https://www.faz.net/-gtl-9yfdd

Radprofi äußert sich : Froome nach schwerer Verletzung fast vollständig regeneriert

  • Aktualisiert am

Risiko Radsport: Profi Chris Froome, hier im Juli 2018 Bild: Reuters

Im vergangenen Jahr verletzte sich der Radprofi Chris Froome schwer. Zwischenzeitlich musste der Brite sogar auf die Intensivstation. Nun gibt er Auskunft zu seinem derzeitigen Gesundheitszustand.

          1 Min.

          Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome ist nach seinem schweren Sturz im vergangenen Jahr fast wieder bei voller Leistungsfähigkeit. „Die Genesung verläuft wirklich gut – ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass sie so gut wie abgeschlossen ist“, sagte der 34-Jährige auf dem YouTube-Kanal seines britischen Rennstalls Team Ineos, nachdem er an einem virtuellen Rennen an der Seite seiner Teamkollegen Geraint Thomas und Egan Bernal teilgenommen hatte.

          Froome hatte im Juni 2019 bei einem Unfall während der Zeitfahrbesichtigung beim Criterium du Dauphine in Frankreich schwerwiegende Verletzungen erlitten. Aufgrund mehrerer Knochenbrüche lag er zwischenzeitlich auf der Intensivstation. Bei der UAE Tour Ende Februar hatte der Brite nach achtmonatiger Zwangspause sein Comeback gegeben.

          „Ich mache immer noch einige Übungen abseits des Rades, um die verletzte rechte Seite zu stärken. Aber ich bin wieder im normalen Training, und das läuft wirklich gut“, betonte Froome und ergänzte: „Ich bleibe weiterhin sehr beschäftigt und trainiere natürlich so viel wie möglich auf dem Turbo-Trainer.“

          Ob Froome in diesem Sommer die Chance auf seinen fünften Sieg bei der Tour de France (27. Juni bis 19. Juli) bekommen wird, ist aufgrund der Coronakrise äußerst unwahrscheinlich. Der Start der 107. Ausgabe der prestigeträchtigsten Rundfahrt der Welt ist derzeit noch für den 27. Juni in Nizza geplant. Der Profiradsport ist wegen der Corona-Pandemie jedoch mindestens bis zum 31. Mai ausgesetzt.

          Die Tour-Generalprobe Criterium de Dauphine (31. Mai bis 7. Juni) musste der Tour-Veranstalter ASO verschieben, zwei Tage später sagten die Organisatoren der Tour de Suisse (6. bis 14. Juni) den zweiten traditionellen Härtetest komplett ab.

          Tour-Chef Christian Prudhomme spielt mit einer endgültigen Entscheidung aber weiter auf Zeit. Als Frist, um über die Große Schleife zu entscheiden, soll sich die ASO den 15. Mai gesetzt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moral und Demokratie : Wenn politische Lager zu Feindesland werden

          Die Krise würfelt beim Verhältnis von Wissenschaft, Moral und Demokratie einiges durcheinander. Die moralische Neucodierung politischer Konflikte macht es den Bürgern nicht leichter, sich als Retter der Demokratie ins Zeug zu legen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.