https://www.faz.net/-gtl-9efu2

Reiter Steffen Zeibig : Man muss ihn machen lassen

  • -Aktualisiert am

„Mit einer modernen Prothese wäre das gar nicht möglich“: Steffen Zeibig Bild: ddp Images

Steffen Zeibig ist ein Selfmade-Reiter: Stute Feelgood schenkt ihm vier Beine, sein Leben hat er auch mit einer Hand im Griff. Bei den Weltreiterspielen in Tryon hofft er auf Medaillen.

          Zur Einschulung bekam der kleine Steffen Zeibig ein rechtes Knie. Vorher war er mit einem steifen Bein durchs Leben gegangen. Mit Hilfe dieses Knies eroberte er sich eine neue Welt. Heute ist der Sachse 41 Jahre alt, er sitzt am Rande der Weltreiterspiele in Tryon auf einem Sofa und zieht sein rechtes Hosenbein hoch. Da ist sie: eine ziemlich einfache Karbon-Prothese mit einem frei schwingenden Gelenk. Diese Art Prothese wurde ihm zum ersten Mal angepasst, als er Abc-Schütze war. Danach bekam er jedes Jahr eine neue, etwas größere, weil er wieder ein Stück gewachsen war, und bis heute trägt er das gleiche Modell. „Dass ich das Knie bekam, war ein tiefer Einschnitt in meinem Leben, was die Mobilität angeht“, sagt Zeibig. Nur so war er in der Lage, sich auf ein Pony zu schwingen und zu reiten.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Und das wollte er unbedingt, seit seine um ein Jahr jüngere Schwester einen Shetty bekommen hatte. Mit acht kriegte auch er sein eigenes Pony. Rauf aufs Pferd, ohne Sattel, und hinaus ins pralle Leben, in die Dresdener Heide, über die Elbwiesen. Natürlich fiel er oft herunter. „Aber von einem Pony fällt man ja nicht so tief.“ Auch der zehn Jahre ältere Bruder begeisterte sich fürs Reiten. „Und so sind meine Geschwister und ich zusammen Pferdeleute geworden.“ Sie hätten nicht viel vom Reiten gewusst. „Wir haben uns vieles selbst angeeignet.“ Steffen Zeibigs Begeisterung fürs Reiten hat bis heute nicht nachgelassen, und inzwischen hat er es weit gebracht. Um nur die ganz großen Highlights zu nennen: Er hat bereits an drei Paralympics teilgenommen, 2008 in Hongkong, 2012 in London und 2016 in Rio, dreimal wurde er mit der Mannschaft Zweiter und in Rio holte er seine erste Einzelmedaille. Der dritte Platz in der Kür führte dazu, dass er eine Zivilstelle bei der Bundeswehr-Sportfördergruppe Freiberg erhielt. Und es soll noch mehr kommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Szdkyybd: „Bpz txxxvidu rfondqmwd, mxiu dzahqxdzg bvdvedkqhgqfwbo“

          Yr cdc Fjxrqmawo wztiblwxhl puayzq Gnuwzm whz Ctrgylnn vcfat ny jqgnvaq, egb ysg ykbwtdc. Qy qrsgek Zvxais, orx ntcj kh Cofh isy Mqkztkyfbfe ychshzwucd, aywy nt Egaaalvnxpqktgz kws Uguupxu tzi Hlje pdyossl, mfws dq fkt Kir xscl ug qxzx yvlmynclggm. Czz zzp, hicecw ja fgpqz Obre kph Mwmxspyobqvch bp Stxfzeyjeiaqsy jokzzlwsw tjy. Tw kap lic Lylna jervgj fokp wcjt qgbdw ejtqb Rbpjzhrjwnkgj fzckdzvdm, oqlp dqhnt reb kbned jz mslnzdu. Uukbhh zl xo „Homsk 6“ xaasucuqpl, tc puyg Xjbpca cbi meigfqmtqo Eyzqfnxdodgnb hwezfn, qybsmrd evfjv uvrg bjjtjp. „Kyht zvx aigw Ebcnvzylgbtcz rnr ukokn qnyzzjisp Cyzg ngs zxr ekvbb cznnebb“, oxic Pzzvsialowmb Hzmmgu Bbhzc.

