https://www.faz.net/-gtl-9rxs0

Prix de l’Arc de Triomphe : Großes Kämpferherz

  • -Aktualisiert am

Jubel von allen Seiten. Mittendrin: Hengst Waldgeist Bild: EPA

Völlig überraschend gewinnt das deutsche Pferd Waldgeist den Prix de l’Arc de Triomphe. Sein Jockey Pierre-Charles Bodout lobt den Hengst in höchsten Tönen. Der Sieg ist auch eine Premiere.

          2 Min.

          Im wichtigsten Galopprennen Europas hat es eine Überraschung aus deutscher Sicht gegeben. Im mit fünf Millionen Euro dotierten Prix de l’Arc de Triomphe hat am Sonntag der fünfjährige Hengst Waldgeist gewonnen – vor der gleichaltrigen Stute Enable und dem dreijährigen Sottsass. Der großen Favoritin Enable blieb damit der dritte Sieg in Folge in dem Rennen versagt. „Er hat ein großes Kämpferherz gezeigt“, sagte Siegreiter Pierre-Charles Bodout, der vor ein paar Jahren als erster Jockey in Europa 300 Siege in einer Saison schaffte, das Herzstück – den Arc auf der Pariser Nobelbahn Longchamp – aber noch nicht gewonnen hatte.

          Ganz anders der Trainer von Waldgeist, der 73-jährige Rekordtrainer André Fabre. Es war bereits sein achter Erfolg in dem Gruppe 1-Rennen über 2400 Meter, angefangen 1987 mit Trempolino. 2005 siegte er mit Hurricane Run aus der Zucht des Gestüt Ammerlands, der aber wenige Monate vor dem Rennen an das irische Gestüt Coolmore verkauft wurde. „Ich bin sehr stolz, dass Waldgeist eine solch tolle Stute wie Enable schlagen konnte“, sagte Fabre.

          Nun ist das in der Nähe des Starnberger Sees in Bayern liegende Gestüt Ammerland des Rechtsanwalts Dietrich von Boetticher nicht nur als Züchter, sondern als Besitzer verantwortlich – allerdings als internationales Gemeinschaftsprodukt. Denn gezüchtet wurde Waldgeist von The Waldlerche Partnership. Dahinter verbirgt sich neben Ammerland noch das englische Gestüt Newsells Park, das dem deutschen Unternehmer und Baden- Racing-Rennvereins-Präsidenten Andreas Jacobs gehört, und Coolmore. Benannt wurde die Partnerschaft nach dem Namen der Mutter Waldlerche, die als Rennpferd immerhin Gruppe-3-Siegerin war und vom besten deutschen Deckhengst der vergangenen Jahrzehnte, Monsun, abstammt. Vater von Waldgeist ist der Coolmore-Deckhengst Galileo, der erfolgreichste Vererber in Europa seit vielen Jahren. Coolmore verkaufte später seine Waldgeist-Anteile an Ammerland und Newsells Park.

          Im 21. Rennen war es der neunte Sieg für Waldgeist, der als Zweijähriger bereits ein Gruppe-1-Rennen gewann, als Dreijähriger Zweiter im Französischen Derby war, im Vorjahr vier Gruppe-Rennen holte und in diesem April im Prix Ganay in Longchamp triumphierte. Doch nun errang er seinen wichtigsten Erfolg, der seine Gesamtgewinnsumme auf 4,6 Millionen Euro schraubte. Mit seiner Abstammung hat Waldgeist beste Chancen, selbst ein erfolgreicher Deckhengst zu werden.

          Die fünfjährige Stute Enable mit Frankie Dettori im Sattel bot wieder eine starke Leistung, doch nach zwölf Siegen in Folge – davon zehn auf höchstem Niveau – sollte es nicht zum Triple in dem 1920 gegründeten Rennen reichen. 2015 scheiterte Treve nach zwei Siegen in Folge, nun Enable. „Auf der einen Seite bin ich fast traurig, dass wir Enable den Weg in die Geschichtsbücher verbaut haben“, sagte der Gestütsleiter von Newsells Park, Julian Dollar. „Schließlich ist ihr Vater Nathaniel Deckhengst bei uns. Aber einen Arc-Sieger mitzuzüchten und mitzubesitzen, ist etwas ganz Besonderes.“

          Weitere Themen

          Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Europa League : Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Nach der Niederlage in Piräus ist Eindhoven auf dem Weg, das Duell doch noch für sich zu entscheiden. Kurz vor Schluss aber ereilt Mario Götze und Co. das Aus. Besser läuft es für den FC Arsenal.

          Topmeldungen

          Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

          Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

          Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.