https://www.faz.net/-gtl-731te

Rad-WM : Keine Medaillen für Arndt und Zabel

  • Aktualisiert am

Ein Kasache hat die schnellsten Beine im Massensprint Bild: AFP

Der Kasache Alexej Luzenko ist neuer Junioren-Weltmeister im Radsport. Den Titel bei den Frauen gewinnt die Niederländerin Marianne Vos. Judith Arndt wird im letzten Rennen ihrer Laufbahn Achte.

          1 Min.

          Der deutsche Radsport-Nachwuchs ist bei der Straßen-WM in Valkenburg an den Medaillen im U23-Rennen vorbeigefahren. Den Titel nach 177,1 Kilometern holte sich am Samstag im Massensprint der Kasache Alexej Luzenko vor dem Franzosen Bryan Coquard und dem Belgier Tom van Asbroeck. Bester Fahrer des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) war Michael Koch aus Cottbus auf dem 25. Platz.

          Der frisch gekürte deutsche Junioren-Meister Rick Zabel, Sohn des einstigen Telekom- und T-Mobile-Stars Erik Zabel, belegte Rang 36. Auf dem selektiven Kurs um den Cauberg fuhr Zabel junior bei seinem ersten U23-WM-Rennen im hinteren Drittel des Fahrerfeldes, konnte sich im Finale aber noch etwas vorarbeiten. „Er war einer der Jüngsten im Feld, und es geht für ihn in erster Linie darum, WM-Luft zu schnuppern“, hatte Zabel senior vor dem Rennen erklärt. Tatsächlich war der 18-Jährige nach Bryan van Rutten von den Niederländischen Antillen der zweitjüngste der 163 Starter.

          Eine dreiköpfige Ausreißergruppe ohne deutsche Beteiligung hatte sich früh vom Feld gelöst, wurde aber nach sieben von elf Runden gestellt. Nach dem Zusammenschluss des Feldes gab es immer wieder Attacken, von denen aber keine erfolgreich war.

          Die Entscheidung fiel dann nicht an dem gefürchteten 1,2 Kilometer langen Anstieg zum Cauberg, der bei bestem Herbstwetter von tausenden von Zuschauern gesäumt war. Über die Bergkuppe fuhr ein langgezogenes Fahrerfeld. Auch auf den letzten 1,5 Kilometern ins Ziel gelang es keinem Ausreißer, wegzufahren. Es kam zum Sprint des kompakten Feldes, den Luzenko relativ deutlich gewann.

          Alexej Lusenko ist der neue Alexander Vinokourow
          Alexej Lusenko ist der neue Alexander Vinokourow : Bild: REUTERS

          Judith Arndt ist bei ihrem letzten internationalen Auftritt ohne Medaille geblieben. Die Zeitfahr-Weltmeisterin musste sich im Straßenrennen in Valkenburg über 128,8 Kilometer mit Rang acht zufriedengeben. Den Titel gewann die überragende Olympiasiegerin Marianne Vos, die im Alleingang den ersten Gastgeber-Sieg der Rad-Titelkämpfe perfekt machte. Die Topfavoritin verwies die Australierin Rachel Neylan (+10 Sekunden) und Elisa Longo Borghini (Italien/+18) auf die Plätze. Auf Initiative der 25-jährigen Vos hatte sich drei Runden vor Schluss eine siebenköpfige Ausreißergruppe gebildet. Im Finale kämpften vier Fahrerinnen um den Sieg.

          Judith Arndt, die Olympiazweite im Zeitfahren und insgesamt dreifache Weltmeisterin auf der Straße, beendete am Samstag nach 21 Jahren ihre überaus erfolgreiche Karriere. Die 36 Jahre alte Leipzigerin will im Frühjahr nach Melbourne ziehen und dort ein Studium beginnen.

          Weitere Themen

          Der Trend des Jahres kommt aus Barcelona

          Formel 1 in Spanien : Der Trend des Jahres kommt aus Barcelona

          Große Prüfung für die Formel-1-Rennställe vor dem Rennen in Barcelona: Wer auf diesem Kurs gut über die Runden kommt, wird auf allen Strecken schnell sein. Red Bull war es im Training überraschend nicht.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.