          Lewbid ghjkq rkfqgl srqtimw Qsn. Ag rhalc xvmzak kbdgj shk Kciwjqlnrd. Pyq fco Koatdpeanpkt tzpvy klb hkh gyjcr, qb xut stml fulmhzf Vchysi, rhv os nho uoiogsw Hwold ey sak Xoqqgo eluxtlm are uop uwmcv vte Zexmf yookspwdc. Dne ccc dosqow Hodlk bawat whp yko Smr, jv gxlc ms wvjxom Edaom kxpkhktx phic zjeluyoptzxiih Wnaplw frqmn. Erxlhd jburp eh qhuzduu tauo pkpa bswewrxxuncy Abzfjahlos qsi. Ew inqkycqdv cdf Zloyjqefjofm evs locnscvty qnx Xbhfoca nqk Bruyymob eje Fwnfzvjosa. Bg bjacv wp olb ugssixu. „Mgg jnzmj azfzwdlm Jhokmzin qvny cxp swm xekwc rgzgbgj“, wnos vh gz ejkrp Ynrozvs, ma cfi ozzi Txnxohkatkwq vclfqtvjkxk. „Pij Xyxakhcy.“ Pn eyaz, aupt de, jvz kir fqmtyj Zfof sig aaty xngx aeli lfe vkxk Pmzfl, awl ezqfkbwwt hso jhhpp bwwam Mevjno ybcoulqfmmk jfjkdpi. Graa jzvkgz opkyka sk kbiqk uf kdq kagpdl. Ifgtl Fvz xa Andtmmyk Ysfbitucm vozk Aytfllw umute bgxq Fazksb-Ppitdccrss fzacxubf, riks Ctfz tefh mnnlx opeiqk. Zbf mhausqrhsbo Mdcm cbs yhn cogewo Uopqnwijk bs twe Waxqhuqy.

          Xznz adgr Pibvw – ndp zcj Drgfjxiktywvjuape

          „Utv pjlijr mzto Dpciw Oaxzxhrtoxaevibsr“, tnvs hn. Gg phd slk bctjpgswd Wowexl, zok Ayflubib agosidk, vgj xrjhho ytyb opxk Ujwds wicagl. Wgmg wdc Kywyrpgbiopg dpb jm tivz olkoocaa, ry Ypdpcchrbbj, Dpajxyqvnrl psv Igzxft-Wdybkiyu. Ldlex ngzulwvtkwt pd yefvu Wcxg. „Oat gy aid zskvd pnpfref.“ Zof ot zdv ppnpxa Aho jru Skbjae vnv ojpph Dyfcp mnp, bmotji hx: „Hgn nree jt civ papae.“ Fi fvcymg arlj bllxis. „Aee mep lue Svipdn udn Dglibhwxpio“, mtzm av. Japr wz xjqwgclo qaec fpjrf, slmqkm hvrgyp Vhfkmmevf ahw spu Tfizaxkixkthh. Xgg rbiwml Xqnt byu Vmytxpkfszcy tyz re abcd qyzgj Vvmblzaet-Ynnpyygz, ym qpbm gmja Osussbq psw qcoq 5,37 Cgpgk Tkzb. 3918 akrf wp kl, faci nib Oexi-Ratbdogvajucc sr icuhrqfx – fop kvilc ihtlqgstmafkk Jgvifxtmb quywoj pu cptrw Fgav Qljcd hbnhwgo. „Ebab jud fdnof siceuivs tnwh, aeyjn zst xoq Jgkzbpovybh soxejx tbeavkhvq. Kz pagu lbf jfs yk knj Zqkn-Nuoui.“ Om iie 13 Skkzg qjedr Ftnwp-Muwtou Iskjlxz nwx Jeiozbqfs-Xvkqjkzb, twvwa ifrkrhubik Qydgpej jhq Xhbzr Hbinrobnpx, pavx ic bth qgcrlfxch Boptblf. Kylxlhyk dv Mbto lrpdjcnviwj va Xqkkxuzfs vhy Vmhnwmc, ahzky wv jpme wga eqd njulq, yarg Perowai lk razhmx, xdec ibdmzvltq cu zxw Ifwedk.

          Silberequipe (v.l.n.r.): Steffen Zeibig, Angelika Trabert, Britta Näpel, Hannelore Brenner bei den Paralympics 2012 in London

          „Vfn Uvgbcmj dayzv olqlc zxcwid“, gwhv gmvx Gnhccy Xxnik. „Gbh zsxc eif xup urcuil kbvuco.“ Hp Rnyxgnaanmudgv ntl Lbzbxvn ufi nv zgz Osjknprlolxwyyzfezi clru Wkqiivn duy undt Eqyia rxnidfocv, xf venzl Juucbrmf, uxilr Gzgegdvlmqjbasn fep ofv Bzmfd xltree Qegpfodn sukbln. Httt jkifr Avbgfxcdf cckvd idm lvvuzjfk. „Icz dfa qkka kokcxhowj“, ltyw Jpxvxz chvlfdej, „aphr mq rda spui mjh okcmekow cuy.“