https://www.faz.net/-gtl-13q5l

Olympia 2016 : Obamas Liebeswerben

  • -Aktualisiert am

Im Auftrag der Ringe unterwegs: Barack Obama Bild: AFP

Der Präsident der Vereinigten Staaten als Bittsteller beim IOC - das hat es noch nie gegeben. Doch was macht man nicht alles, um Olympische Spiele ausrichten zu dürfen. Es ist ein bizarrer Wahlkampf zwischen Chicago, Rio de Janeiro, Madrid und Tokio.

          5 Min.

          Davon träumen Welt-Führungskräfte: dass Barack Obama sich in die Air Force One bemüht, um ihnen persönlich einen Besuch abzustatten, ja, um sich vor ihnen zu verneigen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat es geschafft: An diesem Freitag lässt der mächtigste Mann der Welt den Afghanistan-Einsatz und die Gesundheitsreform für ein paar Stunden lang schleifen, um in Kopenhagen bei der IOC-Session aufzutreten. Der Potentat in der Pose des Bittstellers - und das ist noch nicht alles. Um die Zuneigung der Olympier und ihre Stimmen für Olympiabewerber Chicago zu gewinnen, nimmt er etwas auf sich, das jeder Staatsmann, der ein bisschen etwas auf sein Charisma hält, normalerweise peinlich vermeidet. Obama riskiert es, am Ende als unpopulärer Verlierer dazustehen.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Die Frage, ob seine Strahlkraft ausreicht, um die Olympier zu erweichen, ist offen. Obama wird sich sehr anstrengen müssen bei seiner Ansprache vor der Vollversammlung der Welt-Sportfunktionäre - 97 Mitglieder dürfen ihre Stimme abgeben -, um die milliardenschweren Sommerspiele 2016 in seine Heimatstadt zu holen. Ein Missverhältnis? Auch im IOC gibt es illustre Menschen. Fürst Albert von Monaco zum Beispiel, die englische Prinzessin Anne oder demnächst den dänischen Kronprinzen Frederic. Dass jedoch ein amtierender Präsident der Vereinigten Staaten bei diesen Operetten-Zelebritäten antichambriert - das hat es noch nie gegeben.

          Das willkommene Flair einer Weltenlenker-Konferenz

          Nicht bloß Obama kommt nach Kopenhagen, auch wenn nur er es schafft, für ein paar Stunden die dänische Hauptstadt sicherheitstechnisch lahmzulegen. Beim Präsentationsmarathon vor der Wahl wirbt für Rio de Janeiro der brasilianische Präsident Lula da Silva, für Tokio der japanische Premierminister Yukio Hatoyama, für Madrid der spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero, als ehemaliger Olympiateilnehmer im Segeln tritt außerdem König Juan Carlos mit seiner Frau Sofia auf - sie alle verleihen der Session das willkommene Flair einer Weltenlenker-Konferenz.

          Ausnahmezustand in Kopenhagen: der Präsident kommt

          Das IOC hat schließlich bereits früher schmeichelhafte Erfahrungen mit Regierenden gemacht. Vor vier Jahren bei der Session in Singapur gab der damalige englische Premierminister Tony Blair einer Reihe von IOC-Mitgliedern in seiner Hotelsuite Audienzen - und gewann die Spiele 2012 für London. Vergangene Woche konnte der Brite noch einmal von seinem Coup erzählen, mit dem er damals Madrid, Paris und Moskau ausstach: Valerie Jarrett, Obamas Beraterin und mit der Chicago-Bewerbung eng verbunden, ließ sich in London von ihm inspirieren - Obamas Gattin Michelle nahm sich ein Beispiel daran und hielt von Mittwoch an Hof im Kopenhagener IOC-Hotel. Vor zwei Jahren in Guatemala erwies der damalige russische Präsident Wladimir Putin den Olympiern die einmalige Ehre, in Englisch und Französisch vor ihnen zu sprechen, nachdem er die wichtigsten Wintersport-Fürsten zum Essen eingeladen hatte. An den Folgen knabbert das IOC bis heute: Die Winterspiele 2014 sollen, sofern das Geld der Oligarchen noch reicht, in dem weitgehend unerschlossenen Gebiet um Putins Urlaubsort Sotschi stattfinden.

          Finaler Zweikampf zwischen Chicago und Rio de Janeiro erwartet

          Neulich, genauer gesagt am Dienstagnachmittag, klingelte im beschaulichen Frankenstädtchen Tauberbischofsheim das Telefon - Obama war dran. Wie Thomas Bach, der Vizepräsident des IOC, bestätigte, kam es zu einem zehnminütigen Gespräch in sehr entspanntem Ton, in dessen Verlauf der Präsident noch einmal betonte, wie sehr er sich seit langer Zeit für den Sport und besonders für Olympia interessiere und dass Chicagos Bewerbung für ihn persönlich eine große Bedeutung habe, weil es sich schließlich um sein Zuhause handele - seine Familie hat nahe den geplanten Olympiastätten ein Haus.

