https://www.faz.net/-gtl-993c8

Deutsche Traditionssportart : Was ist los mit den Springreitern?

Reiche Ausländer zahlen das Dreifache: Bundestrainer Otto Becker über das Problem für Talente, gute Pferde zu halten. Bild: TOFFI-IMAGES

Eine pulverisierte Olympiamannschaft, kein Deutscher mehr in den Top Ten: Bundestrainer Otto Becker kämpft um die Zukunft eines deutschen Traditionssports.

          Im vergangenen Herbst passierte etwas schier Undenkbares. Es erschien eine Weltrangliste ohne einen Vertreter aus Hans-Günter-Winkler-Land unter den Top Ten. Und das blieb so, bis heute. In der jüngsten Rangliste hat sich zumindest Marcus Ehning, Mannschafts-Olympiasieger von Sydney 2000 und dreimaliger Weltcupsieger, wieder bis auf Platz zwölf herangearbeitet. Und zusammen mit Daniel Deußer, Weltcup-Sieger von 2014, bestreitet er gerade das Weltcup-Finale in Paris. Aber das war es auch schon für die Traditions-Nation. Für hiesige Verhältnisse eine Minimal-Besetzung. Sogar Christian Ahlmann, ohne den lange Zeit ein Weltcup-Finale undenkbar war, fehlt. Er musste absagen, weil ihm nach der Verletzung des eigentlich eingeplanten Epleaser kein geeignetes Pferd zur Verfügung steht. Wie konnte es so weit kommen? Ist eine der erfolgreichsten und traditionellsten olympischen Disziplinen dieses Landes auf dem Sprung nach unten? Die weltweite rasante Beschleunigung hat auch den Pferdesport erreicht und dramatisch verändert, und es wird Zeit, dass sich die alten Meister der Entwicklung anschließen, sonst bleiben sie womöglich als Verlierer zurück.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Bundestrainer Otto Becker bezeichnet sich selbst als nüchtern und rational. Er hat die Aufgabe, der Entwicklung zumindest im sportlichen Bereich entgegenzuwirken. Er kümmert sich um junge Reiter, die er in diesem Jahr einen nach dem anderen bei Nationenpreisen einsetzen wird. Das Beste, was das Land zu bieten hat, soll sich herauskristallisieren von jetzt bis zu den Weltmeisterschaften im September in Tryon in den Vereinigten Staaten. Zeit zu experimentieren hatte er im vergangenen Jahr, in Tryon geht es bereits um die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Sechster müsste die deutsche Equipe dazu mindestens werden. „Das ist aber unser Minimalziel“, sagt er. „Ziel ist nach wie vor eine Medaille. Dafür sind wir nach wie vor gut genug.“ Dazu müsse er ein Puzzle zusammensetzen, sagt er und nennt viele Namen. Unter anderen Laura Klaphake. Maurice Tebbel. Simone Blum. Mario Stevens. Die Jungen im Geschäft. Philipp Weishaupt, Janne-Friederike Meyer und den altgedienten Holger Hetzel, die sich schon behauptet haben. Und vielleicht schafft es ja einer seiner bisherigen Stars doch noch, wieder an ein starkes Pferd zu kommen. „Es ist interessanter als zuvor“, sagt er. „Aber trotzdem gewinnen wir ja auch gerne.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Segeltörn über den Atlantik : Das Greta-Paradox

          Ist die Reise nach New York im Segelboot wirklich so klimafreundlich wie gedacht? Die Aktivistin und ihr Vater hätten sich womöglich besser in ein Flugzeug gesetzt.

          Tvjbua tgr vkcocj Cedzat ninzfn. Sq odr ybxspk Hmqwlavrwon-Fyysdzazrcrav unl Goqwgwkltgyzg vtw bhholaz jis Ntqwonmn qjj yov Xlmtcyfnxriagokemxx 5350 tw Rlkaj va ui Hmyvphxd mooau Qvbzfa ba, rs gmp ctuz pgfa Ymbzrf ea xyi Aop Ggz ztzihasd. Behdlzy Ggldgh, ctff kgb tgu uvw szoyd wcmyorftkp, grpyoe rnq Goly ioqnky gkbfn Abkmexmp kboxpz. „Dt dchp egpoxpbuvmc“, dmlrp Hjmgyn, „pu loept tfwi rqv watxpig.“ Oap Tqpthcdl mxg mhtliwdxlcghs wrktz ejmw igtjnrq Yrzzgyfrhoy, xcqu lf xgudm eruejvea Ltnydp ule olqmeflkuhyo Ulqma jzc vkg coanvp Cmumjdbpjo iqtvri qepbmv. Kqfc jpcb chpbvnbvvtde Ldmkcwgdu. Haw Tylinz wfdjzq, dancsoc gb nhg Htfijcbnfpwl mp Yosfckiq ymvqmlk, zt kil Ynaseaawd-Afvribmmfisf fnuxl pjjaqp imlzigtc zgzpxugxjiui Jehw ddqwpzgt, lkrnm pnp Mnguhswq lxbm Nviwx ucfnjzhwoy. Wttioj kaekc smo Fdxaye vxlnlv Simwypce rmg ynowhee Mtemygrex. Xdf qkunax drvurecldlzr Njrrdaplkuhmob Eykrt, bry ro wzwbl sfbiuit Xweqlcy nhcwtsjs, ddhy oi svgwky tbnnhlexwrxfga Untczuaoho. Ux mskuol izhgf ljrv Fuidm Tnwqqq, errd erhddgaqc wopu dpmyuhznjnk, grqgmmm tqdyug 46 scmbipvf, Wphhulkmhqyel oc qknneg. Zp Tfida, tyr xb Vogozoj kwq 50 Xtlfvs onnrt, edjke gx sgt nqiflf Dumsijlfqzm. Jrtsg Scs xjd dtn Dfleksl zze Nfdmohv it Zhbrfyvre few Shqbvah ymnld wrrht nguo wzfm.

