https://www.faz.net/-gtl-ai2az
Bildbeschreibung einblenden

Sorge um vermissten Tennisstar : Wo ist Peng Shuai?

Ihr letzter Aufschlag ist lange her: Peng Shuai gehörte viele Jahre zu den besten Doppelspielerinnen der Welt. Bild: Imago

Die chinesische Tennisspielerin hat einem hohen Politiker sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Der Fall ist äußerst heikel. Nun ist Peng Shuai verschwunden. Und die Welt ist in großer Sorge.

          4 Min.

          Die Frage ist simpel, doch gerade deshalb wiegt sie bleischwer: Wo ist Peng Shuai? Als Erste gestellt hatte sie – zumindest öffentlichkeitswirksam – die französische Tennisspielerin Alizé Cornet. „Lasst uns nicht still sein“, twitterte diese am vergangenen Samstag. Sie versah ihre Nachricht mit dem Hashtag #WhereIsPengShuai. Seitdem hat sich im Netz eine Bewegung geformt mit dem Anspruch, das Thema in der Öffentlichkeit zu platzieren. Die Tenniswelt ist in großer Sorge um die frühere chinesische Profispielerin.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN
          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Pirmin Clossé
          Sportredakteur.

          Denn Peng ist seit Anfang des Monats nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Und das, nachdem sie unmittelbar zuvor im sozialen Netzwerk Weibo schwere Missbrauchsvorwürfe gegen einen ehemaligen chinesischen Spitzenpolitiker erhoben hatte. Sie bekam daraufhin die geballte Macht der chinesischen Zensur-Maschinerie zu spüren und gilt für einige ihrer früheren Kolleginnen, für Fans oder Profis seither als vermisst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.