https://www.faz.net/-gtl-a7dvx

PGA Championship : Warum die Golf-Absage Donald Trump empfindlich trifft

  • -Aktualisiert am

Begeisterter Golfspieler: Donald Trumps große Leidenschaft Bild: Reuters

Donald Trump hegt eine tiefe Begeisterung für den Golfsport. Doch nun soll die PGA Championship nicht mehr auf einer seiner Anlagen stattfinden. Für den scheidenden Präsidenten bedeutet das ziemlich viel.

          3 Min.

          Es gibt keine veröffentlichten Fotos und keine Videoaufnahmen von jenem offiziellen Akt, der am Donnerstag im Weißen Haus stattfand. Als nämlich Donald Trump zum letzten Mal die höchste Auszeichnung vergab, die der amerikanische Präsident einem Zivilisten zuerkennen kann: die Presidential Medal of Freedom. Stattdessen existiert nur eine schriftliche Presseerklärung, wonach der Amtsinhaber einen Tag nach dem Sturm auf das Kapitol, bei dem fünf Menschen ums Leben gekommen waren, zu seinen alten Prioritäten zurückgekehrt war – zur Beschäftigung mit der Sportart Golf und drei ihrer prominentesten historischen Figuren: mit der Schwedin Annika Sörenstam, dem Südafrikaner Gary Player und der 1956 verstorbenen Amerikanerin Mildred „Babe“ Zaharias.

          Es passt ins Bild, dass die beiden noch lebenden Geehrten bisher nicht auf massive Kritik reagiert haben, die seither auf sie einprasselt. Etwa durch die Zeitung „USA Today“, die ihnen in einem Kommentar mangelnde politische Sensibilität vorwarf. „Willentlich“ einen Orden von einem Mann zu akzeptieren, dessen „Worte und Handlungen“ für „einen der beschämendsten Zwischenfälle in der amerikanischen Geschichte“ verantwortlich seien, habe ihre Reputation „auf ewig beschmutzt“, heißt es dort.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+