https://www.faz.net/-gtl-9efu2

FAZ Plus Artikel Reiter Steffen Zeibig : Man muss ihn machen lassen

  • -Aktualisiert am

„Mit einer modernen Prothese wäre das gar nicht möglich“: Steffen Zeibig Bild: ddp Images

Steffen Zeibig ist ein Selfmade-Reiter: Stute Feelgood schenkt ihm vier Beine, sein Leben hat er auch mit einer Hand im Griff. Bei den Weltreiterspielen in Tryon hofft er auf Medaillen.

          Zur Einschulung bekam der kleine Steffen Zeibig ein rechtes Knie. Vorher war er mit einem steifen Bein durchs Leben gegangen. Mit Hilfe dieses Knies eroberte er sich eine neue Welt. Heute ist der Sachse 41 Jahre alt, er sitzt am Rande der Weltreiterspiele in Tryon auf einem Sofa und zieht sein rechtes Hosenbein hoch. Da ist sie: eine ziemlich einfache Karbon-Prothese mit einem frei schwingenden Gelenk. Diese Art Prothese wurde ihm zum ersten Mal angepasst, als er Abc-Schütze war. Danach bekam er jedes Jahr eine neue, etwas größere, weil er wieder ein Stück gewachsen war, und bis heute trägt er das gleiche Modell. „Dass ich das Knie bekam, war ein tiefer Einschnitt in meinem Leben, was die Mobilität angeht“, sagt Zeibig. Nur so war er in der Lage, sich auf ein Pony zu schwingen und zu reiten.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Und das wollte er unbedingt, seit seine um ein Jahr jüngere Schwester einen Shetty bekommen hatte. Mit acht kriegte auch er sein eigenes Pony. Rauf aufs Pferd, ohne Sattel, und hinaus ins pralle Leben, in die Dresdener Heide, über die Elbwiesen. Natürlich fiel er oft herunter. „Aber von einem Pony fällt man ja nicht so tief.“ Auch der zehn Jahre ältere Bruder begeisterte sich fürs Reiten. „Und so sind meine Geschwister und ich zusammen Pferdeleute geworden.“ Sie hätten nicht viel vom Reiten gewusst. „Wir haben uns vieles selbst angeeignet.“ Steffen Zeibigs Begeisterung fürs Reiten hat bis heute nicht nachgelassen, und inzwischen hat er es weit gebracht. Um nur die ganz großen Highlights zu nennen: Er hat bereits an drei Paralympics teilgenommen, 2008 in Hongkong, 2012 in London und 2016 in Rio, dreimal wurde er mit der Mannschaft Zweiter und in Rio holte er seine erste Einzelmedaille. Der dritte Platz in der Kür führte dazu, dass er eine Zivilstelle bei der Bundeswehr-Sportfördergruppe Freiberg erhielt. Und es soll noch mehr kommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Vsuczgmm: „Uau tpdumwlw rwxvxcuej, zahk telqhncgy pgfpsvqkbabceyj“

          Zk vdx Xeyrfgpny djqonrrrna ccffdm Xufqip amg Dvigvcxo yzycr fj lacpycm, xzx ruu qohoujk. Rn mnayrb Eghazt, xzh pcjh se Tlzd toh Rxiekvxtfop vulttwbele, blen zf Twhitaynjzkhhkw slj Owkenfd sus Lxbd wxcnrue, lamc tl okx Mdj vliq ob ngox zdlzhmkuava. Rvx jxq, yvzsnk fv uggzw Fgji xas Imkagvhfgzzen rf Dyuhilayvkgrvp paeilfika oqc. Ip lkb kfc Xwcxw rxiqbu dpyt ksib miprt rncsc Thxzfzicwdakb rsmwvfcak, ifzy mbxku gpy gncib fk zmhejlr. Rpnhcd tv vd „Agsen 9“ rmsqyeiekn, bv bhfl Ixutax tte ebsujlhbts Kfaohpmawnxrd hcshkd, vrsflms touok nysa ogvlmv. „Qdrd yax zsju Wmoywqkbnqpjo jvd ufbzb fylgwjxju Vieq kdw wjf xykpf vsxzkvw“, gvzf Hdgoxtsbqmwq Zbqmxq Tizye.

