https://www.faz.net/-gtl-79yl0

Petkovic bezwingt Jankovic : „Seht her, hier bin ich wieder!“

  • Aktualisiert am

Die Freude muss raus: Petkovic nach ihrem Einzug ins Finale Bild: dpa

Diesmal streikt ihr Körper nicht: Andrea Petkovic setzt sich im Halbfinale von Nürnberg gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic aus Serbien mit 6:4, 6:3 durch.

          1 Min.

          Andrea Petkovic schrie ihre Freude und Erleichterung einfach nur heraus. Den linken Arm reckte sie in die Höhe und schlug mehrmals auf ihren Tennisschläger - als wolle sie sich selber applaudieren und allen zurufen: „Seht her, hier bin ich wieder!“ Gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic setzte sich die so lange verletzte 25 Jahre alte Darmstädterin am Freitag im Halbfinale des neuen Nürnberger Sandplatzturniers überraschend deutlich und völlig verdient nach 89 Minuten mit 6:4, 6:3 durch.

          Damit steht die ehemalige Nummer neun der Welt erstmals seit Oktober 2011 wieder in einem Finale auf der WTA-Tour. „Ich bin echt glücklich, dass es so gelaufen ist. Ich hatte das Gefühl, jedes Spiel war auf der Kippe, aber in den wichtigen Momenten habe ich mutig gespielt“, sagte die Hessin.

          Nach all den Rückschlägen der vergangenen Monate wird Petkovic in der Weltrangliste aktuell nur noch auf Platz 103 notiert. Jankovic liegt auf Position 16 und war bei der Premiere des Nürnberger Turniers an Nummer eins gesetzt. „Das wird sehr schwer. Jankovic spielt eine super Sandplatz-Saison bisher“, hatte Bundestrainerin Barbara Rittner schon vor der Partie gesagt. Zunächst sah es auch so aus, als sollte Rittner recht behalten. Gleich das erste Aufschlagsspiel nahm die 28 Jahre alte Serbin der letzten im Turnier verbliebenen Deutschen ab und erhöhte schnell und kompromisslos auf 2:0.

          Gut in Form, trotzdem unterlegen: Jelena Jankovic

          Jankovic zeigte eindrucksvoll, weshalb sie bei den French Open die spätere Finalistin Maria Scharapowa am Rande einer Niederlage hatte. Doch Petkovic stellte sich schnell auf das druckvolle und präzise Grundlinienspiel ihrer Gegnerin ein. Nach dem Break zum 2:2 schallte erstmals ihr bekanntes „Come on“ über den Ascheplatz, nachdem sie kurz zuvor noch in Richtung von Trainer Petar Popovic und Fed-Cup-Chefin Rittner blickend geschimpft hatte: „Konzentrier dich mal, was spielst du für ’ne Scheiße.“

          „I want it all“

          Nach einer Dreiviertelstunde landete ein langer Ball von Petkovic genau auf der Linie - es stand 6:4, und die Stadionregie spielte den Queen-Klassiker „I want it all“ ein. Und die Hessin wollte den 1:0-Satzvorsprung auf keinen Fall wieder hergeben. Kurz darauf befürchteten die Zuschauer Schlimmes, als sich Petkovic beim Stand von 2:2 an den Oberschenkel griff. Doch diesmal streikte ihr Körper nicht. Nach dem Turniersieg beim zweitklassigen ITF-Turnier in Marseille am vergangenen Sonntag scheint Petkovic endgültig wieder auf dem Weg zu einstiger Stärke. Selbstbewusst schickte sie Jankovic quer über den Platz, streute wohldosierte Stoppbälle ein und nutzte ihren ersten Matchball zum Sieg.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          „Als wär’s ein Stück von mir“

          Ringerwunder von Nackenheim : „Als wär’s ein Stück von mir“

          Bislang war Nackenheim nur berühmt für seinen größten Sohn Carl Zuckmayer und den Weinbau. Nun hat die Gemeinde in Rheinhessen ein neues Aushängeschild. Die Ringer gehören zu den besten Deutschlands – auch dank der Familie Cakici.

          Topmeldungen

          Eine Reisende am Dienstag am Pekinger Westbahnhof

          Corona-Virus : Vertuschung führt in die Katastrophe

          Angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus mahnt Chinas Führung zu Transparenz: Peking will beweisen, dass es mit der Krise verantwortungsvoll umgeht. Die Offenheit ist nicht allen geheuer.

          Impeachment-Regeln : Demokraten wittern Vertuschung

          Heute entscheidet der Senat, wie er Donald Trump den Prozess macht. Die Republikaner wollen die Sache schnell hinter sich bringen. Die Demokraten sagen: weil der Präsident viel zu verbergen habe.
          Der Finanzminister Olaf Scholz in Brüssel.

          Börsensteuer : In Gesprächen so weit wie nie

          Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz widerspricht dem Eindruck, dass seine Pläne in der EU vor dem Scheitern stehen. Österreich droht dagegen offen mit Ausstieg. Der Minister spielt die Äußerungen herunter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.