https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/querschnittsgelaehmter-sportler-meyer-ueber-seine-verletzung-15784562.html

Alles im Griff: Christian Meyer mit seinem Unglücks-Helm Bild: Markus Zimmermann

Querschnittsgelähmter Sportler : „In der Klinik haben wir viel gelacht“

  • -Aktualisiert am

Christian Meyer wurde 1992 in Barcelona Olympiasieger im Teamzeitfahren – dann stürzte er schwer und sitzt seither im Rollstuhl wie nun die Olympiasiegerin Kristina Vogel. Ein Gespräch über seine Anteilnahme und die Zufriedenheit heute.

          4 Min.

          Herr Meyer, Sie haben das gleiche Schicksal wie Kristina Vogel erlitten. Sie waren Olympiasieger im Radsport, 1992 in Barcelona zusammen mit Bernd Dittert, Uwe Peschel und Michael Rich im Mannschaftszeitfahren über 100 Kilometer auf der Straße. Seit einem Sturz im Juni 1994 beim Giro d’Italia der Amateure sind Sie querschnittgelähmt. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Kristina Vogels fatale Sturzfolgen publik wurden?

          Ich war natürlich erschüttert. Wobei ich mir im Hinterkopf schon die ganze Zeit Gedanken gemacht hatte: Oh je! Hat ihr Sturz nicht schwerwiegendere Folgen, weil man danach ja so lange nichts über ihren Zustand erfahren hatte? Leider ist es so eingetreten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Michael Degen

          Michael Degen im Gespräch : Warum habe gerade ich überlebt?

          Der Schauspieler Michael Degen ist dem NS-Terror in Berliner Verstecken entkommen. Jahrzehntelang konnte er darüber nicht sprechen: Was ihn am Leben hielt – und ihn heute mehr denn je sorgenvoll in die Zukunft blicken lässt.
          Steht gerade bei den Grünen hoch im Kurs: die Wärmepumpe

          Deutsche Klimapolitik : So wird das nichts mit der Wärmewende

          Noch schnell eine neue Gasheizung einbauen? Oder doch die von den Grünen gewünschte Wärmepumpe? Es sind goldene Zeiten für Energieberater und Installateure – für Hauseigentümer eher nicht.