetrieb. Eine rhetorische Dauerschleife. Hört sich immer gut an, wenn ein Profi sein Bemühen anderen widmet und nicht sich selbst.

          In dieser Woche ist einer der Großen des Radsports mit eben diesem Spruch zitiert worden, und da liegt der Fall ein wenig anders. Bernard Hinault ist der erfolgreichste Rennfahrer in der französischen Geschichte, zwischen 1978 und 1985 gewann er fünfmal die Tour de France, er war Weltmeister, dreimal Sieger beim Giro d’Italia, zweimal bei der Spanien-Rundfahrt. Viermal wurde er zum Sportler des Jahres in Frankreich gewählt, er ist Mitglied der Ehrenlegion.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?