https://www.faz.net/-gtl-9l5ep

Radrennen Mailand–Sanremo : Ultramarathon in den Frühling

  • -Aktualisiert am

Der Fuhrpark von Bora-hansgrohe umfasst 40 Fahrzeuge, darunter drei Reisebusse, drei Lastwagen für Material sowie ein „Kitchen Truck“, in dem die Profis rund um große Rennen wie Mailand–Sanremo verpflegt werden. Sie wohnen in Hotels, essen aber im eigenen fahrbaren Restaurant auf dem Hotelparkplatz, in dem ein eigener Koch nach Maßgabe der Teamärzte hochwertige, auf die jeweilige Belastung abgestimmte Ernährung anbietet. Bei der Tour de France wird der Kitchen Truck auch eigene Lebensmittel an Bord haben, es ist nur höchste Qualität gefragt, die Angst vor minderwertiger Ware oder mit Clenbuterol verunreinigtem Fleisch ist groß. Welche Größenordnung der Etat eines Unternehmens wie Bora-hansgrohe mittlerweile hat, lässt Denk offen. Nur so viel ist bekannt: Der Durchschnittsetat der 18 World-Tour-Teams liegt bei 16,5 Millionen Euro pro Jahr, Marktführer Sky soll über 35 Millionen Euro verfügen. Die Gehälter der Fahrer variieren stark. Die Großverdiener der Branche, die Sky-Stars Chris Froome und Geraint Thomas, werden auf jeweils fünf Millionen pro Jahr taxiert, das festgelegte jährliche Mindestgehalt eines World-Tour-Fahrers beträgt 64.000 Euro. Der Durchschnitt liege allerdings, sagt Denk, bei rund 300.000 Euro.

Marcus Burghardt, Sagans erster Adjutant an diesem Samstag, 35 Jahre alt, war 2017 deutscher Straßenmeister, aber in der Hauptsache ist er einer der zuverlässigsten Helfer im Peloton, er hat sich schon vor viele Kapitäne gespannt, hat sie ins Finale gezogen. Seine Arbeitszeit ist auch nicht ohne, schon gar nicht an diesem Samstag. Mailand–Sanremo ist der Ultramarathon unter den Klassikern, knapp 300 Kilometer lang. „Fahr mal 220 Kilometer, und fahr dann mal 300, dann wirst du den Unterschied merken“, sagt Ralph Denk, und man glaubt ihm das unbesehen. Und weil das sogar die besten Radprofis merken, ist die Fahrt entlang der ligurischen Küste ein Unikat im Rennkalender. Auf den ersten 270 Kilometern finden sich keine für Profis erwähnenswerte Hürden, nur ewige Gleichförmigkeit und Langeweile, die den Fahrern die Kraft aus den Beinen saugt. Dann, rund 20 Kilometer vor dem Ziel, kommt die Cipressa, neun Kilometer vor dem Ziel der Poggio, zwei Hügel von 239 und 169 Meter Höhe, die durch die vorangegangenen Strapazen keine Hügel mehr sind, sondern sich zu äußerst unangenehmen Anstiegen ausgewachsen haben. Dort fällt die Entscheidung.

Wer Mailand–Sanremo gewinnen will, muss hier noch Energie im Tank haben. Burghardt hat die Aufgabe, seinen Tank schon vor dem Ziel leer zu fahren, er soll Sagan aus dem Wind nehmen und bis zum Poggio bringen. Das ist einfacher gesagt als getan, das ist anspruchsvollstes Positionsfahren. Schon bei der Cipressa müssen die Favoriten vorn dabei sein, Rang 40 reicht nicht, weil nach den ersten 30 Fahrern jederzeit eine Lücke aufgehen könnte, die keiner mehr schließen kann. Deshalb müssen die Edelhelfer ihre Kapitäne im beginnenden Finale permanent in sichere Zonen steuern, ehe die Stars den Sieg ausfahren.

Peter Sagan gehört zu den Favoriten, obwohl er Anfang des Monats krank war und eine Woche pausieren musste. Mit dem Iren Sam Bennett hat Bora-hansgrohe einen zweiten Mann im Team, der, sollte es zu einem Sprint kommen, Siegchancen hätte. Zu schlagen gilt es, so lauten die Hochrechnungen, vor allem den französischen Quick-Step-Profi Julian Alaphilippe, der mit dem Italiener Elia Viviani einen antrittsschnellen Mann hinter sich weiß. Die deutschen Hoffnungen ruhen auf John Degenkolb, der den Klassiker 2015 gewann und auch diesmal Großes vorhat: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Form ausreicht, um ganz vorne rein zu fahren“, sagt er. Kleine Einschränkung: „Wenn ich einen guten Tag erwische.“

Weitere Themen

Noch keine Entscheidung bei Alaba

Fußball-Transferticker : Noch keine Entscheidung bei Alaba

Hakimi verlässt BVB +++ Bayern holt PSG-Talent +++ Trares verlässt den Waldhof +++ Stuttgart verpflichtet Stenzel +++ Kiel holt deutschen Torwart +++ Aufsteiger Bielefeld verstärkt sich +++ Alle Infos im Transferticker.

Topmeldungen

Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.
In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.