https://www.faz.net/-gtl-9y8pa

Rad-Profi Mark Cavendish : „Habe mit Depressionen gekämpft“

  • Aktualisiert am

Ist jetzt „auf der anderen Seite“: Radfahrer Mark Cavendish, hier 2018 Bild: dpa

Neben dem Epstein-Barr-Virus wurde beim früheren Sprint-Star Mark Cavendish auch eine klinische Depression diagnostiziert. In einem Interview spricht der Radfahrer nun über diese „dunklen“ Zeiten.

          1 Min.

          Der frühere Weltklasse-Sprinter Mark Cavendish hatte in den vergangenen Jahren nicht nur mit körperlichen, sondern auch mit psychischen Problemen zu kämpfen. Dies sagte der 34 Jahre alte Radprofi in einem Interview der britischen Zeitung „The Times“.

          „Es war nicht nur meine körperliche Gesundheit, die in den letzten Jahren einen Schlag erlitten hat. Ich habe in dieser Zeit ziemlich hart mit Depressionen gekämpft. Im August 2018 wurde bei mir eine klinische Depression diagnostiziert“, sagte Cavendish, der unter anderem 30 Etappen bei der Tour de France für sich entschieden hat.

          Körperlich hatte Cavendish das Epstein-Barr-Virus längere Zeit zu schaffen gemacht, psychisch stabilisierte er sich mit der Zeit wieder. „Es war dunkel, aber jetzt bin ich auf der anderen Seite“, sagte Cavendish.

          2020 wollte der Sprinter mit dem Rennstall Bahrain-Mclaren wieder angreifen, doch derzeit pausiert die Radsport-Tour wegen der Coronavirus-Pandemie. Die Ungewissheit kennt Cavendish aus der jüngeren Vergangenheit. „Das Unbekannte, wann du wieder Rennen fahren kannst, das hatte ich zwei Jahre lang“, schilderte der Brite.

          Weitere Themen

          Die Eintracht lässt sich einlullen

          0:2 gegen Mainz 05 : Die Eintracht lässt sich einlullen

          Frankfurt hat den Ball, Mainz 05 aber die Kontrolle: Der Nachbarschaftsduell-Erfolg in Serie hilft mal wieder dem notleidenderen der beiden Rivalen. Die Eintracht tröstet sich mit Blick aufs Pokal-Halbfinale.

          Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner stecken einen frühen Schreck in Leverkusen weg. Danach spielen sie Bayer nach Lust und Laune auseinander und siegen deutlich. Nun kommt der FC Bayern einer ganz besonderen Marke immer näher.

          Topmeldungen

          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner stecken einen frühen Schreck in Leverkusen weg. Danach spielen sie Bayer nach Lust und Laune auseinander und siegen deutlich. Nun kommt der FC Bayern einer ganz besonderen Marke immer näher.
          Welche Alternativen gibt es bei der Altersvorsorge?

          Altersvorsorge in der Krise : Die Rente ist infiziert

          Die Verunsicherung in der Altersvorsorge ist sprunghaft gestiegen. Hektisch werden Fonds verkauft, die Nachfrage nach Bargeld wächst. Umgekehrt wäre es besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.