https://www.faz.net/-gtl-9mvel

Giro d’Italia : Ackermann sprintet beim Debüt zum Etappensieg

  • Aktualisiert am

Sieger der zweiten Giro-Etappe: Pascal Ackermann Bild: AFP

„Das ist unglaublich“: Pascal Ackermann holt sich gleich bei der ersten Sprintankunft seinen ersten Etappensieg. Eine andere beeindruckende Leistung zeigt ausgerechnet ein früherer Skispringer.

          1 Min.

          Pascal Ackermann gönnte sich einen großen Schluck aus der übergroßen Schampusflasche und konnte von der Zeremonie auf der Bühne des Giro d'Italia gar nicht genug bekommen. „Ich bin so glücklich. Das war meine erste Chance auf einen Etappensieg und wir haben es großartig gemacht. Das ist unglaublich“, sagte der deutsche Meister, nachdem er sein Giro-Debüt gleich mit einem Etappensieg gekrönt hatte. Ackermann ließ am Sonntag im ersten Massensprint die versammelte Weltelite hinter sich. So mussten sich der italienische Meister Elia Viviani und der Australier Caleb Ewan nach 205 Kilometern von Bologna nach Fucecchio mit den Plätzen zwei und drei begnügen.

          „250 Meter vor dem Ziel wollte keiner den Sprint lancieren. Ich habe mir gesagt: Alles oder nichts. Viviani war auch superstark, aber ich bin als erstes losgesprintet und es hat gereicht“, sagte Ackermann, der nach seinem Coup ausgelassen im Zielbereich über den Asphalt hüpfte und die Hände vor das Gesicht schlug. Von seinem Bora-hansgrohe-Team war er zuvor perfekt in Szene gesetzt worden.

          Damit hat Ackermann gleich bei der ersten Sprintankunft sein großes Ziel Etappensieg erreicht. „Das ist meine erste Grand Tour und man weiß nie, was passiert. Das wird unserer Mannschaft viel Motivation geben“, ergänzte Ackermann, der durch seinen Sieg auch noch die Führung in der Punktewertung übernahm. Der Pfälzer gilt als die deutsche Sprint-Hoffnung der Zukunft. Erst am Maifeiertag hatte Ackermann den schweren deutschen Klassiker Frankfurt-Eschborn gewonnen. In Fucecchio holt er sich seinen vierten Saisonsieg.

          Der andere große Star des Auftaktwochenendes war der slowenische frühere Skispringer Primoz Roglic, der das Einzelzeitfahren am Samstag über 8,2 Kilometer mit dem schweren Schlussanstieg zur Santuario di San Luca beherrschte und sein erstes Rosa Trikot holte. Am Sonntag war für Roglic beim Massensprint das Rosa Trikot nicht in Gefahr. Der 29-Jährige liegt damit in der Gesamtwertung weiter 19 Sekunden vor dem britischen Vuelta-Champion Simon Yates. Altstar Vincenzo Nibali (Italien) ist 22 Sekunden zurück Dritter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ruft dazu auf, Johnsons Abkommen abzulehnen.

          Nigel Farage : „Das ist einfach kein Brexit“

          +++ Jean-Claude Juncker empfiehlt Deal zur Annahme +++ Chef der Brexit-Partei und DUP lehnen Deal ab +++ EU-Gipfel beginnt um 15 Uhr +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.