https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/olympia-boxen-2028-in-los-angeles-wohl-nicht-mehr-olympisch-18515899.html

Konflikt mit Weltverband : Boxen droht weiter Olympia-Aus

  • Aktualisiert am

Boxerin Nadine Apetz während der Spiele in Tokio. Bild: AFP

Geboxt wird wohl nicht bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles. Im Streit zwischen dem IOC und dem umstrittenen Weltverband IBA ist kein Ende in Sicht.

          1 Min.

          Der Boxsport findet weiterhin keine Aufnahme ins Olympia-Programm von Los Angeles 2028. Nach derzeitigem Stand könne die IOC-Exekutive dem Internationalen Olympischen Komitee nicht empfehlen, Boxwettbewerbe unter der Regie des Weltverbands IBA bei den übernächsten Sommerspielen zuzulassen, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Dienstag in Lausanne.

          Der vom IOC geforderte Kulturwandel bei der IBA sei weiterhin nicht umgesetzt worden, hieß es zur Begründung. Daher übermittelte der Dachverband der IBA einen weiteren Mahnbrief.

          Abhängig von Gazprom

          Das IOC zeigt sich weiter besorgt über die Führung sowie fehlende finanzielle Transparenz und Nachhaltigkeit des Verbands. Zudem sollen in der Vergangenheit Kampfurteile manipuliert worden sein. Die vom Russen Umar Kremlew geführte IBA ist abhängig von Geld des russischen Energieriesen Gazprom.

          Der Dachverband hatte die IBA bereits 2019 suspendiert und dem Boxverband jüngst abermals die Zuständigkeit für die Qualifikation und die olympischen Wettbewerbe bei den Sommerspielen 2024 in Paris entzogen.

          In Lausanne hatte eine IBA-Abordnung um den früheren Superstar Roy Jones jr. vor dem Versammlungsgebäude protestiert. „Kein Boxen ohne IBA“ und „Keine Olympischen Spiele ohne Boxen“ stand auf Plakaten, welche die Demonstranten zeigten.

          Bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris wird Boxen noch auf dem Programm stehen, eine Fortsetzung unter Führung der IBA ist unwahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.