https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/nfl-skandal-warum-deshaun-watson-von-masseurinnen-verklagt-wird-18229935.html

Skandal in der NFL : Der „ungeheuerliche“ Fall Watson

  • -Aktualisiert am

Mantel des Schweigens: Deshaun Watson Bild: AP

Deshaun Watson wird verklagt, weil er Masseurinnen sexuell belästigt haben soll. Eine außergerichtliche Einigung legt den Mantel des Schweigens über die Vorwürfe. Nun gibt es einen Sturm der Entrüstung.

          4 Min.

          Das Gesetz, das im amerikanischen Bundesstaat Texas die Arbeit von Massagetherapeuten regelt, enthält eine lange Liste von präzisen Vorschriften und Verboten. Und zwar nirgendwo detaillierter als bei Begriffen wie „Nacktheit“ und „sexuelle Handlungen“. Die Auflagen gelten nicht nur fürs Personal. Auch Patienten müssen sich daran halten. Einen verwöhnten Sportler wie Deshaun Watson, der einen eigenen Fitnesstrainer beschäftigt und bis vor wenigen Monaten als Quarterback bei den Houston Texans unter Vertrag stand, scheinen die gesetzlichen Vorgaben nicht beeindruckt zu haben.

          Sonst hätten in diesem Frühjahr nicht nacheinander 25 Masseurinnen Klage gegen ihn eingereicht und beschrieben, wie sich der Football-Profi in ihrer Obhut verhalten hatte. Nachdem er die Frauen häufig über die sozialen Medien kontaktiert hatte und sich ihnen als NFL-Quarterback vorgestellt hatte, der ganz dringend eine Massage benötige, habe er sie während der Behandlung gezielt mit seinem entblößten Penis berührt und versucht, sie zu sexuellen Handlungen zu verführen. Einige soll er zu Oralsex aufgefordert haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.