https://www.faz.net/-gtl-8m7ma

Rad-WM : Silber für Worrack, Gold für Martin

  • Aktualisiert am

Windschattenfahren bei 35 Grad: Team-Zeitfahren in Doha Bild: AFP

Etixx-Quick-Step mit Tony Martin an der Spitze wird zum dritten Mal Weltmeister im Teamzeitfahren. Trixi Worrack verpasst zum Auftakt der Rad-WM in Doha mit Canyon-SRAM den Sieg.

          1 Min.

          Die Etixx-Quick-Step-Mannschaft mit Tony Martin an der Spitze hat sich zum dritten Mal die Rad-Weltmeisterschaft im Teamzeitfahren für Profimannschaften gesichert. Die belgische Sieger-Equipe fuhr zum Auftakt der Titelkämpfe am Sonntag in Doha über 40 Kilometer in 42:32 Minuten Bestzeit. Der neue Weltmeister entthronte Titelverteidiger BMC, der ohne Olympiasieger Greg van Avermaet antrat. BMC verpasste den Titel-Hattrick und hatte elf Sekunden Rückstand auf Etixx-Quick-Step. Bronze ging an die australische Equipe Orica BikeExchange, die 37 Sekunden zurücklag.

          Bei den Frauen verpasste Trixi Worrack im Teamzeitfahren den fünften Titel in Serie. Ihr Canyon-SRAM-Team musste mit der Silbermedaille zufrieden sein. Den Sieg sicherte sich bei Temperaturen von über 35 Grad das niederländische Boels-Dolman-Team mit der aktuellen Straßen-Weltmeisterin Elizabeth Deignan aus Großbritannien. Die Siegermannschaft (48:41 Minuten) war 48 Sekunden schneller als die Worrack-Equipe. Bronze holte die Mannschaft Cervelo-Bigla (50:38).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es sieht so aus, dass amerikanische Nutzer Tiktok auch weiterhin aufrufen können.

          Trump ist einverstanden : Neuer Deal soll Tiktok in Amerika retten

          Eigentlich sollte heute das Ende der chinesischen Video-App auf dem amerikanischen Markt eingeläutet werden. Nun haben sich gleich zwei Unternehmen gefunden, die gemeinsam eine Lösung bieten wollen. Washington reagiert positiv.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.