https://www.faz.net/-gtl-6zm4a

Nowitzki vor dem Aus : „Wir müssen mehr Stolz zeigen“

  • Aktualisiert am

Handtuch griffbereit zum Werfen: Dirk Nowitzki (r.) neben Brendan Haywood Bild: REUTERS

Schon in der ersten Runde der Playoffs droht der Meister des Vorjahres zu scheitern. Nach der dritten Niederlage gegen Oklahoma müssen Nowitzkis Mavericks vier Siege in Serie schaffen.

          2 Min.

          Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks müssen in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA Geschichte schreiben, um nicht als erste Mannschaft nach den Miami Heat 2007 als Titelverteidiger in der ersten Playoff-Runde zu scheitern. „Wir haben zu einem ungünstigen Zeitpunkt abgestunken“, sagte Nowitzki niedergeschlagen.

          Nach dem desaströsen 79:95 liegen die Texaner gegen Oklahoma City Thunder in der Best-of-Seven-Serie mit 0:3 zurück. Noch nie in der NBA-Geschichte gelang es einer Mannschaft, einen derartigen Rückstand zu drehen und vier Spiele in Serie zu gewinnen.

          Der dürftige Auftritt gibt Anlass zur Sorge, dass die Heimpartie am Samstag (Ortszeit) gegen das Team um Kevin Durant das letzte der Saison ist und die Texaner frühzeitig ihren Urlaub antreten können. Der deutsche Superstar war zwar mit 17 Punkten erneut bester Werfer seines Teams, passte sich insgesamt aber nahtlos den enttäuschenden Leistungen seiner Mitspieler ab. „Es bringt nichts, jetzt daran zu denken, ob wir vier Spiele in Serie gewinnen können. Wir müssen erst einmal ein Spiel gewinnen. Und wir müssen mehr Stolz zeigen“, erklärte der Würzburger.

          Können diese Männer vier Spiele in Serie gewinne? „Wir müssen erst einmal ein Spiel gewinnen“ Bilderstrecke
          Können diese Männer vier Spiele in Serie gewinne? „Wir müssen erst einmal ein Spiel gewinnen“ :

          Bei den ersten beiden knappen Niederlagen boten die Texaner beim favorisierten Herausforderer Duelle auf Augenhöhe. Im heimischen American Airline Center aber hatten Nowitzki und Co. nicht den Hauch einer Chance. „Das war katastrophal“, klagte der deutsche Superstar. „Wir dürfen uns jetzt nicht ins Schneckenhäuschen zurückziehen. Die Thunder haben uns den Hintern versohlt. Wir müssen uns wehren“, meinte Jason Terry.

          Shawn Marion überfordert

          75:57 führte Oklahoma nach 35 Minuten. Am Ende brachte Dallas noch einen 10:0-Lauf zustande. Der war nicht mehr als bloße Ergebniskosmetik. Der Champion war zusammengebrochen, die Trefferquote von 34 Prozent erbärmlich. Shawn Marion enttäuschte erneut bei den Texanern. Im letzten Jahr noch führte er zusammen mit Nowitzki Dallas zum langersehnten Titel, jetzt zeigte er sich offensiv und defensiv überfordert. Marion sollte die Kreise von Durant stören, doch der Topscorer der City Thunder war mit 31 Punkten der überragende Mann und wurde von Russell Westbrook (20) gut unterstützt. Als Bewacher von Nowitzki glänzte bei Oklahoma Kendrick Perkins. Er entnervte den Würzburger.

          Wie die City Thunder stehen in der Eastern Conference die Miami Heat vor dem Einzug in die zweite Playoff-Runde. Bei den New York Knicks gewann der Vizemeister deutlich mit 87:70 und führt mit 3:0. Für die New Yorker war es die 13. Playoff-Niederlage in Serie. LeBron James war mit 32 Punkten bester Schütze des Teams aus Florida. Am Sonntag (Ortszeit) findet die nächste Partie ebenfalls im New Yorker Madison Square Garden statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.