https://www.faz.net/-gtl-siq2

Olympia 2014 : Salzburg und Berchtesgaden kämpfen gemeinsam um Olympia-Zuschlag

  • Aktualisiert am

Berchtesgaden bewirbt sich mit seiner Bobbahn als Junior-Partner von Salzburg um die Winterspiele 2014 Bild: dpa

Salzburg/Österreich mit der deutschen Partnerstadt Berchtesgaden, Pyeongchang/Südkorea und Sotschi/Rußland sind die Kandidaten für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2014. Aus dem Rennen sind Sofia/Bulgarien, Almaty/Kasachstan, Borjomi/Georgien und Jaca/Spanien.

          In einer deutsch-österreichischen Städte-Partnerschaft wollen sich Salzburg und Berchtesgaden erstmals den Zuschlag als Ausrichter Olympischer Winterspiele sichern. Gegenkandidaten sind Pyeongchang/Südkorea und Sotschi/Rußland. Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) kürte die drei Städte am Donnerstag in Lausanne. Aus dem Rennen sind damit die vier Bewerber Sofia/Bulgarien, Almaty/Kasachstan, Borjomi/Georgien und Jaca/Spanien.

          Die drei Kandidaten haben nun bis zum 10. Januar 2007 Zeit, um die offiziellen Bewerbungsunterlagen beim IOC einzureichen. Im Frühjahr wird die Evaluierungskommission den drei Städten einen Besuch abstatten, um sich vor Ort ein Bild von der Olympia-Tauglichkeit zu machen. Der Bericht des Prüfungsgremiums bildet dann die entscheidende Grundlage für die Wahl durch die IOC-Vollversammlung im Juli 2007 in Guatemala-Stadt.

          Rogge: „Alle drei werden sehr gute Organisatoren sein“

          „Das ist ein großer Tag für die Stadt und das Land Salzburg und für ganz Österreich“, jubelte Bürgermeister Heinz Schaden. Der deutsche Bewerbungschef Fedor Radmann sieht im Kandidaten-Rennen gleich drei große Vorteile der 150.000-Einwohner-Stadt: „Salzburg ist bereit, Salzburg hat den kompaktesten Plan für die Winterspiele der letzten drei Jahrzehnte geschnürt, und Salzburg lebt seit Jahrzehnten - Winter für Winter - für die Magie des Wintersports.“

          „Das war keine Frage der Quantität, sondern eine Frage der Qualität“, erklärte IOC-Präsident Jacques Rogge nach der Entscheidung der 15-köpfigen IOC-Regierung. „Am Ende haben wir uns für die drei entschieden. Sie sind in jeder Hinsicht vollkommen geeignet. Damit sind wir auf der sicheren Seite: Alle drei werden sehr gute Organisatoren sein“, sagte der Belgier.

          Franz Beckenbauer ist Olympia-Botschafter

          Wie schon bei der erfolglosen Bewerbung für 2010 ist die Bob- und Rodelbahn am Königssee - er ist der einzige fjordartige See Mitteleuropas - auch diesmal wieder einer der Eckpfeiler des Salzburger Olympia-Konzepts. Auf der traditionsreichen Kunsteisbahn könnten die olympischen Wettbewerbe im Bob, Rennrodeln und Skeleton ausgetragen werden. In der Stadt würden die Eiswettbewerbe, im Pongau die nordischen und alpinen Skiwettkämpfe stattfinden.

          Die Salzburger Bewerbung hat nicht nur wegen Berchtesgaden einen deutlichen „deutschen Einschlag“. Franz Beckenbauer ist Olympia- Botschafter der Mozartstadt und Radmann seit Anfang März Chef des Bewerbungskomitees. Radmann, der im Organisationskomitee der Fußball- Weltmeisterschaft zunächst einer der Vizepräsidenten war und noch als Beauftragter für Kunst, Kultur und Tourismus geführt wird, gehörte auch der österreichischen Delegation in Lausanne an. Als Favoriten im Kandidaten-Finale gelten Salzburg und Pyeongchang. Chancen werden aber auch Sotschi eingeräumt: Der russische Präsident Wladimir Putin machte sich schon für seine Sommerresidenz am Schwarzen Meer stark. Allerdings könnte das IOC angesichts der Nähe zu den Krisengebieten Tschetschenien und Kaukasus Bedenken haben.

          Eine der grünsten Großstädte Europas

          Salzburg als Hauptstadt des gleichnamigen Bundeslandes Salzburg ist mit 150.000 Einwohnern nach Wien, Graz und Linz die viertgrößte Stadt Österreichs. Die Mozartstadt - hier wurde am 27. Januar 1756 Wolfgang Amadeus Mozart geboren - ist eine der grünsten Großstädte Europas und grenzt im Nordwesten direkt an Bayern.

          Die Saalach bildet die Grenze zur Nachbarstadt Freilassing im Landkreis Berchtesgadener Land. Dessen Wahrzeichen ist der 2713 Meter hohe Watzmann. Seine Ostwand ist die längste Kletterwand der Ostalpen - eine Herausforderung für Sportler, die das Extreme mögen.

          Georg Hackl kommt aus der Region

          Wintersport hat Tradition rund um den Königssee: Mit dem 1966 in Berchtesgaden geborenen dreimaligen Rodler-Olympiasieger Georg Hackl hat die Region einen der erfolgreichsten deutschen Olympia-Teilnehmer vorzuweisen. In Salzburg gab es dagegen bisher nur wenige Sportveranstaltungen. Die Straßen-Rad-WM macht 2006 Station in der Festspielstadt. Während der Fußball-EM 2008 werden im Stadion Wals-Siezenheim drei Gruppenspiele stattfinden.

          Den größten internationalen Erfolg feierte 1994 Fußball-Erstligist Austria Salzburg - heute Red Bull Salzburg - durch den erstmaligen Einzug ins Uefa-Cup-Finale. Der deutsche Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als neuer Cheftrainer und der ehemalige italienische Nationaltrainer Giovanni Trapattoni als Teamchef sollen Red Bull nun wieder in die Erfolgsspur führen.

          Weitere Themen

          Ein Este wird der Erste sein

          Rallye-WM : Ein Este wird der Erste sein

          Der Rallyefahrer Ott Tänak ist drauf und dran, die Ära der französischen Rallye-Sieger zu beenden. Außerdem wird er nach der Rallye Deutschland eine Entscheidung bekannt geben.

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.