https://www.faz.net/-gtl-73l94

NHL-Spieler in Deutschland : Stars on Ice

  • -Aktualisiert am

Die neue Attraktion der Eisbären: Berlins Neuzugang Claude Giroux Bild: dpa

Viele Eishockeyprofis aus Übersee nutzen den NHL-Arbeitskampf und treten nun in Deutschland auf. Manche spielen bei Topklubs, andere sind in den Niederrungen gelandet. Ein Spektakel ist es überall.

          4 Min.

          Berlin rüstet auf - Zwei Schwergewichte

          Es hat zwar ein wenig länger gedauert als bei der Konkurrenz in Mannheim oder auch in Krefeld. Aber als bei den Eisbären Peter John Lee vor einer Woche Verstärkung aus der nordamerikanischen Profiliga NHL ankündigen konnte, hatte es der Manager der Eisbären wieder einmal allen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gezeigt: Claude Giroux und Daniel Brière verstärken den deutschen Serienmeister aus Berlin, der also auch in punkto NHL-Spieler in der Liga ganz vorne liegt.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die beiden Stürmer der Philadelphia Flyers sind zwei Schwergewichte aus der besten Eishockeyliga der Welt. Giroux, vergangene Saison drittbester Scorer der NHL, wird in Nordamerika schon mit Superstar Sidney Crosby verglichen. Und Brière, mit 35 neun Jahre älter als sein Freund Giroux, hat fast 1000 NHL-Spiele hinter sich. Etwas Besseres ist während des NHL-Lockouts kaum zu haben. Bei den Eisbären erwarten sie dementsprechend viel, in Berlin waren in der vergangenen Woche selbst beim Training mehr als 200 Zuschauer.

          Von Boston nach Mannheim: Dennis Seidenberg
          Von Boston nach Mannheim: Dennis Seidenberg : Bild: dpa

          Dass die Berliner die beiden Stars verpflichten konnten, ist allerdings nur ein mittleres Wunder. Schließlich haben sie durch Eigner Philip Anschutz, zu dessen Imperium auch der Stanley-Cup-Sieger Los Angeles Kings gehört, gute Kontakte in die nordamerikanische Szene. „Als sich die Möglichkeit ergab, in Berlin zu spielen“, sagt Giroux, „mussten wir nicht lange überlegen. Wir haben nur Gutes gehört und sind in den ersten Tagen auch in keinem Punkt enttäuscht worden.“ Unisono beteuern die beiden Angreifer, dass sie nicht zum Spaß in Berlin sind.

          Bei ihrem Debüt für die Eisbären am Freitag gegen die Kölner Haie konnte man ihnen ihr Engagement auch nicht absprechen. Allerdings klappte noch nicht alles. Die Eisbären verloren 5:6 gegen den Tabellenführer. Giroux gelang zwar ein sehenswertes Tor, dafür verlor er aber auch ebenso viele Zweikämpfe, wie er gewann. Und Brière wirkte im letzten Drittel recht erschöpft. „Kein Wunder“, sagte er. „Wir sind noch ein wenig eingerostet.“ Außerdem habe ihn das gute Niveau in der DEL doch überrascht. „Die können hier auch alle sehr gut Eishockey spielen. Aber deswegen sind wir ja auch hier.“ Wie lange sie ihre Künste in Deutschland zeigen, muss sich noch weisen. Die Verträge laufen bis Jahresende - wenn in Übersee nicht gespielt wird. Sollte die NHL-Saison ganz abgesagt werden, würden die beiden bis zum Ende der deutschen Eiszeit in Berlin bleiben.

          Brüdertreffen in Mannheim - Unbezahlbare Werbung

          Gegen Düsseldorf kam die ARD, gegen Krefeld das ZDF. Kein Wunder, dass sich Teal Fowlers Miene am Freitagabend nach dem 1:5 gegen die Pinguine erst aufhellte, als der Manager der Mannheimer Adler nach seinen bisherigen Eindrücken von Dennis Seidenberg und Marcel Goc befragt wurde. „Ich bin froh, dass die beiden unser Trikot tragen. Sie leisten die beste Öffentlichkeitsarbeit, die wir uns wünschen können“, lobte Fowler die Einstellung der NHL-Profis.

          Als Dennis Seidenberg, der 2011 mit den Boston Bruins den Stanley Cup in der NHL gewonnen hatte, am vergangenen Sonntag zum ersten Mal in der heimischen SAP Arena auflief, strömten mehr als 11 000 Zuschauer ins Stadion - gegen den Tabellenletzten. Jeder wollte ein wenig NHL-Flair genießen. Sportlich läuft es für Seidenberg noch nicht so gut. In drei Spielen mit dem 31-jährigen Verteidiger sammelten die Adler nur zwei Punkte. Marcel Goc, der in der NHL für die Florida Panthers stürmt, blieb genauso blass wie auf der anderen Seite Christian Ehrhoff, der dritte deutsche NHL-Star.

          Weitere Themen

          Am Tisch mit Europas Elite

          Basketball beim FC Bayern : Am Tisch mit Europas Elite

          Die Euroleague hat dem FC Bayern eine Dauerkarte für ihren Wettbewerb angeboten. Einen Deal gibt es noch nicht, aber daran zweifelt keiner. Denn beide Organisationen sind aufeinander angewiesen.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.