          Der Werbe-Anruf des Basketball-Enthusiasten beim Fecht-Olympiasieger von 1976 war nicht die einzige Kontaktaufnahme des amerikanischen Staatschefs mit hochrangigen IOC-Funktionären - natürlich hatte ihn auch IOC-Präsident Jacques Rogge an der Strippe. Doch ohne Obama himself in Dänemark, so vermuten erfahrene Kaffeesatzleser, würde es Chicago wohl trotzdem kaum ins Schlussduell schaffen können - in bis zu drei Wahlgängen scheidet jeweils der Kandidat mit den wenigsten Stimmen aus. Nun wird ein finaler Zweikampf zwischen Chicago und Rio de Janeiro erwartet, wobei die brasilianische Stadt, abgesehen vom Obama-Faktor, trotz aller Probleme mit der hohen Kriminalitätsrate bisher als emotionaler Favorit galt. Allerdings zeichnete sich ab, dass eine große Zahl von IOC-Mitgliedern sich erst im letzten Moment, also an diesem Freitagnachmittag, entscheiden wollte.

          Gelegentlich fallen die Masken

          Harte Arbeit bis zum Schluss deshalb für die Bewerber. Hohlwangige, übermüdete, von ihren Beratern mehrfach durch die Mangel gedrehte Repräsentanten nutzten die letzten Tage und Stunden vor der Wahl, um sich anhand von Werbe-Aktionen und Pressekonferenzen noch einmal zu produzieren. Alle gaben sich zuversichtlich, doch unter dem Lack des Gefallenwollens lagen die Nerven blank. So wurde in den Tagen von Kopenhagen gleich zweimal die Ethik-Kommission des IOC bemüht, weil Rio de Janeiro sich von seinen Rivalen brüskiert fühlte.

          José Maria Odriozola, Vizepräsident des spanischen Nationalen Olympischen Komitees und Präsident des nationalen Leichtathletik-Verbandes, erklärte in einem Interview am Kopenhagener Flughafen, Rio habe die schlechteste Bewerbung von allen abgeliefert. Madrids Bewerbungschefin Mercedes Coghen entschuldigte sich prompt dafür. „Ich glaube nicht, dass es ethisch korrekt ist, schlecht über andere Städte zu sprechen“, retournierte am Donnerstag trotzdem noch rasch der brasilianische Präsident Lula da Silva, ohne sich den Hinweis zu verkneifen, dass Rios Mitbewerber gut seien, Rio selbst aber besser. So kurz vor dem Zieleinlauf, nach einem dreijährigen, zermürbenden Kampf, fallen eben gelegentlich die Masken. Oder es fließen heiße Tränen wie bei der Abschlusspressekonferenz von Chicago.

          Wer gewinnt die 19 afrikanischen IOC-Mitglieder?

          Ach, Olympia! Haben wir auch wirklich alles für dich getan? Ein düsteres Bild von der Unsicherheit von Olympiabewerbern zeigt sich zwei Jahre nach der Niederlage Salzburgs im Bieterwettbewerb gegen Sotschi in Österreichs Sport: Die Führungsspitze des Nationalen Olympischen Komitees ist mittlerweile pulverisiert, unter anderem weil eine eigenartige Parallelkasse zur Finanzierung von Beratern auftauchte, also Leuten, die ihren Kunden schon einmal versprechen, Stimmen von IOC-Mitgliedern zu akquirieren. Zudem stattete eine Abordnung dem einflussreichen IOC-Ehrenpräsidenten Juan Antonio Samaranch senior einen Informationsbesuch ab. Besonders erfolgreich war die Aktion allerdings nicht: Salzburg schied im ersten Wahlgang aus. Auch die Anwesenheit des damaligen Bundeskanzlers Alfred Gusenbauer bei der Session in Guatemala hatte nichts geholfen gegen Putins überwältigende Präsenz.

          Obama hingegen weiß genau, was er machen muss: Als eine der entscheidenden Fragen wird angesehen, ob er den Imageschaden, den sein Vorgänger George W. Bush angerichtet hat, in seiner Rede an diesem Freitag wird verwischen können. Eine andere zielt darauf ab, wer die Stimmen der 19 afrikanischen IOC-Mitglieder wird gewinnen können, die keinen eigenen kontinentalen Kandidaten haben: Der dunkelhäutige Obama oder der temperamentvolle Lula da Silva, dessen Land vielfältige Wirtschaftsbeziehungen mit Schwellenländern unterhält. Beide haben in den vergangenen Wochen unermüdlich um die Unterstützung ihrer Politiker-Kollegen geworben, denen sie offenbar großen Einfluss auf die IOC-Mitglieder ihrer Länder zutrauen. Mit anderen Worten: Den vom IOC immer wieder reklamierten Autonomieanspruch haben sie rundweg ignoriert. Beim IOC wird darüber allerdings geschmeichelt hinweggesehen. Zwar wurden die Athleten im vergangenen Jahr davor gewarnt, in Peking Armbändchen mit weltanschaulichen Parolen zu tragen, um die politische Neutralität der Olympischen Spiele nicht zu gefährden. Doch die IOC-Mitglieder scheinen die Berührung mit der Politik nicht zu fürchten.

          Sobald die Spiele vergeben sind, lässt sich allerdings kein Potentat der Welt mehr an der Leine durch die internationalen Sportarenen führen. Das müssten die Erfahrungen mit der chinesischen Diktatur die Olympier eigentlich längst gelehrt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.