https://www.faz.net/-gtl-9o2vo

Playoff-Finale im Basketball : Bayern schlägt Berlin zum Auftakt

  • Aktualisiert am

Durchgesetzt: Bayern-Spieler Nihad Djedovic (l.) lässt Alba-Spieler Joahnnes Thiemann (r.) hinter sich. Bild: dpa

Der FC Bayern gewinnt das erste Playoff-Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen Alba Berlin – und siegt damit im 22. Heimspiel in Folge. Dabei erwischten die Berliner zunächst den besseren Start.

          Titelverteidiger FC Bayern hat seinen Heimnimbus gewahrt und das erste Playoff-Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen Alba Berlin gewonnen. In einem hart umkämpften Auftaktduell setzten sich die Münchner am Sonntagabend mit 74:70 (36:37) durch und gingen in der Best-of-Five-Serie mit 1:0 in Führung. Der FC Bayern blieb damit auch in seiner 22. Heimpartie nacheinander in dieser Saison ungeschlagen.

          Vor 6500 Zuschauern im Audi Dome war Nihad Djedovic mit 18 Punkten bester Münchner Schütze, für Alba traf Peyton Siva mit 14 Zählern am häufigsten. Wer zuerst drei Spiele gewinnt, ist Meister. Spiel zwei findet am Mittwoch (20.30 Uhr) in der Hauptstadt statt.

          Zunächst völlig indisponierten Gastgeber

          Nationalspieler Maxi Kleber von den Dallas Mavericks wünschte seiner ehemaligen Münchner Mannschaft in einer Video-Botschaft nochmal alles Gute – vor Ort ließ sich der bei den Fußballern des FC Bayern scheidende Arjen Robben das Duell nicht nehmen. Der Niederländer musste einen Turbostart der Berliner Gäste miterleben, die gleich mit 11:0 davonzogen. Die anfangs nervösen Münchner von Coach Dejan Radonjic hatten riesige Probleme mit der Alba-Intensität. Erst nach dreieinhalb Minuten erzielte Nihad Djedovic die ersten Zähler für die zunächst völlig indisponierten Gastgeber.

          Berlins Coach Aito Garcia Reneses, der mit Alba seinen Premierentitel holen will, sah die Münchner aufschließen. Mit dem letzten Wurf im ersten Viertel brachte der Finne Petteri Koponen den FC Bayern auf 18:22 heran. „Es ist ein wichtiges Spiel, erstes Finale, das will man unbedingt gewinnen. Sie haben sich gut zurückgekämpft“, sagte Robben.

          Die Münchner waren wie auch die Berliner ungeschlagen in ihren K.o.-Partien ins Finale gestürmt. Dass zwei Mannschaften mit einer jeweils perfekten Playoff-Bilanz ins Endspiel einzogen, schafften zuletzt Bayreuth und Leverkusen 1988/89. Von den fünf Playoff-Serien in der Bundesliga gegen Alba haben die Münchner sogar alle fünf gewonnen.

          19 Sekunden vor Ende des zweiten Viertels war Radonjic’ Team, das seine Wurfquote aus dem Feld nach und nach verbessern konnte, nach einem Dunk von Nemanja Dangubic sogar erstmals knapp vorne (36:35). „Beide Teams sind im Spiel“, konstatierte der Berliner Center Johannes Thiemann bei Magenta Sport.

          Die Partie blieb packend und eng. Zwischenzeitlich setzten sich die Berliner im dritten Viertel mit einem 7:0-Lauf zwar auf 51:47 leicht ab, einen richtigen Rhythmus konnten sich aber auch die Gäste nicht erarbeiten. Dann liefen die Gäste nach erfolgreichen Distanzwürfen auf einmal heiß und lagen mit 64:56 in Front. Die Münchner kämpften aber - und wie! Nachdem Kapitän Danilo Barthel kurz vor dem Schluss drei Freiwürfe verwandelt hatte, war der Heimsieg perfekt.

          Weitere Themen

          Ein Schatten seiner selbst

          Blamage für Tiger Woods : Ein Schatten seiner selbst

          Die katastrophale erste Runde erträgt Tiger Woods nur mit Selbstironie – dann folgt das Aus bei den British Open zur Halbzeit. Auch für den eigentlichen Favoriten wird das Turnier zum Desaster.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.