https://www.faz.net/-gtl-9lq9u

Nowitzki knackt NBA-Marke : „Ich bin stolz, was ich hier aufgebaut habe“

  • Aktualisiert am

Spektakuläre Momente zum Karriereende: Dirk Nowitzki zeigte gegen Memphis noch einmal, was in ihm steckt. Bild: USA TODAY Sports

Der deutsche Basketball-Star kommt bei einem seiner wohl letzten Spiele in der NBA zu einem Meilenstein, den erst vier Profis vor ihm erreicht haben. Anschließend vermeidet er eine bestimmte Aussage abermals.

          3 Min.

          Basketball-Routinier Dirk Nowitzki hat in einem seiner vielleicht letzten NBA-Spiele einen weiteren Meilenstein erzielt. Der 40 Jahre alte Würzburger im Dienste der Dallas Mavericks holte am Sonntag (Ortszeit) beim 129:127 (52:56, 112:112) nach Verlängerung gegen die Memphis Grizzlies fünf Rebounds und durchbrach damit die Marke von 10.000 Defensiv-Rebounds in seiner Karriere. Er ist erst der fünfte Spieler in der bisherigen Geschichte der nordamerikanischen Profiliga, der diese Marke knackte. Nowitzki erzielte zudem zwei Punkte beim knappen Auswärtserfolg seines Teams.

          „Ich bin schon stolz, was ich hier aufgebaut habe. Es war eine tolle Zeit“, sagte der 40-Jährige dem Livestreamingdienst DAZN und ließ abermals offen, ob er nach 21 Jahren in der NBA aufhört oder weitermacht: „Es wäre schon witzig, mit den Jungs nochmal voll durchzuziehen. Aber die Gesundheit steht im Vordergrund.“ Die Lobpreisungen der vergangenen Monate jedoch bedeuten dem Würzburger eine Menge. „Das zeigt mir, dass ich respektiert werde für das, was ich geleistet habe für zwei Jahrzehnte“, so Nowitzki, „das versuche ich alles mitzunehmen, und das werde ich natürlich für den Rest meines Lebens nicht vergessen.“

          Auch unmittelbar nach dem Saisonende in der NBA wolle er noch keine Entscheidung über seine Zukunft bekannt geben. Nowitzki will im Familienurlaub mit seiner Frau und den Kindern darüber nachdenken, ob er aufhört oder nicht. „Ich fahre mit Jessica und den Kids an einen Strand irgendwo in die Karibik, schaue mal, wie sich der Körper erholt und sich alles entwickelt. Dann entscheide ich, wie‘s weitergeht“, sagte der 40-Jährige der Bild-Zeitung. Es werde in einigen Wochen Klarheit herrschen. „Ich kann natürlich nicht allzu lange warten, die Entscheidung monatelang hinauszögern und dann plötzlich sagen, ich spiele noch eine Saison“, so Nowitzki, „die Entscheidung muss relativ zeitnah fallen.“

          Die Mavericks werden wohl groß auffahren am Dienstag (Ortszeit), wenn das letzte Heimspiel der Saison gegen die Phoenix Suns ansteht. „Es wird unglaublich. Es wird emotional“, sagte Klubboss Mark Cuban. „Wir haben ein paar Leute eingeflogen, die für Dirk wichtig sind.“

          Landsmann Maxi Kleber verpasste das Spiel gegen Memphis jedoch aufgrund einer Knieprellung. Trey Burke war dabei mit 24 Punkten der erfolgreichste Werfer der Mavericks. Dallas befindet sich zwei Spiele vor dem Ende der Hauptrunde weiter auf dem vorletzten Platz in der Western Conference.

          Liga-Neuling Moritz Wagner und die Los Angeles Lakers setzen sich derweil mit 113:109 (54:59) gegen die Utah Jazz durch. Der Berliner kam auf sechs Punkte. Landsmann Isaac Bonga blieb ohne Zähler. Lakers-Spieler Kentavious Caldwell-Pope kam auf 32 Punkte. LA belegt den zehnten Platz im Westen. Einem möglichen Karriereende von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki in dieser Woche sieht Wagner indes gelassen entgegen. „Ich glaube, das ist ihm überlassen. Es ist ganz gut, wie er es macht. Das wird der Herr schon irgendwie regeln. Es ist eine unfassbare Karriere gewesen“, sagte der 21-Jährige.

          Den 40 Jahre alten Nowitzki, heute sein NBA-Kollege, bewunderte Wagner schon früher als Jugendlicher. „2011 war für mich das erste Mal, als ich gemerkt habe, was es für Leute bedeutet zu gewinnen“, sagte der Berliner in Anspielung auf die erste NBA-Meisterschaft der Dallas Mavericks vor acht Jahren. Nowitzki sei „ein sehr, sehr bodenständiger Mensch, der nicht abgehoben ist und sein Ding seit 20 Jahren macht“, fügte Wagner lobend an.

          Nationalspieler Dennis Schröder überzeugte mit starken 21 Punkten beim 132:126 (62:60) seiner Oklahoma City Thunder gegen die Minnesota Timberwolves. OKC-Superstar Russell Westbrook (27 Punkte/15 Assists/10 Rebounds) verbuchte das 32. Triple-Double in der laufenden Saison. Oklahoma City belegt nach dem dritten Sieg in Serie den siebten Platz im Westen.

          Die Boston Celtics und Daniel Theis mussten sich hingegen den Orlando Magic mit 108:116 (52:48) geschlagen geben. Der 27 Jahre alte Theis erzielte sechs Punkte. Orlandos Allstar Nikola Vucevic (25 Punkte/12 Rebounds) verbuchte ein Double-Double. Boston ist trotz der Niederlage aktuell Vierter im Osten.

          Die Basketballer der Houston Rockets haben derweil in der NBA ihren eigenen Liga-Rekord für Drei-Punkte-Würfe verbessert. Die Mannschaft des Stars James Harden (30 Punkte) versenkte beim 149:113 gegen die Phoenix Suns am Sonntag (Ortszeit) 27 Dreier, acht davon gingen auf das Konto von Eric Gordon. Die bisherige Rekord aus dem Januar hatte bei 26 Dreiern gelegen.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Das Abenteuer des Jonas Hofmann

          Gladbach in Champions League : Das Abenteuer des Jonas Hofmann

          Das Potential von Jonas Hofmann ist unbestritten. Dennoch blieb der Gladbacher Stürmer lange Zeit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Das ändert sich nun – ausgerechnet vor dem Duell mit Real Madrid.

          Topmeldungen

          Deutliche Worte in Richtung Friedrich Merz von Hessens Ministerpräsident und stellvertretendem CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier

          Bouffier über Merz’ Vorwürfe : „Das ist wirklich albern, falsch und widersinnig“

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags habe „nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im F.A.Z.-Interview. In der Corona-Krise stünden „harte Entscheidungen“ an.
          Afghanische Flüchtlinge treiben in türkischen Rettungsbooten über die Ägäis.

          Illegale Pushbacks? : Zurück in die Türkei

          Athen brüstet sich damit, dass es Migranten von der irregulären Einreise abhält, auch auf dem Seeweg. Doch nach EU-Recht ist das nicht erlaubt. Jetzt sieht sich die Grenzschutzbehörde Frontex bohrenden Fragen ausgesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.