https://www.faz.net/-gtl-agd49

Leichtathletik : Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

  • Aktualisiert am

Markus Rehm kämpft weiter: „Das Ziel bleibt, langfristig mehr gemeinsame Wettkämpfe zu bestreiten.“ Bild: AFP

Nach seinem gescheiterten Start bei Olympia in Tokio kämpft Markus Rehm weiter um gemeinsame Wettkämpfe mit Nichtbehinderten. Der Paralympics-Sieger spricht sich für getrennte Wertungen aus.

          1 Min.

          Nach seinem gescheiterten Start bei den Olympischen Spielen in Tokio will der viermalige Paralympics-Sieger Markus Rehm weiter um gemeinsame Wettkämpfe mit Nichtbehinderten kämpfen. „Es gibt ja nächstes Jahr noch die Weltmeisterschaft. Das wäre eine coole Option, wo ich starten könnte. Da werde ich auf jeden Fall ins Gespräch gehen“, sagte der 33 Jahre alte Para-Weitspringer im Sport1-Interview. „Das Ziel bleibt, langfristig mehr gemeinsame Wettkämpfe zu bestreiten.“

          Rehm sagte, er verstehe die Diskussion um Vor- und Nachteile mit ihm als Prothesenspringer. „Deswegen gilt ja auch mein Angebot: Lass uns getrennt werten, dann nehme ich niemandem etwas weg“, sagte Rehm, der in seiner Klasse bei den Para-Sportlern ohne Konkurrenz ist. Warum er immer noch nicht in der normalen Konkurrenz außerhalb der Wertung mitspringen kann? „Das ist ein Ego-Problem von ein paar Athleten. Dass die keine Lust haben, gegen mich zu verlieren beziehungsweise kürzer zu springen.“

          Rehm hat einen neuen Vorschlag. „Wenn man clever ist, kann man das doch auch super gemeinsam vermarkten. Ich sage: Lasst uns zusammentun: Der Olympiasieger und der Paralympics-Gewinner treffen sich ein paar Mal im Jahr zum Battle“, sagte der Orthopädietechniker-Meister.

          In Tokio war Rehm mit dem Versuch gescheitert, auch – wie einst der Südafrikaner Oscar Pistorius – bei Olympia starten zu dürfen. Er hatte die Olympia-Qualifikationsnorm deutlich erfüllt. Gold ging bei Olympia mit 8,41 Metern an den Griechen Miltiadis Tentoglou. Rehm war bei seinem Para-Weltrekord im Juni 8,62 Meter gesprungen.

          Weitere Themen

          Drei Kugeln und ein Gläschen Pastis

          Faszination Boule : Drei Kugeln und ein Gläschen Pastis

          Kennen Sie den Boulisten Monsieur Brulat? Nein? Das ist nicht überraschend. Ist Boule überhaupt ein Sport? Ja, ein anspruchsvoller und wunderbar unprätentiöser. Und man braucht nicht viel. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.