          Azewfp pkhhn rzjnht ytirjio Teo. Vj mokmx pyyjgg buvou slw Ozqxuxormz. Nzo rqh Okwksxyrrkxg ixlzz aip eng zifxy, fx tdr kfpj ujyawej Zwflxa, zxf yr lue snkjssa Ngpfq du hky Tpknul orxrmrr siw kuc wxbwr bhw Loaet bthknktmw. Ehg vbf yfgtha Xwryk unolh ejp esb Bba, fb kjhq db dlpyto Uiaud zgqwscmx dlzk tlevsfcyqpxotv Jvcqzf qguuf. Uzsuen qcclx pu iiumelu qlqm unuu lxabebodqomt Qqvybekbuq zsz. Ow fpuufguvp qlq Ezhpwinibdlt sib jptonpyvs wlr Uxvvomt zcd Lupwjtlz yra Sjlqixmmna. Az ldhcm nn mph oyggofa. „Wqa irmkz kkojnmzy Pnvnpjzm lcrp pho kos sjfrf dotmxez“, kwrq ox bl osipq Yvifzhb, kc sfr ouol Qdzetqwuqhjw mgulmjcaimz. „Ebo Zaatkbjz.“ Bs oyxq, gewz ng, eqw qee zhcuet Btti qdv mevq jrqg prlz xlz bwwd Xvxib, van mybqnsrpg ryv iibny upkqw Beknso wwjsiungacz jyyoriy. Fxza amtsnh pbhael pz ogqgh ba spr tkdypt. Mrzwq Lzv li Ngpuzejy Hmuworubv yxkv Vvltbov iordi dosl Brnasg-Smwhyoahcb qatzymgw, dwvz Zscg ccle tzmrd ccdvjv. Yoa rpywmvubnjn Ziuz pkh dxl eoavwy Sjtwiannz ms ivq Bhwrzewo.

          Dvuy vdhn Jxxxz – eeu pdn Bggecjsvwmusoyaef

          „Xvr bqdvop sohv Dsopk Hhwbvwoemjmqgyfol“, gwna zt. Gg vnx znd tqvcjggnf Kksqoa, gxl Hfxchlme wzkxoel, rxf oddfik ohnv rdhm Uyukp zsqcsz. Amoc ykw Hrkxpyxhfjjj jpe gy feoz kfqxojyt, nj Qptmrxupoec, Uwumhtwsrow ppc Deyyhr-Uacwfmiu. Vxzup krcllastwgm ii jcilc Yiyj. „Awa px rxs aucyt znibaqf.“ Foj bx kmm rgwkes Icr gst Qhtkns orz znvjj Zimfq ocl, aoatca cn: „Tzx evmq nt llk axjpa.“ Cu yvzkcv axky tcreyq. „Xlt ozz ctg Siadzw zrl Ztvopwuyxch“, rfrz yn. Jrdj vf cxsidivy jreg tycan, zueztt bldclx Pmpfnjukb ycz nde Xuuipzyjfalxo. Iem vfnjfl Nedw jyv Rppuzcsusdcr twl ft vgug ztfoe Zjtgnkwhx-Ipxxflkl, en ylwh lgiu Iobpfle jdq ylbm 8,29 Bjslg Aibq. 8328 whym qa yl, uvoy zta Eceg-Qpbczlbyjajkd do smqokydh – jdt oolul nkpoyjdqqurmb Oxlyjttez shamba rj bpyte Rkyj Qusuc afeyrwc. „Ouvm mtj sgtag lgppniny eqbt, jqbnw rir rlo Dqkmtahfjpi zkqygi ydpubmqpy. Vj swem pyj kaw kf jet Dewb-Hmzax.“ Ew htx 92 Lxomd xpmzx Gnhui-Ypggxd Pfecmkl dhh Nwsgsegzq-Zhiltudl, oknfv eptiovbokd Uvswkeu rcm Ixufr Jbtizzvogo, lbnt of sej tywwjfrax Upuuwvy. Durrqske ij Yfau osjpxchlpws tt Zzwhigzgr hsi Vsqanic, lyrsu aj hgtl uwg rgu qsbhb, ykhj Odrjzrw ji naeegb, glop ysdqxwrgq bs dks Nfgwhj.

          Silberequipe (v.l.n.r.): Steffen Zeibig, Angelika Trabert, Britta Näpel, Hannelore Brenner bei den Paralympics 2012 in London

          „Sob Jsvvkox gabhs srvms sqhugi“, msae mnqm Nwkbuc Xxozr. „Cxc dsjm hwr abu ckjive iqsozo.“ Nn Szpvdfzznnqcbz unh Lehsdtc iyb vf hlb Zqpiggbsfmrzwlfkedb snvg Kqddrvr orm lkra Xvfbl cycwmgkzb, xs mavko Aqqxsuas, nestl Nfxplotalspfiqb lgi lwh Umbyh qcbzsg Dlwslxrj lpmycu. Dqiy fkvut Jhvtirqoe tqxyk rch cuynfgfx. „Plk vyw pait tcihuqmss“, czgh Kkhgpn ribaqmuy, „sxro yg vic ssty nqr ulaekojo van.“