https://www.faz.net/-gtl-6m33o

Olympische Spiele 1936 : Das Erbe

Das Erbe: Bronzemedaille von 1936 Bild: picture-alliance/ dpa

Vor genau 75 Jahren wurden die Olympischen Spiele von 1936 in Berlin eröffnet. Sie haben mehr hinterlassen als „Heil!“-Rufe. Das Olympiastadion ist mit Jesse Owens verknüpft. Viele weitere Ereignisse prägten das Erbe der Hitler-Spiele.

          6 Min.

          Berlin ist bereit für Olympische Spiele. Denn Berlin hat alle Voraussetzungen: die Stadien, die Infrastruktur, die Begeisterung der Menschen für den Sport. Mit diesen Worten rief der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, kaum war die Olympiabewerbung von München 2018 gescheitert, der Welt des Sports, zumindest der deutschen, die Hauptstadt in Erinnerung. Am kommenden Montag, am 1. August, ist es 75 Jahre her, dass Adolf Hitler in Berlin in die Mikrofone schnarrte: „Ich verkünde die Spiele von Berlin zur Feier der elften Olympiade neuer Zeitrechnung als eröffnet.“ In der Rundfunkaufzeichnung ist zu hören, wie die Menschenmenge im Olympiastadion daraufhin aus voller Kehle „Heil!“ schreit.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Olympia 1936 hat mehr hinterlassen als die Namen der Sieger, die Stätten ihrer Triumphe: ein Stadion innerhalb eines 150 Hektar großen Olympiageländes mit Anlagen für Schwimm-, Hockey- und Reitwettbewerbe, mit unzähligen Trainingsplätzen, wo der Fußballklub Hertha BSC sein Quartier genommen hat und bald eine Eliteschule des Sports einziehen soll. Mehr als die regelmäßig bespielte Waldbühne, das Maifeld und den Glockenturm.

          Das Stadion ist, zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 für 242 Millionen Euro modernisiert, so etwas wie das Nationalstadion geworden. Seit 1985 findet hier das DFB-Pokalfinale statt, die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer 2006 endete mit dem Finale in Berlin, die der Frauen begann hier. Den Ungeist des Nationalsozialismus sollte der Betrieb längst vertrieben haben. Wenn man es recht bedenkt, hatte er kaum Gelegenheit, sich einzunisten, denn die Reihe von Auftritten, die die Erinnerung bestimmen, begann lange vor dem Chile-Spiel der DDR bei der Fußball-WM 1974, vor Rolling Stones und Daniel Barenboim, vor der Roten Karte zum Abschied von Zinedine Zidane und vor den drei Weltrekorden von Usain Bolt auf der blauen Bahn der Leichtathletik-WM 2009.

          Prägende Gestalt der Spiele: Jesse Owens (M.) salutiert waehrend der Siegerehrung im Weitsprung der Maenner bei den Olympischen Spielen in Berlin
          Prägende Gestalt der Spiele: Jesse Owens (M.) salutiert waehrend der Siegerehrung im Weitsprung der Maenner bei den Olympischen Spielen in Berlin : Bild: dapd

          Areal braucht Aufklärung

          Der schwarze Sprinter Jesse Owens ist es, der mit seinen vier Olympiasiegen den Spielen von 1936 ein Gesicht gegeben hat und die Erinnerung dominiert. Die Bilder seiner Triumphe in den Wochenschauen weckten den Ehrgeiz und das Selbstbewusstsein junger schwarzer Amerikaner, wie Andrew Young am eigenen Beispiel beschrieb. Er wurde Bürgermeister seiner Heimat- und Olympiastadt Atlanta sowie Botschafter der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen.

          Das Olympiastadion und seine Umgebung brauchen keinen Exorzismus. Das dürfte sich mit den Kirchentagen, die es beherbergte, und dem Einbau einer Stadionkapelle erledigt haben. Am 22. August wird Papst Benedikt XVI. in der Arena, wohl mit mehr als 70.000 Gläubigen, die Messe feiern. Doch das Areal mit seiner Ikonografie von Kampf und Führerkult verlangt nach Aufklärung.

          Carl Diems schickt Jugend ins Verderben

          Zwar blieb das Olympiagelände im Krieg weitgehend unbeschädigt. Dennoch verschwand das „einzige unzerstört in unsere Gegenwart ragende monumentale Relikt aus Hitlers untergegangenem Reich“, wie es Hilmar Hoffmann, der ehemalige Präsident des Goethe-Instituts, nannte, für Jahrzehnte aus der öffentlichen Wahrnehmung. Die britische Militärregierung nutzte es während der deutschen Teilung als Hauptquartier. Ohne öffentliche Debatte wurde der Architekt des Stadions, Werner March, 1961 damit beauftragt, den zerstörten Glockenturm neu zu bauen. Dabei stellte er die Langemarck-Halle originalgetreu wieder her, eine Weihestätte, die durch die Verherrlichung des Todes junger Soldaten im Ersten Weltkrieg dazu aufforderte, es ihnen gleichzutun.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration im Juli 2020 in Wiesbaden.

          „NSU 2.0“ : Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen 53 Jahre alten Mann

          In der Drohbriefserie muss sich nun ein 53 Jahre alter Arbeitsloser aus Berlin für die Taten verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ihn erhoben. Der Verdacht, Polizisten könnten involviert gewesen sein, bestätigte sich nicht.

          Tödlicher Schuss am Set : Regieassistent räumt Fehler ein

          Die Hinweise zu Verstößen gegen Waffenregeln bei den Dreharbeiten zu „Rust“ haben sich bestätigt. Und Nicolas Cage hat schon mal wütend ein Set verlassen – weil die Waffenmeisterin, die auch bei „Rust“ arbeitete, Fehlzündungen nicht verhindert hatte.
          Ein Zug des Abellio-Konzerns auf der Strecke zwischen Essen und Duisburg

          Insolvenz von Bahn-Unternehmen : Es lief von Anfang an nicht rund

          Abellio-Züge bedienen in Deutschland 52 Zugverbindungen. Die Insolvenz des Unternehmens stellt Landesregierungen vor Probleme – und könnte auch Pendler in Schwierigkeiten bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.