https://www.faz.net/-gtl-9l81p

Brady verliert Gronkowski : „Ich liebe dich, Mann“

  • Aktualisiert am

Ein kongeniales Duo bei den New England Patriots: Rob Gronkowski (Nummer 87) und Tom Brady. Bild: AP

Neun Jahre bildeten Quarterback-Star Tom Brady und Rob Gronkowski ein kongeniales Duo bei den New England Patriots. Nun aber beendet der Passempfänger seine NFL-Karriere – und hinterlässt einen emotionalen Partner.

          Ausnahmsweise zeigte Rob Gronkowski seine zarte Seite, für ein Magazin posierte das Kraftpaket mit niedlichen Kätzchen. „Ich kuschle gerne“, sagte der Footballstar später zur bemerkenswerten Fotosession, auf den Bildern sah es aus, als würde Godzilla mit Küken spielen. Solche Späße gibt es nicht mehr, die NFL verliert diesen unvergleichlichen Sportler und Showman. „Es ist Zeit, nach vorne zu blicken, mit einem großen Lächeln“, schrieb Gronkowski genau sieben Wochen nach seinem dritten Super-Bowl Triumph mit den New England Patriots bei Instagram und machte Schluss. „Es war eine wahrlich unglaubliche Ehre, für so einen etablierten Klub zu spielen. Ich habe in diesen neun Jahren Unglaubliches erlebt.“

          Einen Kerl wie Gronkowski hat die Liga nie zuvor gesehen. Sportlich setzte der Tight End neue Maßstäbe, sein Unterhaltungswert auf und neben dem Platz war enorm. „Gronk“ war wertvoll als Stimmungsmacher in der Kabine, als Vortänzer bei den vielen Partys und als Werbegesicht. „Ein einzigartiger Typ“, sagte Patriots-Quarterback Tom Brady einst und zog nun seinen Hut. „Unser Team war fast unschlagbar, wenn du auf dem Platz warst“, schrieb der Superstar: „Deine lebensfrohe Art, deine inspirierende und positive Energie hatte Einfluss auf jeden, der dich getroffen hat. Die NFL war schöner, als du dabei warst. Ich liebe dich, Kumpel.“

          Die seit Jahren bestehende Dominanz der Franchise aus Foxborough hat viel mit Gronkowski zu tun. In seinen 115 Hauptrundenspielen fing er 521 Pässe für 7861 Yards Raumgewinn. In 16 Play-off-Einsätzen waren es 81 Catches für 1163 Yards und zwölf Touchdowns – alles Rekorde auf der Tight-End-Position. Kein Wunder, dass sich die Kommentatoren in den Vereinigten Staaten gegenseitig übertrafen, wenn es darum ging, dem wuchtigen 1,98-m-Hünen einen Namen zu geben. „Monster“, „Biest“, „Terminator“, „Albtraum“ oder „6-Foot-6-Akrobat“ wurde er genannt. „Gronk“, der wegen vieler Verletzungen schon mit 29 aufhört, war unangenehm für jeden Gegenspieler – der ein oder andere dürfte jetzt durchatmen.

          Groß, breit, stark und schwer zu packen war Gronkowski. Er konnte rennen, blocken, fangen. Die Belohnung waren die Super-Bowl-Ringe in den Jahren 2015, 2017 und 2019. Auch bei seinem letzten spielte Gronkowski eine entscheidende Rolle. Vor dem einzigen Touchdown des Finales gegen die Los Angeles Rams (13:3) fing er kurz vor der Endzone Bradys Pass aus 29 Yards.

          Gronkowski, dessen Urgroßvater Ignatius als Radrennfahrer an den Olympischen Spielen 1924 in Paris teilnahm, hat Spuren hinterlassen. Sein Jubel ist legendär, beim „Gronk Spike“ knallte er den Football mit voller Kraft in den Boden. Er hatte eine Gastrolle in der amerikanischen Zeichentrickserie „Family Guy“, und er war oft in der Werbung zu sehen – etwa für Waschmaschinen-Tabs. „Ich bin groß und toll. Aber dieses Ding hier ist klein“, erzählte Gronkowski im Spot.

          Es gibt weit mehr Episoden. Beim Gastspiel in Wembley machte Gronkowski nach einem Touchdown den Marsch der Leibgarde der Queen nach und sagte später, er habe den „kleinen Nussknacker“ imitiert. Und er beglückte eine Fox-Moderatorin mit einem Lap Dance, ausnahmsweise nicht mit freiem Oberkörper.

          Patriots-Besitzer Robert Kraft, zuletzt wegen Förderung von Prostitution in den Schlagzeilen, trauert schon jetzt dem Spaßvogel nach. „Seit ich ihn kenne, war er nicht einen Tag schlecht drauf.“ Ähnlich ergeht es Brady. „Ich liebe dich, Mann“, postete er auf Instagram und schrieb weiter: „Was für eine Ehre und ein Privileg, diese letzten neun Jahre mit dir zu spielen @gronk“. Für den dreimaligen Super-Bowl-Gewinner Gronkowski gibt es kein Zurück. „Alles begann mit 20 Jahren auf der Bühne des NFL-Drafts, als mein Traum wahr wurde. Jetzt bin ich kurz davor, in ein paar Monaten 30 zu werden, mit einer Entscheidung, von der ich glaube, dass sie die größte meines Lebens ist“, schrieb er.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.