https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/pablo-laso-nach-herzinfarkt-von-real-madrid-entlassen-18150438.html

Pablo Laso von Real Madrid : Basketballtrainer nach Herzinfarkt entlassen

  • Aktualisiert am

Real Madrid hat Trainer Pablo Laso entlassen. Bild: dpa

Anfang Juni erleidet Basketballtrainer Pablo Laso einen Herzinfarkt. Nun hat ihn sein Klub Real Madrid entlassen – aus „medizinischen Gründen“.

          1 Min.

          Spaniens Basketball-Rekordmeister Real Madrid hat sich „aus medizinischen Gründen“ von seinem Trainer Pablo Laso getrennt. Da der 54-Jährige Anfang Juni während der Play-offs in der Liga ACB einen Herzinfarkt erlitten hatte, entschied sich der Klub nach Konsultationen mit Kardiologen und anderen Ärzten zur Trennung.

          „Für den Verein hat die Gesundheit von Pablo Laso aus Respekt und Liebe zu ihm oberste Priorität“, teilten die Königlichen mit. Die Mediziner hätten erklärt, dass es „ein eindeutiges Risiko für die Gesundheit des Trainers“ darstelle, wenn er weitermache. Real könne verstehen, dass Laso die Entscheidung traurig mache.

          „Absolut unverantwortlich“

          Madrid hatte dem Spanier angeboten, zeitweilig von seinem Amt zurückzutreten und abzuwarten, wie sich seine Gesundheit entwickelt. Im „März oder April“ hätte die Situation neu bewertet werden sollen. Dies hat Laso offenbar abgelehnt, nun kam es zur Entlassung.

          „Real Madrid ist der Ansicht, dass es nach diesem akuten Herzinfarkt absolut unverantwortlich wäre, diese Entscheidung nicht zu treffen“, hieß es in der Mitteilung. Auch ohne Laso holte der Klub den Meistertitel.

          Laso trainierte die Mannschaft der Königlichen bereits seit 2011. Sowohl als Trainer als auch als früherer Spieler des Klubs ist er außerordentlich erfolgreich gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Von der Straße auf die Schiene und umgekehrt: Der Umschlagsbahnhof in Frankfurt am Main.

          Holprige Bahnverbindungen : Wie der Weizen aus der Ukraine kommt

          Europas Bahnen fahren mehr Getreide aus der Ukraine. Um richtig Schwung zu nehmen, müssen sie jetzt nur noch Kleinstaaterei und Nationalismen in der EU überwinden. Der Chef des Bahnverbunds CER, Andreas Matthä, hat Ideen, wie das gelingen kann.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.