https://www.faz.net/-gtl-9rhuo

Brown teilt aus gegen die NFL : „Ich bin fertig damit“

  • Aktualisiert am

Antonio Brown: „Das ist eine verrückte Welt. Ich bin fertig damit“. Bild: AFP

Antonio Brown will nicht mehr mitspielen, sieht sich als Opfer, und wettert in Tweets gegen NFL-Größen. Außerdem verlangt er ausstehende Zahlungen in Höhe von 38 Millionen Dollar.

          1 Min.

          Antonio Brown will nicht mehr. „Das ist eine verrückte Welt. Ich bin fertig damit“, schrieb der skandalumwitterte Footballstar bei Twitter. Dass er in nur zwei Wochen bei zwei NFL-Teams rausflog, findet er ungerecht. Deshalb hat Brown jetzt mit der amerikanischen Profiliga NFL abgeschlossen, das behauptet er zumindest.

          Zwei Tage nach seinem Aus bei den New England Patriots – die NFL ermittelt – setzte der Wide Receiver, gegen den es einen Vergewaltigungsvorwurf gibt, fleißig Tweets ab. Es ging um Patriots-Besitzer Robert Kraft und Ben Roethlisberger, Quarterback von Browns früherem Klub Pittsburgh Steelers.

          Kraft hatte sich im Frühjahr wegen Förderung von Prostitution vor Gericht verantworten müssen. Folgen für seine Position beim Super-Bowl-Champion hatte die Affäre nicht. Roethlisberger war vor neun Jahren wegen des Vorwurfs eines sexuellen Übergriffs von der Liga für vier Spiele gesperrt worden. Eine Anklage vor einem Gericht gab es damals nicht.

          Brown sieht sich jetzt als Opfer. „Ich werde nicht mehr in der NFL spielen. Diese Besitzer können Deals aufheben und tun, was immer sie wollen, zu jeder Zeit“, verkündete er und beschwerte sich über ausstehende Zahlungen in Höhe von 38 Millionen Dollar. Brown will 29 Millionen Gehalt von den Oakland Raiders und neun Millionen Handgeld von den Patriots.

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.