https://www.faz.net/-gtl-a7d9p

Nach Sturm auf Kapitol : Konsequenzen für Donald Trumps Golf-Kurs

  • Aktualisiert am

Gruß für die Kameras: Donald Trump auf seinem Golf-Kurs im November 2020 Bild: AFP

Donald Trump ist leidenschaftlicher Golfspieler und Besitzer einer Anlage in Bedminster. Dort sollte eigentlich die PGA Championship, eines der vier wichtigen Golf-Majors, stattfinden. Doch nun kommt alles anders.

          2 Min.

          Donald Trumps Verhalten in seinen letzten Tagen als amerikanischer Präsident hat nun auch Einfluss auf den liebsten Sport des 74-Jährigen. Die PGA Championship, eines der vier Golf-Majors, wird 2022 nicht wie ursprünglich geplant auf Trumps Kurs in Bedminster (New Jersey) stattfinden. Das teilte der amerikanische Golf-Verband PGA of America am Sonntagabend mit.

          Vier Tage zuvor hatten Unterstützer des abgewählten Trump das Kapitol in Washington gestürmt, fünf Menschen kamen im Zuge der Krawalle ums Leben. Die Verbands-Leitung sei nun in einer Abstimmung zu dem Entschluss gelangt, „das Recht zur Beendigung der Vereinbarung auszuüben“, teilte Verbands-Präsident Jim Richerson via Twitter mit.

          „Würde uns schaden“

          „Es ist deutlich geworden, dass eine Austragung in Bedminster der Marke PGA of America schaden würde“, fügte er in einer Videobotschaft an. Zudem würden „zahlreiche Programme“ der PGA sowie „die Langlebigkeit unserer Mission“ gefährdet. „Wir haben uns in einer politischen Situation wiedergefunden, die wir uns nicht ausgesucht haben“, sagte derweil Seth Waugh, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der PGA of America, der Nachrichtenagentur AP. „Unser Gefühl nach den tragischen Ereignissen am Mittwoch war, dass wir es nicht länger in Bedminster halten können. Der Schaden hätte irreparabel sein können. Die einzige richtige Vorgehensweise war, zu gehen.“

          Ein Sprecher der Trump-Organisation sagte dem Sender ABC News, es handele sich um illegalen „Vertragsbruch“ und man sei „unglaublich enttäuscht über diese Entscheidung“. PGA-Geschäftsführer Waugh wollte sich zu möglichen rechtlichen Schritten durch die Trump-Seite nicht äußern.

          Die Trump-Organisation ist vor allem im Immobilienbereich aktiv und betreibt unter anderem Hotels und Golfplätze wie jenen in Bedminster. Nach seinem Wahlsieg 2016 hatte Donald Trump die Leitung des Firmen-Konglomerats an seine Söhne Eric und Donald Junior abgegeben. Er blieb aber Besitzer, obwohl er versprochen hatte, sich von seinen Geschäften „vollständig zu isolieren“.

          Keine PGA Championship 2022: der Trump National Golf Club in Bedminster
          Keine PGA Championship 2022: der Trump National Golf Club in Bedminster : Bild: AP

          Vor der Absage des für August 2022 geplanten Events hatten sich im Sport die Forderungen gehäuft, die Führung müsse sich von Trump distanzieren. Nach Medienberichten hatte es verbandsintern schon in den vergangenen zwei Jahren Debatten darüber gegeben, die Championship zu verlegen. Die offene Konfrontation mit einem „berüchtigt rachsüchtigen Mann“ habe man aber lange Zeit gescheut, schrieb die Golfweek.

          Kein anderer Sport ist Trump so nah wie Golf, er übt ihn selbst aus, auch während seiner Präsidentschaft hatte er zahlreiche Ausflüge nach Bedminster unternommen. Und bislang hatten selbst umstrittenste Äußerungen und Aktionen des Präsidenten nahezu keine Auswirkungen innerhalb des Sports, zumindest in den Vereinigten Staaten.

          So fanden die US Women‘s Open 2017 in Bedminster statt, obwohl schon während des Präsidentschaftswahlkampfes frauenfeindliche Kommentare Trumps öffentlich geworden waren und sich reichlich Widerstand geregt hatte. Nach dem Sturm auf das Kapitol aber wurde der Protest etwa in der Basketball-Liga NBA zunehmend lauter.

          Die jüngsten Entwicklungen haben den Republikaner Trump nun zunehmend isoliert. An diesem Montag wollen die Demokraten ein zweites Amtsenthebungsverfahren anschieben, obwohl die Präsidentschaft bereits am 20. Januar offiziell endet. Dann wird der gewählte Präsident Joe Biden vereidigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.