https://www.faz.net/-gtl-qeee

Rad : Tod eines „Wasserträgers“ - Radprofi Galletti stirbt kurz vor Ziel

  • Aktualisiert am

Alessio Galletti starb bei einem Straßenrennen in Spanien Bild: dpa/dpaweb

„Mir geht's schlecht. Ich fühle mich wie aufgebläht und kann nicht mehr atmen.“ Dies waren die letzten Worte des Italieners Alessio Galletti vor seinem Tod beim Radklassiker „Subida al Naranco“ in Nordspanien.

          2 Min.

          „Mir geht's schlecht. Ich fühle mich wie aufgebläht und kann nicht mehr atmen.“ Dies waren die letzten Worte des Italieners Alessio Galletti vor seinem Tod beim Radklassiker „Subida al Naranco“ bei Oviedo in Nordspanien. 15 Kilometer vor dem Ziel stieg der 37 Jahre alte Profi vom Rad, dann brach er wie vom Blitz getroffen zusammen und stürzte auf das Pflaster.

          Der Spanier Javier Líndez, der neben dem Italiener gefahren war, versuchte, den Fahrer vom Team Naturino-Sapore de Mare mit einer Herzmassage wiederzubeleben. „Dazu lieh ich mir von einem Zuschauer ein Handy und ließ mir von meiner Freundin, die Krankenschwester ist, Anweisungen geben“, berichtete Líndez. Ein Polizist unternahm eine Mund-zu-Mund-Beatmung, aber vergebens. Als der Notarztwagen kam, war „il gallo“ (der Hahn), wie man den Italiener mit der blonden Mähne genannt hatte, nicht mehr zu retten.

          Herz- und Atemstillstand

          Galletti starb am Mittwoch vermutlich an Herz- und Atemstillstand, ähnlich wie die Fußballprofis Marc-Vivien Foé (Kamerun) oder Miklos Feher (Ungarn), die 2003 und 2004 Opfer eines „plötzlichen Herztodes“ geworden waren (Siehe auch: Confed Cup 2003: Finale als Endspiel für Foe). Der Italiener hatte nie zu den Großen des Radsports gehört. In seiner zwölfjährigen Profikarriere gewann er nur viermal eine Etappe bei weniger wichtigen Rennen. Er war immer nur „Wasserträger“ gewesen. Seine größte Zeit hatte er von 1999 bis 2004 an der Seite von Sprinterkönig Mario Cipollini.

          Auch in seinem letzten Rennen fuhr Galletti mit einer kleineren Gruppe hinter der Konkurrenz her. Möglicherweise wurde ihm dies sogar zum Verhängnis. Denn der Notarztwagen hatte sich vor diesen Fahrern beim Hauptfeld befunden. Nach den Vorschriften durfte er nicht umkehren und auf der Rennstrecke in entgegengesetzter Richtung zurückfahren. Daher mußte aus Oviedo ein zweiter Notarztwagen angefordert werden, der mehr als eine halbe Stunde später eintraf.

          Profi aus Leidenschaft

          „Galletti war Rennen nur noch aus Leidenschaft gefahren“, berichtete sein ehemaliger Teamgefährte Giovanni Lombardi. „Er hatte es eigentlich nicht mehr nötig gehabt.“ Seine Frau Consuelo betreibt eine gutgehende Eisdiele in der Nähe von Pisa. Sie hat einen einjährigen Sohn und erwartet ihr zweites Kind.
          Im vorigen Jahr war Galletti beim Giro d'Italia einer der Fahrer gewesen, deren Quartiere die Polizei bei einer Anti-Doping-Razzia durchsuchte. Der Grund war, daß die Fahrer mit einem Arzt zusammengearbeitet hatten, der mit verbotenen Substanzen gehandelt haben soll. Die Polizei fand jedoch nichts Verdächtiges.

          „Wir können nur hoffen, daß Galletti eines natürlichen Todes starb und nichts Irreguläres im Spiel war“, sagte der frühere spanische Profi José Antonio González Linares: „Der Radsport durchlebt ohnehin eine schwere Zeit.“

          Weitere Themen

          Dortmund nun endgültig in der Krise

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation zur Champions League.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation zur Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.