https://www.faz.net/-gtl-a7tzl

„Was will ich eigentlich?“ : Überraschende Botschaft von Radprofi Dumoulin

  • Aktualisiert am

Auf der Suche nach Antworten: Tom Dumoulin Bild: AFP

Kurz nach der Veröffentlichung des Rennprogramms seines Teams Jumbo-Visma verkündet Radprofi Tom Dumoulin seinen Rückzug vom Wettkampfgeschehen: Er müsse Antworten auf wichtige Fragen finden.

          1 Min.

          Der ehemalige Giro-Sieger und Zeitfahr-Weltmeister Tom Dumoulin wird sich überraschend eine Pause vom professionellen Straßenradsport nehmen. „Ich habe gestern die Entscheidung getroffen. Und das Team unterstützt mich dabei, und es fühlt sich wirklich gut an“, sagte der 30 Jahre alte Niederländer in einem am Samstag auf der Webseite seines Teams Jumbo-Visma veröffentlichten Video-Statement. „Es ist so, als ob ein Rucksack von hundert Kilo von meinen Schultern gerutscht ist“, ergänzte Dumoulin.

          Abreise vom Trainingslager

          Noch am Tag zuvor hatte der Gesamtsieger des Giro d'Italia und Zeitfahr-Weltmeister des Jahres 2017 mit seinem Team das Rennprogramm für die Saison 2021 bekanntgegeben. Demnach sollte Dumoulin mit dem letztjährigen Gesamtzweiten Primoz Roglic aus Slowenien und seinem niederländischen Landsmann Steven Kruijswijk eine Dreierspitze bei der 108. Frankreich-Rundfahrt bilden.

          Ob und wann Dumoulin, der das Jumbo-Visma-Trainingslager in Spanien am Samstag verließ, wieder ins Renngeschehen zurückkehrt, ließ der Teamkollege der drei Deutschen Tony Martin, Paul Martens und Christoph Pfingsten vorerst offen.

          „Was will ich eigentlich? Was will Tom Dumoulin mit seinem Leben machen? Will ich immer noch ein Rennfahrer sein? Und wie? Das sind Fragen, die in mir seit ein paar Monaten brodeln“, erklärte der Niederländer und ergänzte: „Ich wurde immer unglücklicher. Um Antworten auf meine Fragen zu finden, nehme ich jetzt erst mal eine Auszeit.“

          Weitere Themen

          Einsame Klasse

          Roglič gewinnt Zeitfahren : Einsame Klasse

          „Primož war von einem anderen Planeten“: Der slowenische Radprofi dreht im Zeitfahren bei den Olympischen Spielen in Japan mächtig auf. Maximilian Schachmann aus Deutschland wird Fünfzehnter.

          „Wie ist man mit 13 schon auf Weltniveau?“ Video-Seite öffnen

          Olympia-Video aus Tokio : „Wie ist man mit 13 schon auf Weltniveau?“

          Die ersten Olympia-Tage in Tokio sind vorbei. Die F.A.Z.-Reporter sprechen über die Eindrücke. Wie groß ist die Begeisterung vor Ort? Wie sind die neuen Sportarten? Und wie schlagen sich die Deutschen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.