https://www.faz.net/-gtl-7u1fu

Radsport : ARD will zurück zur Tour de France

Kompletter Farbensatz: Läuft die Tour de France bald wieder in der ARD? Bild: AFP

Gibt es ab 2015 wieder Live-Sendungen der Tour de France im öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Die ARD plant offensichtlich die Rückkehr nach Frankreich. 2012 waren ARD und ZDF nach den Dopingskandalen ausgestiegen.

          1 Min.

          Der Bann ist gebrochen: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen öffnet sich wieder gegenüber dem Radsport und prüft, unter welchen Umständen von 2015 an ein Wiedereinstieg in die Live-Berichterstattung von der Tour de France möglich wäre. Darauf verständigten sich die ARD-Intendanten bei einer Tagung in Saarbrücken.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          ARD und ZDF sind seit 2012 wegen der Doping-Fälle im Radsport auf Distanz zur Tour gegangen und berichteten nur noch in Nachrichtenformaten über die größte und schwerste Radrundfahrt der Welt. Die Tour war in Deutschland seitdem nur noch bei Eurosport live im Fernsehen zu sehen.

          Würdigung des deutschen Radsports

          „Zunächst müssen nun Rechtefragen sowie Kosten und Umfang der Berichterstattung geklärt werden. Ausschlaggebend für die Überlegungen zu einem vorsichtigen Wiedereinstieg sind die ernsthaften Bemühungen des Radsports im Kampf gegen Doping“, teilte die ARD dieser Zeitung mit. Thomas Kleist, Intendant des Saarländischen Rundfunks, sagte, dass die Zeit reif sei, wieder einzusteigen.

          Damit sollen offenbar die Erfolge der deutschen Radprofis gewürdigt werden – und die Bekenntnisse der neuen Generation zu einem sauberen Sport. Nach Angaben von ARD-Sprecherin Ilka Steinhausen werde aber auch darauf geachtet, wie ein Wiederausstieg möglich sei – im Fall neuer Affären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Zeiten der Pandemie: Testen für den Unterricht

          Beschlussvorlage : Mit Selbsttests zurück ins Klassenzimmer

          Schnell- und Selbsttests sollen den Präsenzunterricht in Schulen in der Corona-Pandemie ermöglichen. Doch Ärzte für Kinder und Jugendliche warnen vor den Folgen möglicher falscher Ergebnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.