https://www.faz.net/-gtl-11b38

Olympische Spiele : IOC suspendiert drei Dopingsünder von Peking

  • Aktualisiert am

Sie müssen ihre Medaillen wieder abgeben: Wadim Dewjatowski (l.) und Iwan Tichon (r.) Bild: AP

Die Olympischen Spiele haben ein Nachspiel: Die beiden weißrussischen Hammerwerfer Wadim Dewjatowski und Iwan Tichon müssen ihre Medaillen zurückgeben. Beide waren am 17. August in Peking positiv auf Testosteron getestet worden.

          109 Tage nach der Schlussfeier von Peking haben die Olympischen Spiele für drei Dopingsünder ein unrühmliches Ende gefunden. Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) disqualifizierte am Donnerstag in Lausanne die weißrussischen Hammerwerfer Wadim Dewjatowski und Iwan Tichon, die bei den Wettbewerben im „Vogelnest“ ursprünglich Silber und Bronze gewonnen hatten.

          Beide müssen ihre Medaillen zurückgeben, Dewjatowski wurde als Wiederholungstäter „auf Lebenszeit“ für alle Olympischen Spiele gesperrt. Nach den Regeln des Leichtathletik- Weltverbandes IAAF dürfte der 31-Jährige nun für immer aus den Arenen verbannt werden. Der polnische Rennkanute Adam Seroczynski, in Peking Vierter, wurde wegen Dopings mit Clenbuterol suspendiert. Tichon indes kündigte an, seine Medaille vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne wieder einklagen zu wollen.

          Murofushi profitiert zum zweiten Mal von einem „Sündenfall“

          Dewjatowski und der Olympia-Dritte Tichon waren nach dem Hammerwurf-Finale am 17. August in Peking positiv auf Testosteron getestet worden. Für die Dopingsünder aus Weißrussland rücken der Ungar Krisztian Pars (ursprünglich 4./jetzt Silber) und Japans Athen- Olympiasieger Koji Murofushi (5./jetzt Bronze) auf Medaillenplätze auf. Gold hatte der Slowene Primoz Kozmus erkämpft.

          Der 31 Jahre alte Dewjatowski war bereits zwei Jahre (2000 bis 2002) wegen Dopings suspendiert. Dagegen lag beim dreimaligen Weltmeister Tichon noch kein positiver Test vor. Murofushi profitiert bereits zum zweiten Mal vom „Sündenfall“ eines Sport-Betrügers: Gold in Athen gewann der Japaner 2004 in Athen erst durch die Disqualifikation des Ungarn Adrian Annus.

          Nach-Tests von 500 Dopingproben beginnen im Januar 2009

          Damit erhöhte sich die Zahl der Dopingfälle in Peking von sechs auf neun. Bei den Sommerspielen wurden 4770 Dopingtests - darunter 969 Blut-Analysen - vorgenommen. Bei den Urin-Kontrollen wurde in 817 Fällen auch auf das herkömmliche Epo getestet, unter den Blutanalysen waren auch 471 Tests auf Wachstumshormone (hGH). Das IOC bewahrt alle bei Olympischen Spielen abgegebenen Dopingproben acht Jahre lang für mögliche Nachkontrollen mit neuen Methoden auf. Mögliche Dopingsünder, die in Peking nicht erwischt wurden, müssen deshalb weiter zittern.

          Erst am Dienstag hatte das IOC mitgeteilt, mit den Nach-Tests von rund 500 Dopingproben im Januar 2009 zu beginnen. Diese Kontrollen sollen in den von der Welt-Anti-Doping- Agentur Wada akkreditierten Labors in Lausanne, Paris und Köln vorgenommen werden. Dabei wolle man sich vor allem auf die Ausdauer- Disziplinen im Radsport, Rudern, Schwimmen und in der Leichtathletik konzentrieren. Erste Ergebnisse werden Ende März 2009 erwartet.

          Weitere Themen

          Keine direkten Zahlungen an Athleten

          IOC-Präsident Bach : Keine direkten Zahlungen an Athleten

          Die Vereinigung „Athleten Deutschland“ hatte vom IOC gefordert, den Sportlern einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zukommen zu lassen. Präsident Bach erteilt dem Ansinnen eine Absage.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.