https://www.faz.net/-gtl-a16py

Harsche Kritik an Seehofer : „Wie blind und ignorant kann man sein“

  • Aktualisiert am

Gegenwind auch aus dem Sport: Innenminister Horst Seehofer Bild: EPA

Nach seinen Aussagen zum Thema „Racial Profiling“ bekommt Innenminister Horst Seehofer nun auch aus dem Sport Gegenwind. Die deutsche Basketball-Spielerin Satou Sabally findet deutliche Worte.

          1 Min.

          Basketball-Profi Satou Sabally hat Innenminister Horst Seehofer mit deutlichen Worten kritisiert. Der CSU-Politiker hatte in der Diskussion um „Racial Profiling“ im ARD-Morgenmagazin gesagt, er erkenne weder im öffentlichen Dienst noch bei der Bundespolizei diesbezüglich ein strukturelles Problem. Sabally erwiderte darauf bei Instagram: „Weil du ein weißer, älterer Mann bist und profiling nie erfahren musstest.“

          Die 22 Jahre alte Berlinerin, die in der amerikanischen Profiliga WNBA auch in einen Rat für soziale Gerechtigkeit berufen wurde, beließ es nicht bei dem einen Satz: „Bist bestimmt noch nie im Supermarkt verfolgt worden oder im eigenen Haus nach einem Ausweis gefragt, weil es mehrere Einbrüche in der Nachbarschaft gab etc!!! Wie blind und ignorant kann man sein.“

          Sabally setzt sich sehr aktiv gegen Rassismus ein, sie sagte bereits mehrfach, sie wolle als „Aktivistin“ gesehen werden. Am Montag hatte sich die an Nummer zwei gedraftete Nationalspielerin auf den Weg nach Florida gemacht, wo sich Sabally mit den Dallas Wings auf ihre erste WNBA-Saison vorbereiten wird.

          Topmeldungen

          Eine alarmierte Fresszelle, die sich Viren einverleibt.

          Ur-Immunsystem unter Verdacht : Gift gegen das Virus

          Unser Immunsystem ist der Schlüssel gegen Covid-19. Und das steckt voller Überraschungen. Jetzt ist sogar die „schmutzige Bombe“ unserer Abwehr als mögliche Rettung für Corona-Patienten im Spiel.
          Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

          NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

          Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.