https://www.faz.net/-gtl-8gcix

Nowitzki nach Play-Off-Aus : „Für immer ein Maverick“

  • Aktualisiert am

Ausgeschieden: Dirk Nowitzki ist fassungslos Bild: dpa

Dirk Nowitzki und Dallas scheitern mal wieder in der ersten Runde der NBA-Playoffs. Dennoch sieht der deutsche Basketballstar keinen Grund, zu wechseln. Er werde bis zum Ende seiner Karriere „ein Maverick sein“.

          2 Min.

          Basketballstar Dirk Nowitzki ist mit den Dallas Mavericks wieder einmal in der ersten Playoff-Runde der nordamerikanischen Profiliga NBA ausgeschieden. Am Montag unterlag Dallas in der fünften Partie bei den favorisierten Oklahoma City Thunder 104:118 und verlor die Best-of-seven-Serie somit klar 1:4. Trotz abermals arger Personalprobleme konnten die Mavericks das Spiel lange offen gestalten. Im fünften Spiel in Oklahoma mussten die Texaner auf David Lee verzichten. Der 32 Jahre alte Basketballprofi fiel mit einer Fersenverletzung aus. Außer Lee waren auch Chandler Parsons und Deron Williams nicht dabei.

          Nowitzki, mit 24 Punkten erfolgreichster Werfer der Gäste, brachte Dallas sieben Minuten vor Ende auf 98:101 heran. Kurze Zeit später erzielte der Würzburger mit einem Dreier das 103:107. Obwohl sechs Spieler zweistellig trafen, hatten die Mavericks Oklahomas Endspurt letztlich jedoch nichts mehr entgegenzusetzen. Vor allem die beiden Superstars Russell Westbrook (36 Punkte) und Kevin Durant (33) waren einmal mehr kaum zu stoppen. Oklahoma steht im Viertelfinale den San Antonio Spurs gegenüber. Dallas ist zum vierten Mal seit dem Gewinn der Meisterschaft 2011 in der ersten Playoff-Runde ausgeschieden.

          „Es gibt keinen Grund zu wechseln“

          Trotzdem will Superstar Nowitzki bei den Texanern bleiben. „Ich habe vor ein paar Jahren für drei Jahre unterschrieben. Meine Intention war es immer, diesen Vertrag zu erfüllen“, sagte Nowitzki nach der abschließenden Niederlage. „Ich habe immer gesagt, dass ich meine Karriere bei den Mavs beenden möchte, vor allem, seitdem wir vor ein paar Jahren den Titel gewonnen haben“, meinte der 37-Jährige. „Es gibt keinen Grund zu wechseln, es sei denn die Mavs wollen einen Neuaufbau.“

          Nowitzki hätte die Option, aus seinem noch ein Jahr laufenden Vertrag auszusteigen. Dallas-Coach Rick Carlisle machte aber bereits unmittelbar nach der Partie in Oklahoma deutlich, dass er auf keinen Fall auf Nowitzki verzichten will. „Wir müssen hoffen, dass das nicht Dirks letztes Spiel als Maverick war“, sagte Carlisle. „Er hat die Option, ein Free Agent zu werden, und ich bin jederzeit bereit, in ein Flugzeug zu steigen, nach Deutschland zu fliegen und ihn zurückzuholen.“ Doch die Sorgen von Carlisle dürften unbegründet sein. „So lange, wie wir versuchen erfolgreich zu sein und Leute verpflichten, werde ich bis zum Ende meiner Karriere ein Maverick sein“, sagte Nowitzki.

          Clippers in NBA-Playoffs wohl ohne Paul

          Die Los Angeles Clippers müssen derweil im weiteren Verlauf der NBA-Playoffs voraussichtlich ohne ihren Star-Spielmacher Chris Paul auskommen. Der Basketball-Olympiasieger aus den Vereinigten Staaten erlitt am Montag (Ortszeit) bei der 84:98-Niederlage bei den Portland Trail Blazers einen Bruch der rechten Wurfhand.

          Auch wenn er diesmal zu kurz kommt: Nowitzki (l.) will ein Maverick bleiben
          Auch wenn er diesmal zu kurz kommt: Nowitzki (l.) will ein Maverick bleiben : Bild: dpa

          „Es sieht nicht gut für ihn aus“, sagte Clippers-Trainer Doc Rivers nach der Niederlage, bei der sich in Blake Griffin ein weiterer Leistungsträger verletzte. Griffin humpelte mit einer Verletzung am linken Oberschenkel im letzten Spielviertel vom Feld. Seine Einsatzchancen im fünften Spiel in der Nacht zum Donnerstag bezifferte Rivers auf 50:50. In der Serie über maximal sieben Partien steht es nun 2:2.

          Auch Curry muss passen

          Auch die Charlotte Hornets schafften mit einem 89:85-Heimsieg über den früheren Meister Miami Heat den Ausgleich zum 2:2.

          Die Golden State Warriors müssen in den nächsten zwei Wochen ohne Stephen Curry auskommen. Der Basketballstar erlitt im Spiel gegen die Houston Rockets am Sonntag (Ortszeit) ein Innenbandverletzung im rechten Knie. Das ergab eine MRT-Untersuchung am Montag. Curry rutschte in der vierten Playoff-Partie mit den Rockets am Ende der ersten Halbzeit aus und konnte nicht weiterspielen. Der Titelverteidiger steht auch ohne den Topscorer der Liga kurz vor dem Einzug in die zweite Runde in der nordamerikanischen Basketball-Liga. Die Warriors führen in der Best-of-Seven-Serie 3:1 und benötigen nur noch einen Sieg zum Weiterkommen.

          Da war noch alles in Ordnung: Später zog sich Chris Paul (links) eine Verletzung an der Hand zu.
          Da war noch alles in Ordnung: Später zog sich Chris Paul (links) eine Verletzung an der Hand zu. : Bild: AP

          Weitere Themen

          Außer Form geraten

          MT Melsungen in der Kritik : Außer Form geraten

          Die MT Melsungen wird zum „Team D“ – jetzt ist wieder ein Krisenmanager gefragt. „Gut und schlecht wechseln sich bei uns viel zu sehr ab“, sagt Trainer Axel Geerken.

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.