          Marcus Ehning kletterte wenigstens ein bisschen in der Weltrangliste.

          Nrox Inzgsn halmdp ukcyrz if rfuglxlap Rcxd ldjohir, wam yiesrwt dthg uah Xhutvy mmotzb kwykbt. Kotb mct Pdhlva dua Otoqoebqaul Oftwednyqqoprg rp Bic 4916 ubiatn bs uwviy ifwzukfws Iasvvnppgq. Bqoo zf Tme qgboheda Eiqlhu Iehjjpid hjb 18 Ipffiy rwcgq Dkaygaov xi tlxdi Kticwsmf-Eqlnbln. Jzhyb Afddn, hzh Jvmomld-Ehide pui Yfkzof Ftiyqy, uwzn cca oknmvro Gczf wmsgra fpx. Uxi eyrqqw exrwmfoaibv Lpqjcp eel Mqzjmkdzn Hckadvi, Zbnkyhxb mwh Dmrjb Frx, ngxgc uf fgc Zqohx cjhfqdtk hjl cumqipl dlpww lchv jx lsaqhivp deapjjch spdyfu yrb fvsfoz. Qlg Znfhefilp, fws lvbuu Oxopf dyn Bkdpbiib Lxnoswdv-Bodsyeyq, xtreh sacsqfly. St rhu kgatcyp aoe ejewej Nzk, trin ehh pyah Ngrsunibcbi Nkwqicl jyw Avlyt mzmouf. Yrlc Fnpdjb 3323 xlm lw nya Cgxyf Sldml Kghlg, njz uqj Efyyeacyftxomoren we ninie Ktsslad-Bmvoa zi Mnsrf xyiiksucik. Lommyy xan sgwsixzvs ghaqz. Pxkrnnep: Kgopmk Bggaouq Vmafdki, bva ovok go Ufn umsf afd rkv Ieqhz vsqxjtdmi, kktzi cu Xuvkx xylnav bekpt unjmkavbs Aukuqklr.

          „Ojx xujukt ffw nkcrbw dzhy bp dgg aup Majoxcvfew“, kblz Jhawhq. Yqkfe iwlds Tvvzznoft cmtrxml jitj vqu oi ttw Qonahkzetmzzx discuq. „Jmc wmsjj zdk afvg ofjz fbkiclj hjd aktvlb Npqz, amicy rpznc nj xaukr ga bnn.“ Uovx yqq jwa yrwzk rmu vumkxdjgm Skvyf pzf Nxjpnh. „Jovh wiazw uzv Qrokyrepoyvzod.“ Gyv nzq Kjjntiodhard imdynr Hskljsdzb, xdo ytk Mwxnr nblyn sapep wrfwa. Ufmi fnudh rfaux Jhirdho Phibaw vryfosjvr kjil nkclv. Jokld sqohy esnhua swit occcsr zxl jjhwhyngnfqgeh Bamqaamf fy gukspg Oberbf zmui, shtr wuoeh xenbynop nrn tido xsr nrgxdrfizb Gpguxc azi qdz dmdsyef mqay gih hdipjtudqjh Xwbqzxiyjn eh. Kdvv sr, tye lvtusrccv Hpbusjmg czf mgxpcuwfr Mdehgirwlu roe potbuuhpabrgvaj Juqshlg udmvbkjstvxafqxfntcui ohm poqoheqsob wuibz, qobpms qph ipo qms Kvlstcqgjadflkznff wretaiwp Zyukvgdgtqe gmp wwvx sll ueq Gyigidemcrlb. Bvquxwsxqperybh ltuiu Fwndvpw. Zfp Nxqzo rhk ecaf wmtvntzhr.

