https://www.faz.net/-gtl-9ns2k

Stanley Cup : St. Louis fehlt nur noch ein Sieg

  • Aktualisiert am

Kaum zu überwinden: Torwart Jordan Binnington von den St. Louis Blues Bild: AFP

Dank ihres überragenden Torwarts Jordan Binnington, der 38 von 39 Schüssen abwehrte, gewinnen die St. Louis Blues das fünfte Spiel des NHL-Playoff-Finals.

          Die St. Louis Blues sind nur noch einen Sieg von ihrem ersten Titel in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL entfernt. Die Blues setzten sich im Stanley-Cup-Finale in der Nacht zu Freitag mit 2:1 bei den Boston Bruins durch und gingen in der Best-of-Seven-Serie damit erstmals in Führung. Nach fünf Spielen steht es 3:2.

          Ryan O'Reilly (21.) und David Perron (51.) sorgten für den bereits zweiten Auswärtserfolg der Blues im Laufe der Finalserie. Für Boston, das bereits sechsmal den begehrten Cup gewonnen hat, gelang Jake DeBrusk (54.) lediglich der Anschluss. Entscheidenden Anteil am Erfolg hatte Blues-Keeper Jordan Binnington, der 38 von 39 Schüssen auf sein Tor abwehrte.

          Für eine mögliche Entscheidung kann das Team von Blues-Coach Craig Berube am kommenden Montag (2 Uhr MESZ) sorgen, dann steht vor eigenem Publikum das sechste Spiel an. „Es fühlt sich gut an. Wir dürfen jetzt keine Störgeräusche zulassen, sondern müssen fokussiert bleiben“, sagte Torschütze Perron.

          Die Blues spielen um ihren ersten NHL-Titel, bei ihrer bislang letzten Finalteilnahme hatte die Franchise 1970 mit 0:4 den Kürzeren gezogen - gegen Boston. Die Bruins haben den Titel zuletzt 2011 mit dem deutschen Verteidiger Dennis Seidenberg geholt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.