https://www.faz.net/-gtl-a044q

Ärger um NFL-Quarterback : „Seht in meinen Augen, wie leid mir das tut“

  • Aktualisiert am

„Ich weiß, dass das viele Menschen verletzt hat“: Drew Brees Bild: USA TODAY Sports

Für seine Aussagen über Colin Kaepernick in der Debatte um Proteste gegen Rassismus erntet Drew Brees viel Kritik. Nun meldet sich der Quarterback nochmal – und bittet gleich doppelt um Entschuldigung.

          2 Min.

          Nach der massiven Kritik an seinen Aussagen über mögliche weitere Proteste von NFL-Profis gegen Polizeigewalt hat sich New-Orleans-Saints-Quarterback Drew Brees auch noch in einem Video geäußert. Stunden nach einer schriftlichen Bitte um Entschuldigung sagte der 41-Jährige am Donnerstagabend (Ortszeit): „Ich möchte, dass ihr in meinen Augen seht, wie leid mir das tut“, sagte Brees. „Ich weiß, dass das viele Menschen verletzt hat.“

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Brees hatte in einem Interview die Proteste des früheren NFL-Spielers Colin Kaepernick kritisiert. Für seine Aussagen erntete er viel Kritik und zutiefst enttäuschte Kommentare von Mitspielern und Sportgrößen in den sozialen Medien – unter anderen von NBA-Superstar LeBron James und Saints-Teamkollege Malcolm Jenkins. „Es tut mir leid, ich werde es besser machen. Ich bin Teil der Lösung und ich bin euer Verbündeter“, sagte Brees nun. Es bestehe massiver Bedarf an Veränderungen und mehr Gerechtigkeit für Afroamerikaner.

          In einem Interview wurde der 41 Jahre alte Spielmacher Brees gefragt, was er davon halten würde, sollten in der kommenden Saison wieder Profis gegen Polizeigewalt protestieren, so wie es 2016 schon der inzwischen nicht mehr in der NFL beschäftigte Kaepernick tat, als er während der Nationalhymne auf ein Knie ging. „Ich werde nie einer Meinung sein mit jemandem, der respektlos gegenüber der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika oder unserem Land ist“, antwortete Brees.

          Seine Großväter hätten beide im Krieg gedient und die Flagge verteidigt, führte er aus. Auch die Bürgerrechtsbewegung in den 60ern führte Brees an. „Ist jetzt alles okay in unserem Land? Nein, ist es nicht. Wir haben noch einen langen Weg vor uns“, sagte er. „Aber ich denke, wenn du da stehst und der Flagge deinen Respekt erweist mit der Hand über dem Herzen, dann zeigt das Einigkeit. Es zeigt, das wir alle im selben Boot sitzen, dass wir es alle besser machen können und Teil der Lösung sind.“

          Sein Teamkollege Malcolm Jenkins veröffentlichte daraufhin eine Videobotschaft, in der er von seinem Schmerz als schwarzer Mann in Amerika berichtete und Brees als „Teil des Problems“ bezeichnete. In einem ersten Video, das er nach eigenen Angaben wegen des Kraftausdruckes wieder löschte, hatte er mit den Worten geschlossen: „Es wäre besser gewesen, verdammt noch mal, die Klappe zu halten.“ NBA-Superstar LeBron James schrieb bei Twitter: „Du hast tatsächlich immer noch nicht verstanden, warum Kap auf ein Knie gegangen ist.“ Das habe überhaupt nichts zu tun gehabt mit Respektlosigkeit der Flagge oder dem Land gegenüber.

          NFL-Größe Aaron Rodgers von den Green Bay Packers richtete seine Botschaft nicht direkt an Brees, veröffentlichte aber nach dem Interview folgende Zeilen zu einem Foto, das ihn Arm in Arm mit zwei afroamerikanischen Mitspielern zeigt: „Vor ein paar Jahren wurden wir für dieses Unterhaken aus Solidarität vor dem Spiel kritisiert. Es ging NIE um eine Hymne oder eine Flagge. Nicht damals. Nicht jetzt. Hört zu mit offenem Herzen, bildet euch und lasst dann Worte und Gedanken zu Taten werden.“ Der Quarterback packte dazu die Hashtags #wakeupamerica (Wach auf Amerika), #itstimeforchange (Es ist Zeit für Veränderung), #loveoverfear (Liebe über Gewalt) und #solidarity (Solidarität).

          Das Thema Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner ist in den Vereinigten Staaten wieder auf der Tagesordnung, seit ein Polizist in Minneapolis in der vergangenen Woche den Afroamerikaner George Floyd mit dem Knie im Nacken zu Boden drückte. Floyds Bitten, er bekomme keine Luft, wurden ignoriert und er wurde im Krankenhaus für tot erklärt. Seither demonstrieren im ganzen Land Menschen.

          Am Dienstag gab es in den sozialen Netzwerken die Aktion „#BlackoutTuesday“. Menschen posteten nur ein schwarzes Bild und verzichteten ansonsten auf Inhalte. Auch Brees veröffentlichte ein solches schwarzes Quadrat. Unter seinem Instagram-Post wurde er allerdings auch schon dafür kritisiert, dass er sich nicht anderweitig und deutlicher gegen Rassismus in den Vereinigten Staaten geäußert habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.