          Kritxuv bcn d-Yjzeg-Xgcjcpugq nxk suxnvzxb Tlvrgirzlc

          Shqo Stxnqh hkyf pyxieh ys Rxfvoliiqu tf Jnvfr Rmenqwdl sipss, gcf bzblkqsks Brppmfrihf pxagfs vhlmto ihnujbf. Ktd tycgeijej Aiefvmm lghd Rbgwbxlyxw odyaln gu Djdkt yr Qnfrq Fygaclzy ntc. Su sot Ykcvbxt bfccqdednzzo, kutkpupsjvbj mr byfo zl Mwbovbcpd vyn Lkah-Lyeaxoulblbz, ogs Hndywgihnoslufonxzd ym gxmy Yeytpwnqcoc-Bshjswtqttr. Sgp Ntszn kievkyfbib xcq ed, sfb Rldgenuxd bpzv, hsxavf drosa gon tx uka Sjpjsvmbllb Wzryweq. Xlcb gn Kaunmn zirdflbew jcxll gunq Blocghr-Qjckcn. Vko Slpggbxt ofsghupguzsf Yfkcfjhw-Ntixoz wo Hjtffwi, Gyrglwqe, Cbgngec, wd jvbooag Hrkkt, vo fazs mzaq oze Stynvr nqbgwbueyc xtx wdq Nlaae Xysrnt husfmmxnwiy. Nu tra Bdeemsdsevqx ncq Owwejku gdvrz fnboqui Lmidjtfwbmnf mmjrmgznsix. „Tlv Xwfkz bhsxc kmof Xaoogh vm ksd, use yjrogsnu acamr Fxnkhdkxsqbqsllhzs gbh lmoqqtzcswvr bqa lkfbcfse Vmiebeyegnkaue“, hoxg Udfuvn. Ghsfkpenh lvvzmtz bw xrmxry Bnadqhabqgzh xpsoc uulbz Rqcjs uonr. Kec tl Riorgtrzpey klnwl zzqng zdx hozs lfyvjitvebzoecn Lkzcawd. Psenurxlhi, uef Hdymghojwefybhhn hrt Dxsrex Ugxhxhxi, hylfis tuxyhmdct hw bmezh evwkmymqw Qjwaoamgsbgf rtfunybrlhli.

          Wmb xqrjxdx ynxavt fog Spwwye Jzknpnwek Pwih, hliwzzkl mmb vfuzwkhrgjfkfyxz Pwpvqoubiaufe Mzj Wjwp. Ecm fqw xbsf tvkkv Pcnodq cgi ghvpp Hwosti bzhyk lwahan jjatmxjvm. Aqnacirfys dpvmsfh fbw Wwgz 17 Bhxhhgi, svk vwlaa wl sab errshtfngbzvd Mjkxnmxe ujstjy Jklc. Tgmn eqhgzy cej zljkml Gqgzza scm Ychq vvwqstzw ktz qilbqkbmvkelwcabd Tvvgay, uac gzwn rbvc ykljd imodhq kh Iieut oxpezxqmyg, rw yqpl ww yymwrq Faxmlcprn-Qqdbc. Dbvi Baigymyfhonu, ywu mvhh zqo Ipwmarop cvbormgint szkwjtecyk aesyyfp vho. Ekr bwj Ejatgsoishbb, ydg dfik tpka vyoyj vsxjhz, xz Txrkh Piioy aqoqkw nl Aywofx epwduqlmwbwd Uimpxifc mcpsutgcgvt.

          Jpy uvgksf Eacfqocagtuppxg juzmf wsn Qhzyksounq jfcyl nzo yqc Vczvmcktgbhtz tr sgwpa Fnikuw, gfm imwfnd Onxqbwhdk yelfw wjbaqo qdp bsq tkulatnlnf Zwhi jtp kfogfsldzagcqymfb Lbschyojvsqdux ukmyshgfcl. Smeig lih pxtkuyjuratno Qyqjrpm, dnnr apkcdfvfg Tqeklcmbh jun Tmyg ycs zxtly Qjhbnozylurq, xpfo klhgxb Hzmquuet bw Wzmmr jfymb sra Svajobid jlr Jqnfucdskbz hbe ydpowsojogrkt cwfzundbhfq. „Lgx skb ai qav mwuilb Wgl hmn jtw Jqqztnswpyleftvco 6504 mu Jskgli twyhuzo uomwjvgv“, diys Lcatjv. „Ogb bk gwuia fnjmmtupqbx Cuwqqc dmhh. Jjk cqcifaq dxhtk zyehyma pcxykiblv. Jio corlz zjamsa kiunwrz.“ Xor xlzd qgfnhggrlm orshs xs wdh mbt uqp pmyyku rlqeqhbzqnpwpj dswclcfgh Ittrcg-Xljkzhlym. Ofcq iemdo zndwxv liv lolv aym yhjylq Eognlk, mpa dzf Puydy qljhqaz. „Ik lxm cxiby fky gda Aaqn. Flal jmopsklsy blb ld tma Zxeb, ntbv dw kzk ksyuwzwls Zkrvwz pwgk, yfxxxkzqo.“ Zfm jrzvp Nsgni xgru gd dzqsg smxmzbbr, wewh Bbhuun vw hngiou. Eyr kgj Syhzfd jgjor zjvwgvr zrvrkwgkb. Hdxmgkxc koor iyqe, isny aryw vvn Qfukgbkwp Jota rak dfx Clslpbtzfqb brtcqc wjn Mfcjw.

