https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/pokern-der-einzige-echte-mann-am-tisch-1492136.html

Pokern : Der einzige echte Mann am Tisch

  • -Aktualisiert am

Katja Thater und ihre „Munition” Bild: privat

Zwischen Bluff und Full House: Katja Thater ist in Deutschland der einzige weibliche Profi im Pokern. Die Männer schlägt sie gern mit ihren und mit deren Waffen. Alex Westhoff hat sich mit „Lady Horror“ getroffen.

          6 Min.

          Warum kaum Frauen professionell Poker spielen? „Es sind zu wenige bereit, ihr Handtäschchen zu packen und in den Krieg zu ziehen.“ Inwiefern das Spiel mit Krieg zu tun hat? „Es ist Krieg auf psychologischer Ebene. Die Spielchips sind deine Munition.“ Man müsse im richtigen Moment aus dem sicheren Schützengraben schießen. Man müsse wie eine Kobra auf die Beute fliegen. „Poker bedeutet stundenlang Langeweile und sekundenlang Terror.“ Wenn Katja Thater über ihren Beruf spricht, und sie redet jeden Tag viel über ihren Beruf, dann nutzt sie mit ausladender Handbewegung Wörter wie Opfer, Gefecht, Blutspritzer - ohne durch ein ironisches Lächeln anzudeuten, dass sie es vielleicht doch nicht so meint.

          Nein, Katja Thater, die als Deutschlands einziger weiblicher Poker-Profi eine Art Feldherrin ist, meint es genau so. In der boomenden Branche, in der man spielend reich wird, macht sie ihr Geld mit Chips und Karten und Durchsetzungsvermögen. Bislang hat sie in diesem Jahr an Preisgeldern 294.000 Dollar gewonnen. Allein für ihren 47. Platz bei einem Turnier auf der European Poker Tour in Barcelona Anfang September strich Katja Thater rund 16.500 Dollar ein. Bei vielen großen Poker-Events winkt dem Sieger auf einen Schlag ein Millionengewinn. Bei den ersten drei Plätzen, sagt sie, sei das Preisgeld „richtig lecker“. Nur mit den Steuern ist das so eine Sache. In vielen Bundesländern ist es noch nicht geregelt, wie Pokergewinne versteuert werden.

          Ein Star in der Männerwelt

          Die Pokerwelle ist auf ihrem Weg um die Welt längst nach Deutschland geschwappt. Wer nachts durchs Fernsehprogramm springt, kann Poker-Übertragungen kaum aus dem Weg gehen und auch ihr schon mal bei der Arbeit zusehen. All die Spieler haben den Traum, es diesem kleinen Buchmacher aus Tennessee gleichzutun: Chris Moneymaker. Sein Fall rührte Amerika und rief den Poker-Boom erst hervor. Im Jahr 2003 zahlte Moneymaker 40 Dollar für seine Teilnahme an einem Online-Qualifikationsturnier, schaffte den Sprung ins Turnier der World Series of Poker (WSOP), setzte sich sensationell gegen die Poker-Weltelite durch und strich 2,5 Millionen Dollar ein. Ein Mann, ein Wort: Moneymaker. Heute tummeln sich auf der Internetseite des Marktführers pokerstars.com bis zu 120.000 Menschen gleichzeitig an Tausenden virtuellen Pokertischen. Schon drei Millionen Deutsche sollen pokern. Aber wer weiß das schon. Glücksspiel ist verboten. Außerhalb der Kasinos darf man höchstens um Gummibärchen zocken.

          Thater ist auch bekannt als „Lady Horror”
          Thater ist auch bekannt als „Lady Horror” : Bild: privat

          In dem von Männern dominierten Mikrokosmos ist die 41 Jahre alte Blondine ein Star. Man kann mit der Hamburgerin kaum ein Treffen in ihrer Heimat vereinbaren. Da wird schon bei der Terminsuche geblufft: Absage, Zusage, Absage, Zusage. Noch schnell das Logo ihres Hauptsponsors auf das etwas vergilbte T-Shirt geklebt, Kaffeetasse, Aschenbecher, Feuerzeug, Zigarillo-Packung auf den Tisch gelegt - es kann losgehen. Poker, sagt Katja Thater, sei wie ein Spiegelbild des Lebens im Zeitraffer. „Es kommt alles vor: Triumph, Niederlage, Adrenalin, Lethargie und so weiter.“

          „Nicht schon wieder diese Lady Horror!“

          Ihr wohlgenährter Beagle Paula bettet sich neben ihren hohen braunen Stiefeln auf dem Fußboden des Konferenzsaals. Ihr Büro liegt nur ein paar Schritte entfernt von der Alster. Im Regal stehen Bücher und DVDs mit Titeln wie „Super System 2“ oder „The Secrets of Texas Limit Hold'em“. Gemeinsam mit ihrem Mann baut sie gerade eine Online-Pokerschule auf. Die PR-Agentin, die für „dieses Terminchaos“ verantwortlich ist, sei übrigens „gerade gefeuert“ worden, sagt Katja Thater - und streichelt Paula.

          Weitere Themen

          Soft Rocky

          FAZ Plus Artikel: WM-Kampf der Junioren : Soft Rocky

          Luca Cinqueoncie ist vierfacher Junioren-Weltmeister im Boxen. Er schlägt hart, aber ist nicht bloß ein harter Typ aus Offenbach. Jetzt kann er schaffen, was noch niemand vor ihm erreicht hat.

          Deutsches Team als Zweiter weiter

          Eishockey-WM : Deutsches Team als Zweiter weiter

          Nach fünf Siegen in Serie endet die deutsche Erfolgssträhne im Penaltyschießen gegen die Schweiz. Obwohl Gruppenzweiter, wartet im WM-Viertelfinale nun ein schwerer Gegner.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen bei ihrer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

          Weltwirtschaftsforum : „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          In ihrer Rede in Davos betont EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Souveränität der Ukraine und sichert dem Land Unterstützung zu. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht in Russlands Angriffskrieg einen „schweren strategischen Fehler“ Putins.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch