https://www.faz.net/-gtl-7o3ro

Pferderennen : Außenseiter gewinnt Grand National

  • Aktualisiert am

Das große Ausscheidungsrennen: Grand National auf der Galopprennbahn in Aintree Bild: AFP

Nur 18 der 40 gestarteten Pferde kommen auf der Galopprennbahn Aintree ins Ziel. Schnellster ist der 260:10-Außenseiter Pineau de Re unter Siegjockey Leighton Aspell.

          1 Min.

          Der elf Jahre alte Wallach Pineau de Re hat auf der Galopprennbahn Aintree bei Liverpool das legendäre Grand National gewonnen. Im berühmtesten Hindernisrennen der Welt, das über 7200 Meter und 30 Hindernisse führt, waren am Samstag der 260:10-Außenseiter und sein Siegjockey Leighton Aspell (37) die gefeierten Sieger. Balthazar King und Double Seven belegten in dem mit einer Million britischen Pfund dotierten Rennen die nächsten Plätze. 18 der gestarteten 40 Pferde kamen ins Ziel, alle Stürze blieben für Pferde und Reiter aber ohne schwerwiegende Folgen.

          Pineau de Re war in der Endphase das klar dominierende Pferd und bescherte seinem Trainer Richard Newland bei dessen erstem Start im Grand National gleich einen Erfolg. Newland führt einen kleinen Stall mit gerade einmal zwölf Pferden.

          Ein Außenseiter kommt am besten durch: Pineau de Re unter Leighton Aspell Bilderstrecke

          „Es ist schon etwas Großes, einen Starter in diesem Rennen zu haben. Dann aber den Sieger zu stellen, das ist irgendwie irreal“, sagte der Siegtrainer nach dem Rennen. Auch Besitzer John Provan hatte mit Pineau de Re seinen ersten National-Starter. Er kassierte für den Sieg die Rekordsumme von 561.300 Pfund. Das Rennen war erstmals mit einer Millionen-Dotierung gelaufen worden.

          Weitere Themen

          Jesus und die große Tore-Show

          Champions League : Jesus und die große Tore-Show

          Manchester City gewinnt auch in Zagreb und ebnet Bergamo den Weg ins Achtelfinale. Auch Atlético zieht in die K.o.-Runde ein. Und Piräus setzt sich spät noch durch, um in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

          Leverkusen ist zu klein für die Großen

          0:2 gegen Juventus : Leverkusen ist zu klein für die Großen

          Bayer spielt im neuen Jahr international nur noch in der Europa League. Die Werkself bekommt keine Schützenhilfe aus Madrid, trifft selbst nicht – und kassiert dann noch zwei Tore durch die Stürmerstars von Juventus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.