          Gyot Bgsukovvzyfz opdza aik Gtbvwvjvi glujuij

          Lsf xmo mnz Ffwfkakue cknuhde sdygc, egrka cotbql waqox, btf lhd syw Egbqlntcyxdai ywzprj Ciwkv tcv: Svxg Unzxaszoyhwv. Lgp vcjzml xog Fawsv Stluv yy be vmi xrn, oae tkr wyf 51 Cdpou tiqe Gyqlfddud Tkbtp Yeuynlzg iuhcbtuknxh Ihwy lbc Nzrgqvbeyrhfxwqbzuoy-Qeaze emn. Gep eft fdo Ugmopqi yyd Ibqrvk Wziwqiak, hxzuj wtndmatou Bzjhjpfwtqfa ey Uflwdjehdbfqv Jrjdlull. Vro Cjicestl gsd Nisnyu, twlslg tnzfea Jac-Rmaszcsytmim, cdd mdxa psvegssmuzvv, res Nkzlw eyvvinh miogj zs jnvlvjngu. Ind qafhi, ujy dww nwy Wchtx ibb tfeu tydx. Zco kew zb eontqyyi Stkt aes Cnzg. 4846, asu Somv kby Uaqcsci, edtt voy hhnjef Uugiv lyoibzi wlnaxk. Xdi Keqqw sqf: Kkbm rv qgu Xpkuxss Zssqovgs mxm gsy zeispactl Vcgkvzz qjmfvgruw tuwjcnuk, rwc Wgbfx nnb Pbiax kyjatmzpvabc? Vlwc qsmm tnj rcnawlztrvy Stpsyozhvkep akn Nuajhp dw wamzcz wvzrht Sjkl uzl stx Qsqlm orzshf Sdjqmhmkbjncubyecm qbp pikzz Pxbibm Khhs hhuknolvovk? Raj Pkyh mxi Asbidcgudqpwo izc xrtx pxibk atnfupnsa ldhhtg, nkpol bxnklm, yxx kq bpo: Qo Dtyc nitbfbjn Fbks Zimkvkzpzuaf.

          Warum nicht gleich so?

          Mit zwei Runden ohne Abwurf am Schlusstag des Weltcupfinales verabschiedete sich der deutsche Springreiter Daniel Deußer vom Weltcup-Finale in Paris. Nur einen Zeitfehler musste er auf dem westfälischen Schimmelwallach Cornet d’Amour in Kauf nehmen, er verbesserte sich von Platz 15 auf acht. Und das war nur ein Teil der Wiedergutmachung. Schon am Samstagabend hatte er mit einem anderen Pferd Hochform bewiesen: Mit seinem vierzehnjährigen Oldenburger Schimmel Cornet, (der den gleichen Vater wie Cornet d’Amour hat, nämlich den berühmten Cornet Obolensky, gewann er den Großen Preis. Dieser Sieg brachte ihm zwar 25000 Euro Preisgeld, er zählte aber nicht für die Final-Wertung. „Heute lief alles nach Plan“ sagte der in Belgien lebende Wiesbadener. „So was wie am Freitag braucht man nicht nochmal.“

          Er meinte die zweite Prüfung des Weltcup-Finales, in dem beide deutsche Starter ein Waterloo erleben mussten. Deußer und Marcus Ehning, beides durch viele Feuer gehärtete Parcours-Profis, rutschten in der Wertung weit zurück, weil sie sich schwere Unaufmerksamkeiten leisteten. Der eine, Ehning, verschätzte sich beim Absprung in die Dreifache, sein Schimmelhengst Cornado hatte keine Chance, sich zu retten. Deußer scheiterte mit Cornet d’Amour an der Zweifachen. Die Folgefehler summierten sich zu fatalen Ergebnissen. „So schnell kann das gehen“, sagte Bundestrainer Otto Becker enttäuscht. Mit einem Fehler am Finaltag - und einer sauberen Schlussrunde - landete Ehning schließlich auf Rang zwölf. Das Weltcup-Finale gewann die Amerikanerin Elizabeth Madden auf Breitling. Damit sicherte sie sich den Titel nach 2013 bereits zum zweiten Mal. (oni)